Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Universität Bonn erhält ERC Starting Grant

02.10.2012
Prof. Dr. Heiko Röglin erhält vom Europäischen Forschungsrat eine ERC Starting Grant Förderung in Höhe von 1,24 Mio. Euro. Der Informatiker der Universität Bonn erhält die Förderung für die kommenden fünf Jahre. In seinem Projekt „Algorithms beyond the Worst Case“ befasst sich der 31-Jährige mit Methoden zur Analyse und Verbesserung von Algorithmen.

Es beginnt mit einem Antrag beim Europäischen Forschungsrat ERC. Eine Prüfungskommission sortierte in der ersten von zwei Runden nicht förderungswürdige Anträge aus.

In einer zweiten Runde lädt der ERC dann die Forscher zu einer Art Bewerbungsgespräch ein. Einer von ihnen war Prof. Dr. Heiko Röglin vom Institut für Informatik der Universität Bonn. „Ich musste kurz mein Projekt vorstellen und anschließend dazu fachspezifische Fragen beantworten.“

In seinem Projekt „Algorithms beyond the Worst Case“ sollen neue Methoden zur Analyse und Optimierung von Algorithmen entwickelt werden. „Algorithmen sind Handlungsvorschriften, die von Computern wie eine Art Kochrezept zur Lösung eines Problems ausgeführt werden“, erklärt der Informatikwissenschaftler der Universität Bonn. Algorithmen berechnen zum Beispiel Routen in einem Navigationssystem oder die kürzeste Rundreise zu allen Sehenswürdigkeiten einer Stadt. Hierbei basieren die bisherigen Analysen vornehmlich auf der Betrachtung von Sonderfällen. „Algorithmen gelten bislang nur dann als gut, wenn sie immer schnell das richtige Ergebnis liefern. Deshalb liegen Theorie und Praxis weit auseinander. In der Realität spielen nämlich Zufälle, wie Baustellen oder Staus, eine große Rolle und der Worst Case tritt so gut wie nie ein. Unser Ziel ist es, diese zufälligen Ereignisse bei der Analyse von Algorithmen zu berücksichtigen“, erläutert Röglin.
Das Projekt zur Entwicklung neuer Analysemethoden von Algorithmen gefiel der Forschungskommission so gut, dass sie Prof. Röglin einen mit 1,24 Millionen Euro dotierten ERC Starting Grant verlieh. Die Europäische Kommission will mit dieser Art von Projektförderungen junge Nachwuchsforscher unterstützen, die bereits zwei Jahre nach ihrer Promotion ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten unter Beweis gestellt haben. Für die kommenden fünf Jahre wird Röglins Projekt nun gefördert. „Ich kann nun Postdocs, Doktoranden und studentische Hilfskräfte einstellen, um meine Forschung schneller voranzutreiben“, sagt er.

Seit seiner Schulzeit begeistert sich der gebürtige Dortmunder für Mathematik und Informatik und programmierte am heimischen PC. Nach seiner Diplomarbeit wechselte er von der TU Dortmund an die RWTH Aachen, wo er auch promovierte. Als Postdoc arbeitete er bei Microsoft in Peking und erhielt ein DAAD-Stipendium an der Boston University. Anschließend forschte er als Assistant Professor an der Universität Maastricht. Seit seinem Diplom beschäftigt er sich mit der Analyse von Algorithmen. „Vor etwa zehn Jahren begannen Forscher, bei Analysen zufällige Einflüsse zu berücksichtigen und sich nicht allein auf den Worst Case zu stützen. Mit der Förderung besteht nun die Möglichkeit, dieses Thema noch bekannter zu machen.“ Seit 2010 ist der 31-Jährige Professor an der Universität Bonn.
Unterstützung bei der Antragsstellung erhielt Prof. Röglin durch Ulrike Pag vom Forschungsdezernat der Universität Bonn. „Wir vom Dezernat 7 haben inzwischen viel Erfahrung mit ERC-Anträgen und stehen den Antragstellern der Universität Bonn unterstützend zur Seite.“ Dabei hilft sie nicht nur bei der korrekten Formulierung und formalen Prüfung des Antrags, sondern begleitet das Antragsverfahren bis zum Abschluss.
Die Universität Bonn ist mit elf Förderungen in NRW führend bei den Universitäten und deutschlandweit unter den zehn besten ERC geförderten Forschungseinrichtungen.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Heiko Röglin
Institut für Informatik, Abteilung I
Telefon: 0228/73-4326
E-Mail: roeglin@cs.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.tv/podcasts/20120731_ST_ERC-Roeglin.mp4/view

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausgezeichnet: „betop“ Magazin gewinnt Gold und Silber
05.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Bosch Global Supplier Award für Rittal
02.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics