Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für nachhaltiges Krankenhausmanagement der Uni Witten/Herdecke erstmals vergeben

28.10.2016

Mit dem ersten Platz wurde das Team von Prof. Dr. Berthold Gerdes des Johannes Wesling Klinikums Minden ausgezeichnet

In diesem Jahr wurde an der Universität Witten/Herdecke zum ersten Mal der Innovationspreis „Voraus//gedacht“ für nachhaltiges Krankenhausmanagement verliehen. Damit sollen Projekte und Maßnahmen in Krankenhäusern ausgezeichnet werden, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen und auf langfristige Wirkung abzielen.


Voraus//gedacht

Den Verantwortlichen des Innovationspreises geht es vor allem um das Sichtbarmachen von nachhaltigen Veränderungen. „Wir erfahren immer wieder von Projekten, die in einzelnen Krankenhäusern initiiert werden. Damit diese auch zum Vorbild für andere Häuser werden können, bedarf es aber einer größeren Öffentlichkeit. Deshalb haben wir ‚Voraus//gedacht‘ ins Leben gerufen“, so Sarah Becker, Initiatorin des Preises und Geschäftsführerin der Gesellschaft für Krankenhausmanagement mbH, die 2013 als ein Spin-off aus der Universität gegründet wurde.

Über 40 Krankenhäuser aus ganz Deutschland beteiligten sich an dem Wettbewerb. Nur fünf schafften es in die Finalrunde. Für die Entscheidung über die Plätze eins bis drei griffen die Verantwortlichen auf die „Crowd” zurück: Unter www.voraus-gedacht.de konnten Führungskräfte und Mitarbeiter aus anderen Krankenhäusern ihre Stimme für eines der Projekte abgeben. Jeder der Finalisten wird dort samt Ansprechpartner in einem ausführlichen Profil vorgestellt. Durch diesen Prozess bewerteten diejenigen die Maßnahmen und Projekte, die selbst davon profitieren können.

„Wer könnte die Relevanz der Innovationen besser einschätzen als die Krankenhäuser selbst? Durch die Einbeziehung der Crowd erreichen wir genau das. Sobald Ideen übernommen werden und Austausch stattfindet, entsteht Wirkung. Das ist unser Verständnis von Nachhaltigkeit”, so Sarah Becker.

Nach dem mehrwöchigen Voting, bei dem knapp 10.000 User ihre Stimme abgegeben haben, steht nun das Ergebnis fest. Die Preisträger des diesjährigen Innovationspreises sind:

1. Platz: Das Hauptbehandlerkonzept // Johannes Wesling Klinikum Minden
Das Hauptbehandlerkonzept der Klinik für Allgemeinchirurgie, Viszeral-, Thorax- & Endokrine Chirurgie des Johannes Wesling Klinikums Minden rückt das „Arzt-Patienten-Verhältnis“ wieder ins Zentrum der Medizin. Kern der Idee ist, dass jeder Patient, unabhängig von seinem Aufenthaltsort in der Klinik, durchgehend einen eindeutigen „Hauptbehandler" als seinen Ansprechpartner hat.

2. Platz: AG Kind & Karriere: K² // Uniklinik Köln
Die Arbeitsgruppe "Kind & Karriere: K²" besteht aus Mitarbeiterinnen der Neurologischen Klinik an der Uniklinik Köln. Sie hat die Förderung von Ärztinnen mit Kindern während ihrer wissenschaftlichen Karriereentwicklung zum Ziel. Dazu werden vielfältige Maßnahmen z.B. zur Kinderbetreuung realisiert.

3. Platz: Das Eichberger Modell // Vitos Klinik Eichberg
Mit dem „Eichberger Modell“ soll für mehr Arzneimitteltherapiesicherheit durch die Mitarbeit einer klinischen Pharmazeutin im Klinikteam gesorgt werden. Das in der Vitos Klinik Eichberg entwickelte Konzept kommt dort bereits seit 2011 zum Einsatz. Von Beginn an wurde das Modell wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Für die „Patientenhochschule” des Katholischen Klinikums Essen und das Projekt „FamSurg” des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein reichte es leider nicht für einen Platz auf dem Treppchen. Laut Jan Peter Nonnenkamp, Jurymitglied und Kanzler der Universität Witten/Herdecke, können sie trotzdem stolz auf ihre Finalteilnahme sein: „Wir möchten uns bei allen Bewerbern für ihr Engagement bedanken. Am Ende war es ein knappes Rennen und aus unserer Sicht hätte jedes der Projekte einen Platz auf dem Siegerpodest verdient.”

Nach dem erfolgreichen Start in diesem Jahr soll der Preis auch 2017 wieder vergeben werden. Unter www.voraus-gedacht.de können sich alle Interessierten über den Beginn der neuen Bewerbungsphase sowie die diesjährigen Finalisten informieren. „Wir freuen uns bereits jetzt auf die vielen spannenden Projekte, denen wir auch in Zukunft eine Bühne bieten möchten“, so Sarah Becker.

Weitere Informationen: Marcel Rebbert, E-Mail: marcel.rebbert@voraus-gedacht.de, Tel.: 02302 926 874

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis Krankenhausmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics