Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspotential am ZMT wird vom BMBF mit einer halben Million Euro gefördert

12.01.2016

Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine halbe Million Euro, um die Forschungsresultate des Instituts stärker zu verwerten und das Innovationspotential des ZMT auszuschöpfen. Die Mittel wurden im Rahmen des BMBF-Programms „Professionalisierung und Verstetigung eines Verwertungskonzeptes“ für drei Jahre bewilligt. So sollen am ZMT zukünftig Prozesse etabliert werden, um Forschung gezielt in die gesellschaftliche und wirtschaftliche Anwendung zu führen. Dr. Bevis Fedder, Leiter des Büros für Wissensaustausch am ZMT, koordiniert die Umsetzung des Konzepts.

Mit seiner Forschung schafft das ZMT eine wissenschaftliche Grundlage für den Schutz und die nachhaltige Nutzung tropischer Küstenökosysteme: Mangrovenwälder, Korallenriffe oder Seegraswiesen zählen zu den produktivsten Lebensräumen unserer Erde.


Dr. Bevis Fedder, Leiter des Büros für Wissensaustausch am ZMT

ZMT

Als Lebensgrundlage für Millionen von Menschen sind sie gesellschaftlich und wirtschaftlich von immenser Bedeutung. Sie liefern Nahrung, produzieren bioaktive Stoffe, wirken als natürlicher Schutz bei Stürmen und sind wichtig für den Tourismus.

„Mit der finanziellen Unterstützung des BMBF werden wir den Wissens- und Technologietransfer am ZMT neu aufstellen und so unserer Forschung eine noch stärkere Stimme verleihen. Dadurch leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Küstenökosysteme in den Tropen“, erklärt Dr. Fedder.

Zentrale Ansatzpunkte sieht er im Bereich Politikberatung: „Hier können wir aus den Erkenntnissen unserer Wissenschaftler im Rahmen verschiedenster Forschungsprojekte konkrete Empfehlungen für eine umweltverträgliche Bewirtschaftung von Ökosystemen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene entwickeln“, so Dr. Fedder.

Des Weiteren können Prozesse und Ergebnisse des ZMT in unterschiedlichen Wirtschaftszweigen Anwendung finden, wie beispielsweise in der Aquakultur, Aquaristik, Biotechnologie, Fischerei, Entsorgungsindustrie, Lebensmittelherstellung, Sensorik, Umweltdiagnostik und -beratung oder im Tourismus. Für Entwicklungsvorhaben, wie Bauprojekten oder Rohstoffentnahmen, kann das Bremer Institut Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfungen erstellen.

Bei der Umsetzung dieser Pläne arbeitet das ZMT eng mit einem externen Verwertungspartner zusammen. Dr. Fedder und sein Team im Büro für Wissensaustausch werden auf der Basis bereits existierender Verwertungsprozesse eine Strategie zur ganzheitlichen Nutzung entwickeln und im Zuge dessen angepasste Verwertungsprozesse am ZMT definieren.

„Unsere Schwerpunkte liegen sowohl auf dem Screening von anschlussfähigen Technologien als auch auf der Entwicklung und Umsetzung von projektspezifischen Verwertungsplänen“, erklärt er.

Kontakt:
Dr. Bevis Fedder | Büro für Wissensaustausch
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)
Email: bevis.fedder@leibniz-zmt.de
Tel: +49 (0) 421 238 00-67

Über das BMBF-Programm „Professionalisierung und Verstetigung eines Verwertungs-konzeptes“:
Mit der Förderung ausgewählter Forschungsinstitute bei der Weiterentwicklung von Strategien und Prozessen im Wissens- und Technologietransfer unterstützt das BMBF den Austausch zwischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – einem Ziel der Bundesregierung innerhalb der neuen Hightech-Strategie „Innovationen für Deutschland“.

Über das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT):
Seit 1991 widmet sich das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Dabei stehen Fragen zur Struktur und Funktionsweise dieser Lebensräume, zu Ressourcennutzung und zur Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen im Mittelpunkt. Das ZMT arbeitet interdisziplinär und verbindet dabei natur- und sozialwissenschaftliche Forschungsfelder. Die Forschungsprojekte werden in enger Kooperation mit tropischen Partnern realisiert. Außerdem unterstützen die Wissenschaftler des ZMT den Aufbau von Expertise und Strukturen in den Tropen, die ein nachhaltiges Küstenzonenmanagement ermöglichen. In Kooperation mit der Universität Bremen, der Jacobs University und der Universität Oldenburg bildet das Institut Studierende und junge Wissenschaftler aus aller Welt in mariner Tropenökologie aus. Seit 2009 ist das Institut Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Mehr als 200 Mitarbeiter, Studenten und Gastforscher sind derzeit am ZMT tätig.

Dr. Susanne Eickhoff | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics