Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer unterwegs und trotzdem auf dem neuesten Stand: Wer weiß wie’s geht?

20.06.2011
Der Kartenanbieter NAVTEQ sucht beim diesjährigen European Satellite Navigation Competition nach mobilen Unternehmenslösungen. Die beste Idee, die mit Hilfe von Satellitennavigation und NAVTEQ-Daten das Leben von Unternehmen und Behörden vereinfacht, bekommt Unterstützung im Wert von 75.000 Euro.

Ideen können noch bis zum 30. Juni eingereicht werden. Nicht nur Verbraucher profitieren von ortsbezogenen Diensten, sogenannten Location-Based Services (LBS). Auch für Unternehmen und Behörden werden die Möglichkeiten, die sich durch die satellitenbasierten Anwendungen bieten, zunehmend interessanter.

Mit der wachsenden Verfügbarkeit von ortsbezogenen Daten werden Unternehmen vermehrt auf mobile Unternehmenslösungen setzen, um ihre Produktivität zu steigern.

Daher hat der führende Anbieter digitaler Karten NAVTEQ einen Spezialpreis beim European Satellite Navigation Competition ausgerufen. Im Rahmen des internationalen Ideenwettbewerbs sucht NAVTEQ nach mobilen Unternehmenslösungen.

“Anwendungen mit Ortsbezug zählen zu den beliebtesten und rentabelsten Downloads“, weiß Marc Naddell, Vice President des Partner- und Entwicklerprogramms von NAVTEQ, „und durch neue Technologien wird es viele neue Einsatzgebiete geben. Als ESNC-Partner bekommen wir kreative Impulse und können obendrein den Teilnehmern die Möglichkeit geben, ihre Visionen umzusetzen.“

Dieses Jahr sollen die Ideen in erster Linie die Prozesse von Betrieben und Behörden optimieren, Leistungsvermögen steigern und ihnen höhere Gewinne und weniger Ausgaben ermöglichen. Zu möglichen Anwendungsfeldern zählen Anlagenverwaltung, Fuhrparkmanagement, Geomarketing, lokale Suchdienste, standortabhängige Werbung, Sicherheitsoptimierung sowie Planung von Notfallevakuierungen. Um die Anforderungen des Preises erfüllen zu können, sollten die Teilnehmer erklären, wie zum einen Satellitennavigation und zum anderen NAVTEQ Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten in ihrem Vorschlag zum Einsatz kommen würden.

Wer die beste Idee einreicht, bekommt von NAVTEQ ein 12-monatiges Inkubationsprogramm gestellt. Ziel ist es, die Idee umzusetzen. Dabei wird ein technischer Berater dem Gewinner persönlich unter die Arme greifen. Darüber hinaus erhält der Gewinner Unterstützung im technischen Bereich und bei der Geschäftsentwicklung, Zugang zu NAVTEQ Kartenmaterial, Inhalten und Dienstleistungen, Werbung auf der NAVTEQ-Internetseite und er hat die Möglichkeit, seine fertige Anwendung Kunden von NAVTEQ vorzustellen.

Im letzten Jahr gewann die Anwendung Parking Dialogue den begehrten Spezialpreis. Das niederländische Team um Marc van Gent hatte eine App entwickelt, mit der man sich den Gang zum Parkscheinautomaten spart und stattdessen per Handy die Parkuhr startet. Die Ortung erfolgt über Satellit. „Wir können es kaum abwarten, unsere Idee zusammen mit dem Navteq Network for Developers umzusetzen, sodass bald Autofahrer auf der ganzen Welt die Vorzüge unserer App genießen können“, sagte van Gent damals.
Kontakt:
European Satellite Navigation Competition
Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-77277-14
Fax: +49(0)8105-77277-55
daniels@anwendungszentrum.de
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC):
Der ESNC ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der jährlich die besten Ideen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Mitmachen kann jeder – egal ob die Teilnehmer von einer Firma, oder einem Forschungsinstitut kommen, ob sie Studenten, Privatpersonen oder selbstständig sind. Was zählt, ist einzig und allein die Idee. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sie ihre Idee unter www.galileo-masters.eu einreichen. Der Wettbewerb wurde 2004 ins Leben gerufen. Damals beteiligten sich drei Regionen dran. Seither hat sich der Wettbewerb zu einem Netzwerk im Zeichen von Innovation und Know-How entwickelt. Mehr als 20 Regionen treten gegeneinander an, und hoffen, dass der Galileo Master aus ihren Reihen kommt.

NAVTEQ:

NAVTEQ ist der führende Anbieter digitaler Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten auf dem globalen Wachstumsmarkt. Auf unseren Daten basierte 1995 basierte das erste Navigationssystem für Luxusfahrzeuge auf NAVTEQ-Daten. Heute zählt NAVTEQ führende Unternehmen aus der Automobil- , Elektronik-, Mobilfunk- und Internetbranche zu unseren Kunden. Das Unternehmen mit Sitz in Chicago wurde 1985 gegründet und beschäftigt mittlerweile 5.600 Angestellte in 213 Standorten in 59 verschiedenen Ländern.

Das NAVTEQ Network for Developers

Das NAVTEQ Network for Developers (www.NN4D.com) unterstützt Entwickler in technischer und geschäftlicher Hinsicht, um ihnen die Möglichkeit zu geben, innovative ortsgezogene Dienste für Privatpersonen und Unternehmen zu entwickeln, präsentieren und auf den Markt zu bringen. Das NN4D stellt Informationen zu Programmierschnittstellen, Sonderzielen und Routenplanung sowie Geo-Plattformen und –Werkzeuge von NAVTEQ und Partnern. Interessierte Entwickler können sich anmelden unter: www.NN4D.com/joindevelopers. Zudem ist das NN4D auch bei Facebook (www.facebook.com/navteqnetwork4developers) und Twitter (@NN4D).

http://www.nn4d.com/site/global/learn/university/p_university.jsp

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics