Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Physikolympiade: Das deutsche Team steht

08.04.2013
Beim Finale im Forschungszentrum Jülich setzten sich fünf Teilnehmer durch

In Physik macht ihnen keiner was vor: Michael Sonner (Landesgymnasium für Hochbegabte, Schwäbisch Gmünd), Sascha Lill (Gymnasium "Werner von Siemens", Magdeburg), David Schmidt (Stiftsgymnasium Xanten), Lars Dehlwes (Ohm-Gymnasium, Erlangen) und Lucas Rettenmeier (Hariolf-Gymnasium, Ellwangen) vertreten Deutschland bei der 44. Internationalen Physikolympiade vom 7. bis 15. Juli 2013 in Kopenhagen.

Die fünf Schüler setzten sich bei der deutschen Endausscheidung im Forschungszentrum Jülich unter 16 Kandidaten durch. Die Mitglieder des Nationalteams haben nun ein weiteres Training im Juli vor sich, bevor es in die dänische Hauptstadt geht. Dort werden Jugendliche aus mehr als 80 Nationen erwartet.

"Forschung und Entwicklung sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist daher von größter Bedeutung und uns eine Herzensangelegenheit. Es ist uns eine besondere Freude die Finalrunde der Physikolympiade auszurichten", begrüßte Prof. Sebastian M. Schmidt, Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums, Teilnehmer und Gäste zur Feierstunde. Das Forschungszentrum war in diesem Jahr zum vierten Male Gastgeber der deutschen Finalrunde.

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Endrunde mussten in der Woche nach Ostern an jedem Tag eine Klausur quer durch alle Gebiete der Schulphysik schreiben. In den Aufgaben gab es mit lichtverstärkenden Fasern, Babys auf Seerosenblättern, springenden Flummis und vielen anderen Themen einiges zu entdecken. Daneben hatten die Schüler aber auch die Möglichkeit, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums "hautnah" bei ihrer Arbeit zu erleben. Zwei weitere Teilnehmer der Auswahlrunde haben darüber hinaus die Gelegenheit, das Forschungszentrum noch etwas genauer kennenzulernen. Leonie Plaga (B.M.V. Schule, Essen) und Vincent Stimper (Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium, Chemnitz) erhielten als besondere Anerkennung ihrer Leistung eine Einladung zu einem zweiwöchigen Praktikum in Jülich.

Den Festvortrag – Titel: "Die Energiewende" – hielt in diesem Jahr Prof. Christoph Buchal vom Jülicher Peter Grünberg Institut. Das Thema ist Teil seines neuen Buches "Strom", das der Jülicher Wissenschaftler am Montag, 6. Mai, im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin offiziell vorstellen wird.

Die Internationale Physikolympiade - kurz IPhO - und das Auswahlverfahren in Deutschland sind Wettbewerbe für physikbegeisterte Jugendliche. Auf internationaler Ebene nehmen jährlich mehr als 80 Länder an der IPhO teil. Der bundesweite Auswahlwettbewerb wird vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Natur¬wissenschaften (IPN) an der Universität Kiel in Zusammenarbeit mit den Kultusministerien der Länder und mit finanzieller Unterstützung durch das Bundesforschungsministerium durchgeführt. Aus Deutschland hatten sich für die 44. Internationale Physikolympiade in Kopenhagen mehr als 350 Schülerinnen und Schüler beworben.

Weitere Informationen:

Internationale Physikolympiade:
http://www.ipn.uni-kiel.de/projekte/ipho/aktuelles.html

Das Schülerlabor JuLab des Forschungszentrums Jülich:
http://www.fz-juelich.de/julab/DE/Home/home_node.html

Pressekontakt:
Erhard Zeiss, Pressereferent
Tel.: 02461-61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bielefelder Roboter gewinnt Weltmeisterschaft in Kanada
25.06.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics