Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intel® Leibniz Challenge 2010 mit Teilnehmer-Rekord

23.03.2010
Mit mehr als 3.300 Anmeldungen aus 723 Schulen steigt die Teilnehmerzahl im Vergleich zu 2009 um rund 30 Prozent

Die Intel® Leibniz Challenge zieht immer mehr Schülerinnen und Schüler in ihren Bann. Am bundesweiten Schülerwettbewerb rund um Technik haben sich 2010 insgesamt 3.307 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 723 Schulen angemeldet.

Damit steigt die Zahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler im Vergleich zum Vorjahr um nahezu 30 Prozent - ein Rekord. Die Anmeldungen kommen aus den 16 Bundesländern sowie deutschen Schulen im Ausland. Auch die Zahl der teilnehmenden Mädchen ist von 330 im Vorjahr auf 521 gestiegen.

Vier Teams aus den USA und Mexiko
Die meisten der 3.307 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus Niedersachsen (rund 670, Vorjahr 350), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (rund 600, Vorjahr 300) und Baden-Württemberg (rund 580, Vorjahr 270). Bei den teilnehmenden Schulen liegt Nordrhein-Westfalen mit 140 (Vorjahr 71) vor Baden-Württemberg mit 132 (Vorjahr 62) und Niedersachsen mit 116 (Vorjahr 57). Aus deutschen Schulen im Ausland nehmen unter anderen je vier Teams aus Mexiko und den USA, zwei aus Brasilien sowie je ein Team aus Neuseeland und Polen teil.
Nachwuchs fördern
Die vierte Intel® Leibniz Challenge steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Kultusministerkonferenz, Dr. Ludwig Spaenle. Ziel des von Intel gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover und der Initiative D21 veranstalteten bundesweiten Wettbewerbs ist es, bereits bei Schülerinnen und Schülern das Interesse an Technik zu wecken und sie an den Ingenieurberuf heranzuführen. Dabei werden vor allem die so genannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) gefördert.

"Neugier, Kreativität und Ehrgeiz treiben die Forschung voran und sind der Motor von Innovationen. Umso wichtiger ist es, dass junge Menschen so früh wie möglich für technische und naturwissenschaftliche Themen begeistert werden", betont Nikolaus Lange, Entwicklungsleiter Intel Braunschweig. "Die Intel® Leibniz Challenge ermöglicht das selbständige Forschen und die Lösung spannender Aufgaben im Team - und vielleicht den ersten Schritt zur nächsten bahnbrechenden Entwicklung."

Derzeit arbeiten die Schülerinnen und Schüler an der zweiten von insgesamt vier Aufgaben. Das Thema lautet "Von Schwingungen zum Radioempfang". Die erste Aufgabe "Entwicklung eines Mikrochips" haben die jeweils aus drei bis fünf Schülerinnen und Schülern bestehenden Teams bereits abgeschlossen. Für die Bearbeitung der insgesamt vier Aufgaben aus dem MINT-Bereich haben die Teams jeweils rund einen Monat Zeit. Die Intel® Leibniz Challenge endet mit der Abgabe der Lösung zur vierten Aufgabe am Sonntag, 30. Mai 2010. Die Abschlussveranstaltung ist am Dienstag, 22. Juni 2010, an der Leibniz Universität Hannover.

Die Intel® Bildungsinitiative
Intel, das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, nimmt sich gesellschaftlicher Herausforderungen an und engagiert sich für die Verbesserung der Bildungsqualität. Die Intel® Bildungsinitiative umfasst deshalb zahlreiche Förder- und Ausbildungsprojekte für Schüler, Studenten und Pädagogen bis hin zu Jungunternehmern. Die vielfältigen Projekte der Intel® Bildungsinitiative zielen auf die Verbesserung von Lern- sowie Lehrmethoden an Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen ab und ermöglichen den Zugang zu neuesten Technologien.

Darüber hinaus kooperiert die Intel® Bildungsinitiative mit Regierungen und gemeinnützigen Organisationen. Intel engagiert sich außerdem in der Initiative D21, Deutschlands größter Partnerschaft zwischen Politik und Wirtschaft. Hannes Schwaderer, Geschäftsführer und Managing Director Central Europe bei Intel, ist seit Januar 2009 Präsident der Initiative D21.

Weitere Informationen zur Intel® Bildungsinitiative unter http://www.intel.de/Education

Die Leibniz Universität Hannover
Mit Wissen Zukunft gestalten - interdisziplinär und in einer großen Fächerbreite: An der Leibniz Universität Hannover, gegründet 1831 als höhere Gewerbeschule, lernen heute rund 21.000 Studierende in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. In mehr als 160 Instituten arbeiten etwa 2000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, davon mehr als 300 Professorinnen und Professoren. Hannoversche Expertinnen und Experten der Leibniz Universität betreiben in zahlreichen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichen Spitzenforschung. Groß geschrieben werden dabei weltweite Kooperationen und die enge Zusammenarbeit mit der Industrie durch Technologietransfer, Ausgründungen und wissenschaftliche Weiterbildung.
Die Initiative D21
Die Initiative D21 ist Deutschlands größte Partnerschaft von Politik und Wirtschaft für die Informationsgesellschaft. Sie umfasst ein parteien- und branchenübergreifendes Netzwerk von 200 Mitgliedsunternehmen und -institutionen sowie politischen Partnern aus Bund, Ländern und Kommunen. Ihr Ziel ist es, die Digitale Gesellschaft mit gemeinnützigen, wegweisenden Projekten zu gestalten und Deutschland in der digitalen Welt des 21. Jahrhunderts gesellschaftlich und wirtschaftlich erfolgreich zu machen.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.intel.de/Education

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics