Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Geographie-Olympiade: Von Feldforschung über Jugendkultur bis Spitzendiskussion

17.08.2012
Olympia nicht nur in London, sondern auch in Köln: 130 Schülerinnen und Schüler aus aller Welt wetteifern im Fach Geographie um Goldmedaillen.

Die 16- bis 19jährigen haben sich im Heimatland qualifiziert und zeigen vom 21. bis 26. August auf der Internationalen Geographie Olympiade 2012 (iGeo) ihr Können.

33 Nationen sind vertreten, darunter auch China, Mongolei, Neuseeland und Japan. Erstmals ist Afrika mit Schülern aus Tunesien und Nigeria dabei.

Besonders stark zeigt sich Europa mit 20 Teams. Diese größte iGeo seit Gründung des Wettbewerbs 1996 findet im Vorfeld des Internationalen Weltkongresses der Geographie (IGC 2012) statt. Sylvia Löhrmann, NRW-Schulministerin und Schirmherrin der Olympiade, wird die besten Geographie-Schüler auszeichnen – im Rahmen der Kongresseröffnung in der Kölner Philharmonie am 26. August.

Die iGeo will junge Menschen für die Geographie begeistern. Die diesjährigen „Olympioniken“ werden am Kölner Rheinufer forschen. Dort wenden sie geographische Methoden an, nehmen Kartierungen vor und entwickeln Planungsszenarien. Neben der Feldarbeit müssen sich die Teams in zwei wissenschaftlichen Tests bewähren. 70 Teamleiter begleiten die Schüler und nutzen die Chance zum fachlichen Austausch. Schließlich ist ein weiteres zentrales Ziel der iGeo, die Qualität in der geographischen Bildung international zu verbessern.

Termin für die Presse:
Sie können die internationalen Teams bei der Feldarbeit begleiten. Bitte wenden Sie sich wegen Terminabsprache an:
Dr. Dorothea Wiktorin, 0151 11633862 oder 0160 99019759
press@igc2012.org
Doch in Köln heißt es nicht nur, Wissen und Köpfchen messen. Die Schüler lernen auf Exkursionen die Stadt und ihre Umgebung kennen, begleitet von Kölner Schulkassen. Diese haben die Stadtrundgänge gestaltet, um ihr jeweils eigenes Bild von Köln den Jugendlichen aus aller Welt zu vermitteln. Für ausreichend Gesprächsstoff ist damit gesorgt.
Vielfalt im globalen Dorf
Ein Höhepunkt ist der „Interkulturelle Abend“ im Rautenstrauch Joest-Museum am 24. August ab 19:30. Er steht unter dem Motto: „Vielfalt im globalen Dorf!“ Die Geographie-Schüler bereiten in international gemischten Gruppen den Abend vor, unterstützt von Kölner Studierenden. Eine Modenschau und eine musikalische Aufführung sind geplant. Vor allem aber geht es darum, die Verständigung und das Verständnis über kulturellen Grenzen hinweg zu fördern. Dabei soll auch das eine oder andere Stereotyp aufgedeckt werden.

Die iGeo reiht sich ein in zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen des IGC 2012, die sich mit geographischer Bildung befassen. Das zweitägige Symposium „Geographie und Schule“ am 27. und 28. August richtet sich besonders an Geographielehrer. Die 200 Teilnehmer werden in mehreren Sitzungen einen Einblick in die Theorie und Praxis des modernen Geographieunterrichts erhalten.

Spitzenforscher besuchen Schulen
Zum ersten Mal gibt es darüber hinaus ein „Schulprogramm“ auf dem Weltkongress der Geographen: 400 Mädchen und Jungen aus Schulen der Region können kostenlos einen Tag am Kongress teilnehmen. Außerdem berichten vier renommierte Wissenschaftler in Schulen von ihren neusten Forschungsergebnissen weltweit und diskutieren mit den Schülern:
Restrukturierung der Altindustrieregion im Norden Minnesotas: Der amerikanische Stadt- und Wirtschaftsgeograph David Lanegran besucht das Irmgardis-Gymnasium in Köln.
Gesundheitsvorsorge in Megastädten: Surinder Aggarwal, Geograph aus New Delhi, diskutiert mit Schülern und Schülerinnen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Pulheim.
Katastrophe von Fukushima: Yukio Himiyama, Geograph aus Kyoto schildert Schülern und Schülerinnen des Kardinal-Frings-Gymnasiums in Bonn die Folgen aus geographischer und persönlicher Perspektive.

Stadtentwicklung in Südostasien: Der malaysische Geograph Lee Boon-Thong freut sich auf spannende Diskussionen in der Willy-Brandt-Gesamtschule in Köln-Höhenhaus.

Alle Vorträge finden auf Englisch statt.

Termin für die Presse: Sie können die Wissenschaftler in die Schulen begleiten. Bitte wenden Sie sich wegen Terminabsprache an:
Dr. D. Wiktorin, 0151 11633862 oder 0160 99019759
press@igc2012.org

Dr. Eberhard Schallhorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.geographie.de/
http://www.igc2012.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Deutschlands gesündeste Arbeitgeber 2019 stehen fest
04.12.2019 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics