Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für nachhaltiges Krankenhausmanagement der Uni Witten/Herdecke erstmals vergeben

28.10.2016

Mit dem ersten Platz wurde das Team von Prof. Dr. Berthold Gerdes des Johannes Wesling Klinikums Minden ausgezeichnet

In diesem Jahr wurde an der Universität Witten/Herdecke zum ersten Mal der Innovationspreis „Voraus//gedacht“ für nachhaltiges Krankenhausmanagement verliehen. Damit sollen Projekte und Maßnahmen in Krankenhäusern ausgezeichnet werden, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen und auf langfristige Wirkung abzielen.


Voraus//gedacht

Den Verantwortlichen des Innovationspreises geht es vor allem um das Sichtbarmachen von nachhaltigen Veränderungen. „Wir erfahren immer wieder von Projekten, die in einzelnen Krankenhäusern initiiert werden. Damit diese auch zum Vorbild für andere Häuser werden können, bedarf es aber einer größeren Öffentlichkeit. Deshalb haben wir ‚Voraus//gedacht‘ ins Leben gerufen“, so Sarah Becker, Initiatorin des Preises und Geschäftsführerin der Gesellschaft für Krankenhausmanagement mbH, die 2013 als ein Spin-off aus der Universität gegründet wurde.

Über 40 Krankenhäuser aus ganz Deutschland beteiligten sich an dem Wettbewerb. Nur fünf schafften es in die Finalrunde. Für die Entscheidung über die Plätze eins bis drei griffen die Verantwortlichen auf die „Crowd” zurück: Unter www.voraus-gedacht.de konnten Führungskräfte und Mitarbeiter aus anderen Krankenhäusern ihre Stimme für eines der Projekte abgeben. Jeder der Finalisten wird dort samt Ansprechpartner in einem ausführlichen Profil vorgestellt. Durch diesen Prozess bewerteten diejenigen die Maßnahmen und Projekte, die selbst davon profitieren können.

„Wer könnte die Relevanz der Innovationen besser einschätzen als die Krankenhäuser selbst? Durch die Einbeziehung der Crowd erreichen wir genau das. Sobald Ideen übernommen werden und Austausch stattfindet, entsteht Wirkung. Das ist unser Verständnis von Nachhaltigkeit”, so Sarah Becker.

Nach dem mehrwöchigen Voting, bei dem knapp 10.000 User ihre Stimme abgegeben haben, steht nun das Ergebnis fest. Die Preisträger des diesjährigen Innovationspreises sind:

1. Platz: Das Hauptbehandlerkonzept // Johannes Wesling Klinikum Minden
Das Hauptbehandlerkonzept der Klinik für Allgemeinchirurgie, Viszeral-, Thorax- & Endokrine Chirurgie des Johannes Wesling Klinikums Minden rückt das „Arzt-Patienten-Verhältnis“ wieder ins Zentrum der Medizin. Kern der Idee ist, dass jeder Patient, unabhängig von seinem Aufenthaltsort in der Klinik, durchgehend einen eindeutigen „Hauptbehandler" als seinen Ansprechpartner hat.

2. Platz: AG Kind & Karriere: K² // Uniklinik Köln
Die Arbeitsgruppe "Kind & Karriere: K²" besteht aus Mitarbeiterinnen der Neurologischen Klinik an der Uniklinik Köln. Sie hat die Förderung von Ärztinnen mit Kindern während ihrer wissenschaftlichen Karriereentwicklung zum Ziel. Dazu werden vielfältige Maßnahmen z.B. zur Kinderbetreuung realisiert.

3. Platz: Das Eichberger Modell // Vitos Klinik Eichberg
Mit dem „Eichberger Modell“ soll für mehr Arzneimitteltherapiesicherheit durch die Mitarbeit einer klinischen Pharmazeutin im Klinikteam gesorgt werden. Das in der Vitos Klinik Eichberg entwickelte Konzept kommt dort bereits seit 2011 zum Einsatz. Von Beginn an wurde das Modell wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Für die „Patientenhochschule” des Katholischen Klinikums Essen und das Projekt „FamSurg” des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein reichte es leider nicht für einen Platz auf dem Treppchen. Laut Jan Peter Nonnenkamp, Jurymitglied und Kanzler der Universität Witten/Herdecke, können sie trotzdem stolz auf ihre Finalteilnahme sein: „Wir möchten uns bei allen Bewerbern für ihr Engagement bedanken. Am Ende war es ein knappes Rennen und aus unserer Sicht hätte jedes der Projekte einen Platz auf dem Siegerpodest verdient.”

Nach dem erfolgreichen Start in diesem Jahr soll der Preis auch 2017 wieder vergeben werden. Unter www.voraus-gedacht.de können sich alle Interessierten über den Beginn der neuen Bewerbungsphase sowie die diesjährigen Finalisten informieren. „Wir freuen uns bereits jetzt auf die vielen spannenden Projekte, denen wir auch in Zukunft eine Bühne bieten möchten“, so Sarah Becker.

Weitere Informationen: Marcel Rebbert, E-Mail: marcel.rebbert@voraus-gedacht.de, Tel.: 02302 926 874

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Krankenhausmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Zwei Millionen Euro für einzigartigen Bremsenprüfstand
21.06.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem
14.06.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laserlicht spürt Tumore auf: Jenaer Forscher präsentieren neuartiges Gerät zur operationsbegleitenden Krebsdiagnose

21.06.2019 | Medizintechnik

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

21.06.2019 | Informationstechnologie

Neue Erkenntnisse zur Fortbewegung von Spins

21.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics