Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Auszeichnung für sprechendes Stadtmodell

24.04.2013
In Kooperation mit der TU Berlin entwickelte der Studiengang „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“ der FH JOANNEUM Kapfenberg ein sprechendes Modell, das die deutsche Hauptstadt für Menschen mit Sehbehinderung begreifbar macht.

Dieses Projekt wurde nun bei der internationalen Design-Biennale in Saint-Étienne mit dem International „Design for all“-Foundation Award 2013, 1. Platz in der Kategorie Öffentliche Einrichtungen, ausgezeichnet.

Im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt entwickelte die TU Berlin im Vorjahr ein Modell (4 x 1,5 Meter) des Berliner Stadtzentrums, suchte jedoch lange nach einem Partner, der dieses Modell „zum Sprechen“ bringen kann. Die Verwirklichung dieser Idee gelang schließlich am Studiengang „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“ an der FH JOANNEUM in Kapfenberg:

In dreiwöchiger intensiver Programmierarbeit entwickelte das Projektteam rund um Martijn Kiers und Oliver Gößler das Stadtmodell zu einem Informationszentrum für Sehbehinderte. Das fertige Tastmodell wurde im Herbst 2012 in Berlin im Paul-Löbe Haus in Anwesenheit des deutschen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert und VertreterInnen der Bundestagsfraktionen vorgestellt. Zurzeit ist das Modell in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zu sehen.

Bei der internationalen Design-Biennale im französischen Saint-Étienne wurde „Berlins talking tactile model“ nun am 25. März 2013 mit dem „International Design for All Foundation Award 2013“ ausgezeichnet und erreichte den 1. Platz in der Kategorie Öffentliche Einrichtungen. Insgesamt haben 55 Projekte aus 17 Ländern in drei Kategorien am Design-Wettbewerb teilgenommen. Die Awards haben zum Ziel, Initiativen aus der ganzen Welt auszuzeichnen, die die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen fördern. Die ausgezeichneten Projekte sollen als internationale Best-Practice-Beispiele die Aufmerksamkeit für das Thema „Gestaltung für alle“ erhöhen.

RFID-Technologie sorgt für Sprachausgabe am Handy

„Wir freuen uns sehr, dass wir einen Beitrag zur Realisierung dieses wegweisenden Projekts leisten konnten – die internationale Auszeichnung macht uns besonders stolz“, sagt Martijn Kiers. „Das sprechende Stadtmodell passt sehr gut zu den Forschungsaktivitäten unseres Studiengangs, die sich zum Beispiel intensiv mit barrierefreier Mobilität und Navigation für Sehbehinderte beschäftigen“, ergänzt Michael Bobik, Studiengangsleiter von „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“.

Martijn Kiers erklärt die Funktionsweise des Modells: „Ausgestattet mit RFID-Tags, die im Modell eingebracht sind, können Sehbehinderte mit einem RFID-Reader alle gewünschten Informationen als Sprachausgabe am Mobiltelefon erhalten.“ Für sehbehinderte BenutzerInnen ist es dadurch ganz einfach, Informationen über Berliner Gebäude und Plätze zu erhalten: Man fährt mit den Händen, wobei auf einer der RFID-Reader befestigt ist, über das Modell im Maßstab 1:2000 und bekommt über das Mobiltelefon Informationen über die jeweilige Sehenswürdigkeit angesagt. „Bei der Entwicklung sind wir besonders auf die Wünsche der Sehbehinderten eingegangen“, so Kiers. „Nach der ersten Inbetriebnahme haben wird das Modell einem zusätzlichen Feinschliff unterzogen und die Sprachausgabe verbessert.“

Nähere Informationen zur Ausstellung „Berlin – begreifbar für alle“ der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt:

http://www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/kalender/kalender_detail.php?id=3386

http://Studiengang "Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement":
www.fh-joanneum.at/evu

Kathrin Podbrecnik | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/evu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics