Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intuitive Steuerkonsole gewinnt Innovationspreis für Design der weltgrößten Messe

08.04.2019

Einst wurden Bagger, Muldenkipper und Raupen nur mechanisch und hydraulisch bedient, dann mit einer schier unendlichen Anzahl an Knöpfen und Schaltern. Damit ist jetzt Schluss. Den Technischen Designern der TU Dresden ist es gelungen, die erste adaptive Steuerkonsole der Zukunft zu entwickeln. Auf Initiative der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH konzipierten und entwickelten die Wissenschaftler im Projekt „INTUSI Intuitives User Interface“ eine neuartige intuitive Steuerkonsole. Die Bedienumgebung, die an Situationen und Nutzer angepasst werden kann, ermöglicht das Einbinden digitaler Assistenten und ist damit der Schlüssel zur vernetzten Baustelle 4.0.

Auf der Weltleitmesse für Baumaschinen, die bis Ende dieser Woche in München läuft, haben die Technischen Designer der TU Dresden jetzt für die intuitive Steuerkonsole INTUSI den Bauma Innovationspreis in der Kategorie Design gewonnen.


Die intuitive Steuerkonsole INTUSI hat den Bauma Innovationspreis 2019 in der Kategorie Design gewonnen. Sie gilt als Schlüsseltechnologie für die Baustelle 4.0.

Lorenz/TUD


Das große Display-Interface ist das Herzstück der intuitiven Steuerkonsole INTUSI.

Lorenz/TUD

Ursprung ihrer Überlegungen war, dass sich mit zunehmender Digitalisierung die Baustelle zu einem komplexen logistischen Netz wandelt, in dem Menschen mit Maschinen sowie Maschinen untereinander intensiv kommunizieren.

Die zunehmenden Anforderungen an die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Arbeit und die Komplexität von Informationen stellen neue Anforderungen an die Maschinenführer und die Bedienumgebungen der schwergewichtigen Baumaschinen.

Parken, Fahren, Arbeiten – das sind die Modi, zwischen denen eine Baumaschine permanent wechselt. Bisher gab es unzählige Knöpfe, die gedrückt werden mussten, bis das Tageswerk geschafft war. Künftig beginnt der Maschinenführer seine Arbeit mit einem individualisierten Nutzerprofil.

Er bedient eine Steuerkonsole, deren Funktionen und Erscheinungsbild genau an ihn, seine Arbeitsaufgabe und sein Umfeld angepasst sind. Das macht die Arbeit auf der Baustelle sicherer, effektiver und erhöht gleichzeitig den Bedienkomfort.

Die Kabine ist klein, das Display ist groß. Damit können hilfreiche Kamerabilder jetzt nicht nur direkt eingeblendet, sondern auch optimal angepasst werden; Assistenzfunktionen bündeln themen- oder situationsbezogene Anwendungen; alle relevanten Optionen sind groß dargestellt und Schnellzugriffsbereiche lassen Platz für eigene Konfigurationen.

So wird aus der komplexen Bedienung einer Baumaschine die einfache, intuitive und direkte Steuerung eines vollständig vernetzten Maschinensystems. Das funktioniert auch noch, wenn der Maschinenführer sein Gerät z.B. in unwegsamen Gelände bewegen muss. Dann kann er den Bagger parallel zum Touch-Display, auch über einen Drehdrückknopf oder ein Steuerkreuz direkt auf dem Joystick sicher bedienen.

INTUSI revolutioniert die Baustelle, weil es die Maschine, digitale Assistenten und das Baustellenumfeld zum ersten Mal in der Baumaschine miteinander verknüpft. Damit können auf der Baustelle 4.0 z.B. virtuelle Wände definiert, Arbeitsvorgänge teilautomatisiert oder das Gewicht der Beladung in Echtzeit kontrolliert werden.

Die Anzeige des Auftragsmanagements inkl. Aufgabenliste, Statusanzeige und Ergebnisprotokoll sowie die Vernetzung mit der Baustellenleitung oder Spedition geben dem Fahrer die Kontrolle über den Baustellenprozess zurück und erhöhen die Leistung von Fahrer und Maschine. Das zugrundeliegende System erlaubt es jetzt und in Zukunft weitere Elemente in die adaptive Steuerkonsole zu integrieren.

„Wir freuen uns sehr über den Preis, der den Gewinn von 2016 bestätigt und zeigt, dass Dresden im Bereich Mensch-Maschine-Interaktion eine internationale Vorreiterrolle übernimmt. In nur 24 Monaten haben wir es geschafft, gemeinsam mit der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH einen Prototyp im Realeinsatz zu entwickeln.

So etwas ist nur mit einem herausragenden interdisziplinären Team und einem ambitionierten Projektpartner möglich. Nun sind wir gespannt, welche Applikationen dieser Schlüssel zur Baustelle 4.0 noch öffnen wird“, erklärt Prof. Jens Krzywinski, Inhaber der Professur für Technisches Design.

Die Technischen Designer der TU Dresden sind international führend in der Konzeption von Mensch-Maschine-Interaktionssystemen (MMI). Zusammen mit der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH arbeiten sie an zukunftsfähigen Systemlösungen im Bereich MMI und im neuen Mobilfunkstandard 5G. Gemeinsam mit Entwicklern der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH Bedienkonzept und Design haben die Wissenschaftler um Jens Krzywinski die intuitive Steuerkonsole entwickelt.

Die Umsetzung in mehrere funktionsfähige Demonstratoren hat die Professur für Baumaschinen der TU Dresden gemeinsam mit der Gesellschaft für Technische Visualistik verantwortet. Liebherr präsentiert das Bedienkonzept INTUSI im Rahmen der Bauma 2019 auf dem Liebherr-Hauptstand 809-813 erstmals der Öffentlichkeit. Künftig soll das Bedienkonzept maschinenübergreifend in allen Liebherr-Erdbewegungs- und Materialumschlagmaschinen zum Einsatz kommen.

Schon 2016 haben die Technischen Designer für die Baumaschinen-Kabine „Genius Cab“ den Bauma Innovationspreis in der Kategorie Design gewonnen.

Hintergrund Messe & Preis


Der Bauma Innovationspreis wird alle drei Jahre vergeben – in diesem Jahr zum 12. Mal. Aus 138 eingegangenen Wettbewerbsanträgen nominierte die Fachjury 15 Innovationen. In fünf Kategorien traten jeweils drei Nominierte gegeneinander an. Die Preisverleihung fand am Vorabend der Messe statt. Die Jury bewertet die Zukunftsfähigkeit und Praxisrelevanz der Innovationen. Auswahlkriterien sind Wirtschaftlichkeit, Leistungssteigerung, Energie- und Ressourceneffizienz sowie ihr Beitrag zum Umweltschutz, zur Humanisierung des Arbeitsplatzes und zur Imageaufwertung der Branche.

Die Bauma ist die Weltleitmesse für Baumaschinen und mit 614.000 m² Ausstellungsfläche die größte Messe der Welt. Sie findet alle drei Jahre auf dem Messegelände in München statt, aktuell vom 8. bis 14. April 2019.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Jens Krzywinski
Professur für Technisches Design
Institut für Maschinenelemente und Maschinenkonstruktion
Fakultät Maschinenwesen
Technische Universität Dresden
Tel.: +49 351 463-35750
Mobil: +49 176 70716485
E-Mail: jens.krzywinski@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Bauma Baumaschine Bedienkonzept Innovationspreis Steuerkonsole

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Internationalen Forschungspreises 2020
12.07.2019 | Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland

nachricht Innovation Award 2019 – 1. Platz l Roboter positioniert 5-Achs-Fräsmaschine – mobile Bearbeitung mit großer Reichweite
03.07.2019 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics