Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Invent a Chip“ startet in neue Wettbewerbsrunde

20.02.2013
Fit für Mikro-Chips

Fit im Sport, fit für den Chip-Wettbewerb? Bei „Invent a Chip“, der gemeinsamen Nachwuchsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des VDE, stehen diesmal Mikrochips und Sport im Mittelpunkt.

Die winzigen Elektronikchips haben heute einen festen Platz im Alltag und sind auch aus dem Sport nicht wegzudenken: Sie stecken in Laufschuhen, in der Pulsuhr, in Kleidung und Fitnessgeräten. Ohne Hightech-Chips sind effektive Trainingspläne heute kaum mehr vorstellbar. Sie verbessern Prothesen für behinderte Sportler und zeigen genau, ob der Ball tatsächlich im Tor war.

Von Mitte Februar bis Ende März können sich bundesweit Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 bis Klasse 13 von weiterführenden und berufsbildenden Schulen mit eigenen Ideen und Konzepten für Chips mit den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen bewerben. Außerdem sollen sie online 20 spannende Fragen aus der Welt des Sports und der Mikroelektronik beantworten.

Die zwölf Teams mit den besten Chip-Ideen werden dann eingeladen, ihre Chips zu realisieren. „Schon in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass junge Leute sich gerne mit neuen Technologien beschäftigen, wenn sie selbst kreativ sein und sich praktisch erproben können. Ich bin sicher, dass auch die Verknüpfung zum Sport dazu beitragen wird, für die Technik zu begeistern. Mit diesem Wettbewerb können wir junge Talente fördern und ihnen auch interessante berufliche Perspektiven aufzeigen“, sagt der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel (MdB).

Im vergangenen Jahr nahmen 2.000 Jugendliche am Wettbewerb teil. Der Anteil der Mädchen lag bei 30 Prozent. Der Kreativität sind bei „Invent a Chip“ keine Grenzen gesetzt, denn Mikrochips stecken in unzähligen Dingen unseres alltäglichen Lebens. Beispiel Smartphone: In der Kommunikation mit verschiedenen Geräten verwalten Mikrochips beim Sport Messdaten oder erstellen individuelle Trainingspläne. So sind die langfristige Dokumentation der eigenen Leistungen und der Austausch mit Trainern und Freunden mit heutiger Technik problemlos möglich.

Auch ohne Vorkenntnisse können die Schülerinnen und Schüler ihre Ideen umsetzen, stellt Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender, fest: „Wir veranstalten diesen Wettbewerb bereits zum zwölften Mal und in jedem Jahr überzeugen uns sehr junge Menschen mit ihren Fähigkeiten. Ihre Innovationen versetzen Experten ins Staunen.“ So werden bei „Invent a Chip“ junge Anwender zu Erfindern. Die Siegerprojekte reichten im vergangenen Jahr vom ausgeklügelten Diebstahlschutz, einer intelligenten Steuerung von LEDs oder einer Überwachung von Solaranlagen bis zur automatischen Kamera-Ausrichtung. Ziel ist es, den eigenen Ideen freien Lauf zu lassen – das Thema Sport soll in diesem Jahr als Inspiration dienen. Das notwendige Know-how vermitteln dann Experten im Rahmen eines Workshops zur Chipentwicklung in Hannover. Die zwölf besten Teilnehmer oder Teams werden vom 3. bis 5. Mai 2013 in das Institut für Mikroelektronische Systeme der Leibniz Universität Hannover eingeladen, wo sie – unter Betreuung der Fachleute – ihre Ideen in reale Chips umsetzen. Die besten und originellsten Mikrochips werden auf dem Mikrosystemtechnik-Kongress am 14. Oktober 2013 in Aachen vor Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft präsentiert.

Vor dem Start der Praxisphase sollen die Schülerinnen und Schüler zunächst bis zum Einsendeschluss am 31. März 2013 online 20 spannende Fragen aus der Welt des Sports und der Mikroelektronik beantworten. Die Teilnahme lohnt sich für ganze Klassen und ganze Schulen, denn wer die meisten Einsendungen vorweist, wird mit einem Schulpreis prämiert.

Auf die Sieger von „Invent a Chip“ warten neben attraktiven Geldpreisen von bis zu 3.000 Euro auch die Aufnahme in das Auswahlverfahren für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, Kontakte zu Industrie und Hochschulen sowie die Präsentation der Projekte auf Messen.

„Invent a Chip“ wird in der aktuellen Wettbewerbsrunde von zahlreichen Sponsoren unterstützt: Bosch, Cassidian, Cologne Chip, Globalfoundries, Infineon, Mentor Graphics und DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Pressekontakt: Melanie Unseld, Tel. 069 6308461, melanie.unseld@vde.com

Melanie Unseld | VDE
Weitere Informationen:
http://www.invent-a-chip.de
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics