Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018

MHH-Forscherinnen und -Forscher erhalten rund fünf Millionen Euro für die Leitung von zwei Projekten, mit denen Patienten besser versorgt werden sollen

Großer Erfolg für die Medizinische Hochschule Hannover (MHH): Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) fördert zwei von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der MHH geleitete neue Forschungsprojekte zu neuen Versorgungsformen mit insgesamt rund fünf Millionen Euro:


Dr. Juliane Briest und Dr. Christian Sturm im Gespräch mit einer Patientin in der Klinik für Rehabilitationsmedizin

MHH/Kaiser


Gudrun Mielke und Anke Lahn, die als MFA tätig sind, mit Professor Dr. Torsten Witte und Dr. Kirsten Hoeper in der Rheumaambulanz

MHH/Kaiser

„RehaKompetenz“ zur Rehabilitationsberatung und „Deliver Care“, das sich Patientinnen und Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen widmet.

An den Vorhaben sind zahlreiche Partnerinstitutionen beteiligt. Darüber hinaus wirken MHH-Teams an drei vom G-BA jetzt geförderten, von anderen Institutionen geleiteten, Projekten als Partner mit.

Für Projekte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland können mehrfach im Jahr Mittel aus dem Innovationsfonds des G-BA, dem höchsten Gremium der Selbstverwaltung des Gesundheitswesens Deutschlands, beantragt werden.

Von 2016 bis 2019 stehen dafür jährlich 300 Millionen Euro zur Verfügung. Die MHH leitet nun insgesamt sieben vom Innovationsfonds geförderte Projekte und nimmt zudem an 14 Projekten als Partner teil.

RehaKompetenz – aufeinander abgestimmte Hilfe bei komplexen Gesundheitsstörungen
2,45 Millionen Euro erhält die von Professor Dr. Christoph Gutenbrunner geleitete MHH-Klinik für Rehabilitationsmedizin für das dreijährige Projekt „RehaKompetenz – Interdisziplinäre und individualisierte Rehaberatung bei drohender Versorgungslücke sowie bei persistierenden Teilhabestörungen“ (RehaKompetenz).

Es startet am 1. Juli 2019 und dreht sich um die Rehabilitation von Menschen mit komplexen Gesundheitsstörungen.
Mit dem Projekt „RehaKompetenz“ sollen Patientinnen und Patienten mit komplexen Gesundheitsstörungen besser versorgt werden.

Dies betrifft zum Beispiel Personen mit gravierenden Einschränkungen, die nach schweren Erkrankungen wie etwa einem Schlaganfall oder Krebs, einer Organtransplantation oder Amputation auch trotz einer Rehabilitationsmaßnahme nicht vollständig an der Gesellschaft teilhaben und die eigenen Ziele und Wünsche umsetzen können.

Es werden sich fünf „RehaKompetenz“-Zentren etablieren – in Hannover, Bad Rothenfelde, Hamburg, Bad Bramstedt und Berlin. In diesen Zentren entwickeln interdisziplinäre Expertenteams für und mit jedem Patienten einen detaillierten Rehabilitationsplan.

Die Teams setzen sich zusammen aus Fachärztinnen und -ärzten, Physio- und Ergotherapeutinnen und -therapeuten, Psychologinnen und Psychologen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Sozialdienst.

„Es geht um das Gesamtkonzept. Bisher ist es oft so, dass jeder einzelne Träger das Problem anders angeht und die Maßnahmen so auch oft ins Leere führen“, erläutert Dr. Juliane Briest. Die Psychologin aus der MHH-Klinik für Rehabilitationsmedizin leitet gemeinsam mit Professor Gutenbrunner das Gesamtprojekt, und sie ist zudem die Psychologin des MHH-Expertenteams.

Facharzt für physikalische und rehabilitative Medizin im Team ist ihr Kollege Dr. Christian Sturm. Insgesamt sollen mehr als 1.700 Patienten von dem Projekt profitieren können.

Deliver Care: Frühere und bessere Behandlung bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen

2,25 Millionen Euro bekommt die von Professor Dr. Reinhold E. Schmidt geleitete MHH-Klinik für Immunologie und Rheumatologie für ihr vierjähriges Projekt „Delegation und Vernetzung von chronisch-inflammatorischen Erkrankungen“ (Deliver Care).

Es startet am 1. Oktober 2019 und dreht sich um die Delegation ärztlicher Leistungen an Medizinische Fachangestellte.

Das Projekt „Deliver Care“ widmet sich chronisch-entzündlichen Erkrankungen. Sie können den Bewegungsapparat wie bei der rheumatoiden Arthritis oder der Spondyloarthritis betreffen, aber auch das Verdauungssystem wie beispielsweise bei Morbus Crohn oder die Haut – etwa bei der Schuppenflechte.

„Solche chronischen Erkrankungen haben eine bessere Prognose, wenn sie früh diagnostiziert und schnell durch eine wirksame und konsequente Therapie unter Kontrolle gebracht werden. Dazu sind im Anfangsstadium der Erkrankungen engmaschige Kontrolluntersuchungen notwendig.

Diese sind derzeit angesichts des hohen zeitlichen Aufwands und der knappen ärztlichen Ressourcen nicht zu gewährleisten“, sagt Professor Dr. Torsten Witte. Gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Kirsten Hoeper leitet er „Deliver Care“, das sich diesem Problem widmet.

Die Projektidee: Medizinische Fachangestellte (MFA), oft auch noch „Arzthelferinnen“ genannt, können nach einer strukturierten Weiterbildung delegierbare ärztliche Leistungen übernehmen – in den Fachbereichen Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Mit ihrer Hilfe sollen die Krankheitsverläufe besser kontrolliert werden können.

Professor Witte sieht zahlreiche Vorteile: „Es werden nicht nur die Patientinnen und Patienten zufriedener sein, sondern auch der Beruf der MFA wird vielseitiger und attraktiver werden. Hinzu kommt, dass die Ärzte mehr Zeit für die komplizierteren Fälle haben werden.“


Die MFA wird die vom Arzt diagnostizierten Patienten in einer eigenen Sprechstunde unter klar definierten Rahmenbedingungen weiter betreuen. Dabei erkundigt sie sich zum Beispiel, ob ein Medikament gut vertragen wird oder sich Fragen zur Erkrankung oder Behandlung ergeben haben.

Ihre Vorschläge bespricht der Facharzt anschließend mit dem Patienten. „Die Erfahrungen mit MFA-Sprechstunden in anderen Ländern sind durchweg positiv. Es zeigt sich dort zum Beispiel, dass Patienten sich bei der MFA eher trauen Fragen zu stellen, als beim Arzt“, berichtet Dr. Hoeper.

Weitere Informationen zu „RehaKompetenz“ erhalten Sie bei Dr. Juliane Briest, briest.juliane@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-4106.
Weitere Informationen zu „Deliver Care“ erhalten Sie bei Dr. Kirsten Hoeper, hoeper.kirsten@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6400.

Mehr Informationen zum Innovationsfond stehen im Internet unter: https://innovationsfonds.g-ba.de/

Stefan Zorn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics