Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“

20.10.2016

Blue e+ von Rittal gewinnt zwei internationale Awards

Die Kühlgerätegeneration Blue e+ von Rittal hat gleich zwei internationale Awards gewonnen. Die Energieeffizenz und CO2-Einsparung von durchschnittlich 75 Prozent sowie die weltweite Einsetzbarkeit haben die britische Jury der RAC Cooling Industry Awards 2016 überzeugt. Sie zeichnete Blue e+ als „Refrigeration Product of the Year“ aus. Auf der Messe „World of Technology & Science“ in den Niederlanden gewannen die Kühlgeräte den TechAward als beliebteste Neuheit. Die Awards sind die ersten Auszeichnungen auf internationalem Parkett für das Produkt.


Steffen Wagner (zweiter von links) und Jörg Knetsch (zweiter von rechts) nahmen den Award für Rittal entgegen. Rechts im Bild ist Paul Sinha, Moderator und englischer Stand Up Comedian, sowie links Nigel Hillier, Managing Director Carel UK.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Die neuen Blue e+ Kühlgeräten von Rittal verfügen beim Energieverbrauch über Einsparpotenziale von durchschnittlich 75 Prozent.fri150410000.jpg: Die neuen Blue e+ Kühlgeräten von Rittal verfügen beim Energieverbrauch über Einsparpotenziale von durchschnittlich 75 Prozent.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Einen buchstäblich „coolen“ Award haben die Rittal Blue e+ Kühlgeräte jetzt gewonnen. Bei den RAC Cooling Industry Awards 2016 in London räumten sie den ersten Platz in der Kategorie „Refrigeration Product of the Year – System or Standalone“ ab. In ihrer Begründung bezeichnete die Jury aus Fachjournalisten, Wissenschaftlern und Unternehmensberatern die Rittal Blue e+ Kühlgeräte als „klaren Gewinner“.

Bei der Messe „World of Technology & Science“ (WoTS) in Utrecht nominierte eine unabhängige fünfköpfige Jury Blue e+ für den TechAward für die beliebteste Neuheit 2016 – und die Besucher wählten Blue e+ zum Sieger in der Kategorie „World of Automation/World of Motion & Drive“.

Das sind die ersten internationalen Awards für die Rittal Blue e+ Kühlgeräte. Rittal stelle in einem spezialisierten Bereich die Weichen für mehr Klimaschutz in der Industrie, hieß es in der Jury-Begründung der Rac Cooling Industry Awards. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnungen“, so Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei Rittal: „Sie zeigen, dass Blue e+ ein innovatives Produkt für unsere Kunden ist und den Klimaschutz unterstützt.“ Immerhin seien derzeit allein in Europa rund 2 Millionen Kühlgeräte in der Industrie im Einsatz, die ein enormes Energiesparpotenzial bieten.

Auf der Hannover Messe 2015 sind die Kühlgeräte erstmals der Öffentlichkeit präsentiert worden. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten sie in verschiedenen Testanwendungen bei namhaften Automobilherstellern den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen um durchschnittlich 75 Prozent gesenkt. Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Hybrid-Technologie der Geräte: Sie funktionieren über ein raffiniertes Zusammenspiel von einem Kompressor-Kühlgerät und einer Heat Pipe.

Der Kompressor kommt nur dann zum Einsatz, wenn die passive Kühlung nicht mehr ausreicht. Darüber hinaus lassen sich die Geräte dank ihrer Mehrspannungsfähigkeit in allen weltweit üblichen Netzen flexibel betreiben. Standardisierte Kommunikationsschnittstellen ermöglichen die Anbindung an Industrie 4.0-Strukturen.

Steffen Wagner, Leiter Produktmanagement Klimatisierung bei Rittal, und Jörg Knetsch, Projektleiter im Bereich Forschung & Entwicklung bei Rittal, nahmen den so genannten „Cooling Oscar“ im Rahmen einer feierlichen Gala in London entgegen: „Der Award zeigt, dass unsere Kühlgeräte auch international überzeugen“, so Wagner.

Die RAC Cooling Industry Awards wurden 2016 bereits zum zwölften Mal vom RAC Magazine – Refrigeration and Air Conditioning Magazine – vergeben. Eine hochkarätige Jury ermittelte in verschiedenen Kategorien die besten Produkte und Innovationen des Jahres auf dem Gebiet der Kühlung und Klimatisierung. Neben Samsung und Toshiba, Honeywell und Mitsubishi steht dieses Jahr auch Rittal auf dem Siegerpodest.

Die niederländische Messe WoTS wird von der Federatie van Technologiebranches (FHI) mit über 800 Mitgliedsunternehmen und der Federatie Aandrijven en Automatiseren (FEDA) mit über 160 Mitgliedern organisiert. Rund 25.000 Besucher, Fachpublikum aus den Branchen der industriellen Automation, Industrieelektronik, Antriebs- und Labortechnik kommen jedes Jahr auf die Messe.

Erst im vergangenen Jahr wurde Blue e+ von Experten der Fachzeitung „Produktion“ und der Unternehmensberatung Staufen AG mit dem Innovationspreis Deutsche Industrie als Bestes Produkt 2015 ausgezeichnet.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Dr. Carola Hilbrand 

Tel.: 02772/505-2680
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Berichte zu: Automation Blue e+ Cooling Klimaschutz Klimatisierung Kühlgeräte Refrigeration Rittal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Stahlhart Energie und Rohstoffe sparen
07.01.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht 1,5 Millionen Euro für Krebsdiagnostik im Blut
02.01.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics