Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Deutsche Industrie: Blue e+ ist das beste Produkt 2015!

10.11.2015

Rittal erhält Innovationspreis für Blue e+ Kühlgeräte

Die neue Kühlgerätegeneration Blue e+ von Rittal erhält den Innovationspreis Deutsche Industrie für das beste Produkt. Die hohe Energieeffizienz, die intuitive Bedienung und die Industrie 4.0-Anbindung der Kühlgeräte überzeugte die Jury der Fachzeitschrift Produktion und der Unternehmensberatung Staufen AG, die den Preis in diesem Jahr erstmals auslobten.


Stolze Gewinner: Dr. Thomas Steffen, Rittal Geschäftsführer Forschung & Entwicklung (m.), Heiko Holighaus, Leiter Vorent-wicklung (r.) und Entwickler Juan Carlos Cacho Alonso (l.) nahmen den Innovationspreis Deutsche Industrie entgegen. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Mit dem Innovationspreis Deutsche Industrie würdigten sie herausragende Innovationen, die besonders den deutschen Mittelstand stärken.

„Mit Blue e+ leistet Rittal einen wichtigen Beitrag zu ökologischer Nachhaltigkeit in der Industrie“, betonte Prof. Thomas Bauernhansl, Leiter des Fraunhofer Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), die Begründung der Jury in seiner Laudatio.

Die Experten von der Fachzeitschrift Produktion und der Unternehmensberatung Staufen AG seien sich einig gewesen: Blue e+ ist das beste Produkt und erhält dafür den Innovationspreis Deutsche Industrie. Rittal Geschäftsführer Dr. Thomas Steffen, Leiter der Vorentwicklung Heiko Holighaus und Entwickler Juan Carlos Cacho Alonso nahmen den Award im Rahmen des Innovationsforums Deutsche Industrie in Stuttgart entgegen.

Silke Krebs, Ministerin im Staatsministerium Baden-Württemberg, würdigte die Verdienste der Preisträger: „Der Wettbewerbsdruck auf unser Industrie nimmt zu und es gilt, die Innovationskraft hochzuhalten. Der Preis ist ein sehr guter Ansporn für den Mittelstand. Er motiviert dazu, kreativ und anwendernah Neuerungen zu entwickeln und unser Land damit für die nationalen und internationalen Märkte attraktiv zu halten.“

Neu denken für mehr Energieeffizienz

„Für die Entwicklung dieser neuen Gerätegeneration hat das Unternehmen viele traditionell genutzte Verfahren und Prinzipien grundsätzlich in Frage gestellt und neu gedacht“, hieß es in der Jurybegründung. Angesichts der Energieeinsparung von 75 Prozent sei die Entwicklung bei etwa 2 Millionen Anlagen, an denen Schaltschankkühlgeräte im Einsatz sind, ein enormer Hebel.

„Rittal verdient mit dieser Leistung den Preis in der Kategorie Bestes Produkt“, sagte Staufen-Vorstand Martin Haas.

Die neue Kühlgerätegeneration Blue e+ für Schaltschränke ist auf der Hannover Messe 2015 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert worden – ein Quantensprung in Sachen Energieeffizienz. Denn die Innovation von Rittal ist mit einer vollkommen neuartigen Technologie ausgestattet, die in Teststellungen bei namhaften Automobilherstellern über 75 Prozent weniger Energie verbrauchte:

Die Hybrid-Technologie der Geräte funktioniert über ein Zusammenspiel von einem Kompressor-Kühlgerät und einer Heat Pipe. Der Kompressor kommt nur dann zum Einsatz, wenn die passive Kühlung nicht mehr ausreicht. Darüber hinaus können die Geräte dank ihrer Mehrspannungsfähigkeit in allen weltweit üblichen Netzen flexibel betrieben werden. Standardisierte Kommunikationsschnittstellen ermöglichen die Anbindung an Industrie 4.0-Strukturen.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung“, so Dr. Steffen bei seinem Vortrag im Rahmen des Innovationsforums: „Sie belegt, dass Innovationen wie Blue e+ nicht nur Vorteile für unsere Kunden bieten, sondern auch der Gesellschaft nützt.“

Innovationsforum: Gipfeltreffen der Innovationsführer

Der Innovationspreis Deutsche Industrie wurde 2015 erstmals vergeben. Im Rahmen des Innovationsforums in Stuttgart zeichneten Produktion und Staufen AG Unternehmen für herausragende Innovationen deutscher Mittelständler aus. Dem geht ein mehrstufiger Bewertungsprozess voraus: Unternehmen können sich mit Geschäftsmodellen, Produkten, Prozessen oder Strukturen für den Innovationspreis bewerben.

Staufen-Berater untersuchen die Innovationen auf wirtschaftliche Auswirkung, Nutzen für die Gesellschaft sowie Nachhaltigkeit hin. Im Rahmen einer Vor-Ort-Auditierung analysieren sie anschließend das Innovationssystem der Firmen. Erst dann erfolgt die finale Entscheidung, wer zu den Innovationsführern im deutschen Mittelstand zählt und wer beim Innovationsforum ausgezeichnet wird. Schirmherr der Veranstaltung ist Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.

Über Rittal
Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Kiesling Maschinentechnik durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2014 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum siebten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2015 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation
Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de


Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2580
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de


Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn
www.rittal.de

Regina Wiechens-Schwake | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics