Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationszentrum für Applied System Modeling in Kaiserslautern: Erfolgsmodell für beschleunigten Technologietransfer

30.09.2013
Der traditionelle Weg zu Innovationen führt von ‘Grundlagenforschung‘ über ‘anwendungsorientierte Grundlagenforschung‘ und ‘angewandte Forschung‘ zu ‘Entwicklung & Engineering‘ und endet schließlich mit ‘Prototypenentwicklung & Technologietransfer‘.

Die heutzutage immer kürzer werdenden Innovationszyklen erfordern, dass diese Entwicklungsstufen nicht nur parallel, sondern auch in neuartigen Kombinationen stattfinden.

Innovationszentrum Applied System Modeling Kaiserslautern

Hier setzt das „Innovationszentrum für Applied System Modeling“ in Kaiserslautern an: interdisziplinäre Kompetenzen vernetzen, Ressourcen entlang des Innovationsprozesses bündeln und international verfügbares Wissen stärker verzahnen – mit diesen drei Ansätzen können die aktuellen Herausforderungen der Globalisierung und des Strukturwandels schneller gemeistert werden. Parallel dazu werden die regionalen Strukturen genutzt. Durch den verstärkten Technologietransfer leistet das Innovationszentrum ferner einen Beitrag zu einem globalen Effekt.

2010 gingen das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software-Engineering IESE, das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, die Abteilung Materialcharakterisierung und -prüfung des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM sowie die Fachbereiche Informatik und Mathematik der Technischen Universität Kaiserslautern im Rahmen des Innovationszentrums eine fruchtbare Kooperation ein. Seitdem findet ein reger Austausch zwischen Informatikern, Mathematikern und Ingenieuren der TU Kaiserslautern sowie der beteiligten Fraunhofer-Institute statt.

Wissenschaftliche Ergebnisse der TU Kaiserslautern in Form von Veröffentlichungen, Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen werden in Kooperation mit Wissenschaftlern der Fraunhofer-Institute gemeinsam zur wirtschaftlichen Umsetzbarkeit weiterentwickelt. Hierbei liegt ein Fokus auf Simulationstechnologien: Diese werden sowohl in der Informatik als auch in der Mathematik erforscht, um Systemaspekte zu evaluieren, die man an realen Systemen nicht oder nur mit hohem Aufwand untersuchen kann. Zum Beispiel wurde eine Simulationsumgebung entwickelt, die die Kommunikationsnetzwerke so genannter „eingebetteter“ Systeme vollständig nachbildet. So kann man in Zukunft Flugzeuge und Kraftfahrzeuge sicher testen und Designentscheidungen frühzeitig anhand von Fakten validieren. Es wurden auch Methoden zur Modellierung von faserverstärkten Kunststoffen entwickelt, die es ermöglichen, Eigenschaften, die man nur schwierig messen kann, mithilfe von Simulationen zu ermitteln. Umgesetzt werden diese wirtschaftsreifen Ergebnisse über Ausgründungen oder Transferprojekte mit unterschiedlichen Wirtschaftspartnern.

Dass dieses neue, parallele Innovationsmodell erfolgreich ist und weitreichende Auswirkungen hat, lässt sich daran erkennen, dass das Innovationszentrum für Applied System Modeling in Kaiserslautern seine Transferziele nicht nur erfüllt, sondern sogar übererfüllt hat, und dass eine Evaluierung des Zentrums durch ein internationales Expertengremium sehr positiv ausfiel. Darüber hinaus wurde das Konzept inzwischen sogar als Modell für die Standortpolitik der Fraunhofer-Gesellschaft insgesamt übernommen.

Die Fraunhofer-Gesellschaft sowie das Land Rheinland-Pfalz werden dieses erfolgreiche Modell weiter fördern. Der Wissenschaftsstandort Kaiserslautern hat mit dem Innovationszentrum Applied System Modeling seine Schlagkraft eindeutig gestärkt und wird das Modell der Integration von grundlagenorientierter und angewandter Forschung in den kommenden Jahren durch noch stärkere Einbeziehung der Wirtschaft sowie Ausweitung auf zusätzliche Kompetenzthemen am Standort weiter ausbauen.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/de/presse/current_releases/PM_2013_25_300913_applied-system-modeling.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics