Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Ehrung für Greifswalder Innovation zur Bekämpfung von Krankenhauskeimen

10.08.2012
Auf dem 39. Jahreskongress der “Controlled Release Society (CRS)” wurde Dr. Gerold Lukowski vom Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB) Greifswald für seine Forschungsergebnisse mit dem „Outstanding Transdermal Drug Delivery Best Paper Award“ ausgezeichnet.
Seine Innovationen werden in einer Hautcreme, die zur Prophylaxe der Besiedlung der Haut mit gefährlichen Krankenhauskeimen eingesetzt wird. Der Jahreskongress mit mehr als 1.300 Teilnehmern fand im Juli 2012 in Quebec, Kanada, statt.

Die in dem Konferenzbeitrag vorgestellte Zubereitung enthält nach einem patentierten Herstellungsverfahren gewonnene Mikropartikel (Maresome®). Die Partikel wurden aus der Biomasse einer aus der Ostsee isolierten Mikroalge gewonnen, die von Greifswalder Wissenschaftlern identifiziert und kultiviert werden konnte. Diese neue Strategie der Formulierung der natürlichen Wirkstoffe kann in Hautcremes die Besiedlung der Haut mit gefährlichen Krankenhauskeimen, insbesondere „Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Stämme“ (MRSA), wirkungsvoll verhindern und somit das Hygieneregime in Krankenhäusern unterstützen.

Darüber hinaus besitzen Maresome®-haltige Kosmetika gute hautpflegende Eigenschaften und die physiologische Hautflora als Schutzmantel vor bakteriellen Angriffen bleibt erhalten. Mit der Auszeichnung werden die in Greifswald erzielten Forschungsergebnisse gewürdigt, die neue Möglichkeiten zur Verhinderung von Infektionen durch multiresistente Erreger eröffnen.

Dr. Gerold Lukowski erhielt die Auszeichnung auf der internationalen Konferenz der Controlled Release Society in Quebec für den eingereichten Beitrag „Prevention of the dermal colonization of MRSA by the application of algae microparticles“ gemeinsam mit den Co-Autoren Prof. Ulrike Lindequist, Dr. Sabine Mundt und Dr. Wolf-Dieter Jülich, Institut für Pharmazie, Universität Greifswald.

Das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB) wurde von Greifswalder Mikrobiologen, Pharmazeuten und Medizinern im Rahmen der BioRegio Initiative 1996, jetzt BioCon Valley – der Initiative für Life Science und Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern, gegründet. Das Institut für Marine Biotechnologie e.V. ist Gründungsmitglied von BioCon Valley.

Ansprechpartner

Dr. Gerold Lukowski
Institut für Marine Biotechnologie e. V.
Rathenaustr. 49 a
17489 Greifswald
Tel: 03834/864865
Fax: 03834/864885
lukowski@uni-greifswald.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.marine-biotechnologie.de
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics