Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018

MHH-Forscherinnen und -Forscher erhalten rund fünf Millionen Euro für die Leitung von zwei Projekten, mit denen Patienten besser versorgt werden sollen

Großer Erfolg für die Medizinische Hochschule Hannover (MHH): Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) fördert zwei von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der MHH geleitete neue Forschungsprojekte zu neuen Versorgungsformen mit insgesamt rund fünf Millionen Euro:


Dr. Juliane Briest und Dr. Christian Sturm im Gespräch mit einer Patientin in der Klinik für Rehabilitationsmedizin

MHH/Kaiser


Gudrun Mielke und Anke Lahn, die als MFA tätig sind, mit Professor Dr. Torsten Witte und Dr. Kirsten Hoeper in der Rheumaambulanz

MHH/Kaiser

„RehaKompetenz“ zur Rehabilitationsberatung und „Deliver Care“, das sich Patientinnen und Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen widmet.

An den Vorhaben sind zahlreiche Partnerinstitutionen beteiligt. Darüber hinaus wirken MHH-Teams an drei vom G-BA jetzt geförderten, von anderen Institutionen geleiteten, Projekten als Partner mit.

Für Projekte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland können mehrfach im Jahr Mittel aus dem Innovationsfonds des G-BA, dem höchsten Gremium der Selbstverwaltung des Gesundheitswesens Deutschlands, beantragt werden.

Von 2016 bis 2019 stehen dafür jährlich 300 Millionen Euro zur Verfügung. Die MHH leitet nun insgesamt sieben vom Innovationsfonds geförderte Projekte und nimmt zudem an 14 Projekten als Partner teil.

RehaKompetenz – aufeinander abgestimmte Hilfe bei komplexen Gesundheitsstörungen
2,45 Millionen Euro erhält die von Professor Dr. Christoph Gutenbrunner geleitete MHH-Klinik für Rehabilitationsmedizin für das dreijährige Projekt „RehaKompetenz – Interdisziplinäre und individualisierte Rehaberatung bei drohender Versorgungslücke sowie bei persistierenden Teilhabestörungen“ (RehaKompetenz).

Es startet am 1. Juli 2019 und dreht sich um die Rehabilitation von Menschen mit komplexen Gesundheitsstörungen.
Mit dem Projekt „RehaKompetenz“ sollen Patientinnen und Patienten mit komplexen Gesundheitsstörungen besser versorgt werden.

Dies betrifft zum Beispiel Personen mit gravierenden Einschränkungen, die nach schweren Erkrankungen wie etwa einem Schlaganfall oder Krebs, einer Organtransplantation oder Amputation auch trotz einer Rehabilitationsmaßnahme nicht vollständig an der Gesellschaft teilhaben und die eigenen Ziele und Wünsche umsetzen können.

Es werden sich fünf „RehaKompetenz“-Zentren etablieren – in Hannover, Bad Rothenfelde, Hamburg, Bad Bramstedt und Berlin. In diesen Zentren entwickeln interdisziplinäre Expertenteams für und mit jedem Patienten einen detaillierten Rehabilitationsplan.

Die Teams setzen sich zusammen aus Fachärztinnen und -ärzten, Physio- und Ergotherapeutinnen und -therapeuten, Psychologinnen und Psychologen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Sozialdienst.

„Es geht um das Gesamtkonzept. Bisher ist es oft so, dass jeder einzelne Träger das Problem anders angeht und die Maßnahmen so auch oft ins Leere führen“, erläutert Dr. Juliane Briest. Die Psychologin aus der MHH-Klinik für Rehabilitationsmedizin leitet gemeinsam mit Professor Gutenbrunner das Gesamtprojekt, und sie ist zudem die Psychologin des MHH-Expertenteams.

Facharzt für physikalische und rehabilitative Medizin im Team ist ihr Kollege Dr. Christian Sturm. Insgesamt sollen mehr als 1.700 Patienten von dem Projekt profitieren können.

Deliver Care: Frühere und bessere Behandlung bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen

2,25 Millionen Euro bekommt die von Professor Dr. Reinhold E. Schmidt geleitete MHH-Klinik für Immunologie und Rheumatologie für ihr vierjähriges Projekt „Delegation und Vernetzung von chronisch-inflammatorischen Erkrankungen“ (Deliver Care).

Es startet am 1. Oktober 2019 und dreht sich um die Delegation ärztlicher Leistungen an Medizinische Fachangestellte.

Das Projekt „Deliver Care“ widmet sich chronisch-entzündlichen Erkrankungen. Sie können den Bewegungsapparat wie bei der rheumatoiden Arthritis oder der Spondyloarthritis betreffen, aber auch das Verdauungssystem wie beispielsweise bei Morbus Crohn oder die Haut – etwa bei der Schuppenflechte.

„Solche chronischen Erkrankungen haben eine bessere Prognose, wenn sie früh diagnostiziert und schnell durch eine wirksame und konsequente Therapie unter Kontrolle gebracht werden. Dazu sind im Anfangsstadium der Erkrankungen engmaschige Kontrolluntersuchungen notwendig.

Diese sind derzeit angesichts des hohen zeitlichen Aufwands und der knappen ärztlichen Ressourcen nicht zu gewährleisten“, sagt Professor Dr. Torsten Witte. Gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Kirsten Hoeper leitet er „Deliver Care“, das sich diesem Problem widmet.

Die Projektidee: Medizinische Fachangestellte (MFA), oft auch noch „Arzthelferinnen“ genannt, können nach einer strukturierten Weiterbildung delegierbare ärztliche Leistungen übernehmen – in den Fachbereichen Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Mit ihrer Hilfe sollen die Krankheitsverläufe besser kontrolliert werden können.

Professor Witte sieht zahlreiche Vorteile: „Es werden nicht nur die Patientinnen und Patienten zufriedener sein, sondern auch der Beruf der MFA wird vielseitiger und attraktiver werden. Hinzu kommt, dass die Ärzte mehr Zeit für die komplizierteren Fälle haben werden.“


Die MFA wird die vom Arzt diagnostizierten Patienten in einer eigenen Sprechstunde unter klar definierten Rahmenbedingungen weiter betreuen. Dabei erkundigt sie sich zum Beispiel, ob ein Medikament gut vertragen wird oder sich Fragen zur Erkrankung oder Behandlung ergeben haben.

Ihre Vorschläge bespricht der Facharzt anschließend mit dem Patienten. „Die Erfahrungen mit MFA-Sprechstunden in anderen Ländern sind durchweg positiv. Es zeigt sich dort zum Beispiel, dass Patienten sich bei der MFA eher trauen Fragen zu stellen, als beim Arzt“, berichtet Dr. Hoeper.

Weitere Informationen zu „RehaKompetenz“ erhalten Sie bei Dr. Juliane Briest, briest.juliane@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-4106.
Weitere Informationen zu „Deliver Care“ erhalten Sie bei Dr. Kirsten Hoeper, hoeper.kirsten@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-6400.

Mehr Informationen zum Innovationsfond stehen im Internet unter: https://innovationsfonds.g-ba.de/

Stefan Zorn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Stahlhart Energie und Rohstoffe sparen
07.01.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht 1,5 Millionen Euro für Krebsdiagnostik im Blut
02.01.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics