Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IHP verleiht Nachwuchspreise an zwei BTU Absolventen

13.09.2012
Zwei Nachwuchspreise des IHP-Leibniz-Instituts für innovative Mikroelektronik gingen an Absolventen der BTU Cottbus
Dr. Marcin Brzozowski erhielt den Doktorandenpreis und Jana Traue den Förderpreis für naturwissenschaftlichen Nachwuchs

Am 8. September 2012 vergab der Förderverein des IHP-Leibniz-Instituts für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder) die Forschungs- und Nachwuchspreise 2012 sowie erstmalig einen Doktorandenpreis. Zwei der Preise gingen an Absolventen der BTU Cottbus.

Den ersten Preis in der bundesweiten Kategorie „Preis zur Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses“ und damit ein Preisgeld von 500 Euro erhielt Jana Traue für ihre Masterarbeit „An Event-Driven Middlewa-re for Many-Core Architectures“, die sie an der BTU Cottbus erfolgreich verteidigt hat.

Die Arbeit behandelt das Gebiet neuer Betriebssysteme für Prozessoren mit sehr vielen Arbeitskernen. Dieses Thema wird zunehmend wichtig, weil sich durch die fortschreitende Miniaturisierung der Bauelemente inzwischen die Anzahl der Kerne alle zwei Jahre verdoppelt. Dies stellt neue Anforderungen an ihre Verwaltung, Verwendung und Koordinierung, um in Zukunft größere Rechenleistung bei sinkendem Energieverbrauch möglich zu machen.

In ihrer sehr anspruchsvollen experimentellen Masterarbeit untersuchte Jana Traue effiziente Kommunikationsmechanismen, vor allem zur Koordinierung von Kerngruppen und zeigte dabei ein tiefes Verständnis für Vielkernarchitekturen sowie für Betriebssystem- und Middleware-Konzepte. Diese Fähigkeiten führten unter anderem zur Mitautorschaft in einem Tagungsbeitrag auf dem Intel MARC Symposium, für das das BTU-Team im Juli den Best Paper Award erhielt. Jana Traue ist derzeit Doktorandin am Lehrstuhl Verteilte Systeme/Betriebssysteme von Prof. Dr.-Ing. Jörg Nolte und forscht an Verwendungskonzepten für neue nicht-flüchtige Speicher – einer Schlüsseltechnologie zur Senkung des Ener-gieverbrauchs von mobilen Geräten bis Rechenzentren.

Der mit 800 Euro dotierte IHP-Doktorandenpreis 2012 für die beste Dissertation ging an Dr. Marcin Brzozowski. Die Arbeit mit dem Titel „Energy-efficient means to support short end-to-end delays in Wireless Sensor Networks“ wurde aus zehn Arbeiten, die in den letzten 12 Monaten am IHP geschrieben wurden, ausgewählt. Sie widmet sich dem sehr wichtigen Themengebiet der Lebensdauer von Sensorknoten bei gleichzeitiger Unterstützung kurzer Verzögerungszeiten, die einer langen Lebensdauer direkt entgegenwirken.

Die Arbeit von Dr. Brzozowski ist eine der ersten, die sich der Untersuchung solcher widersprüchlichen Ziele im Bereich der drahtlosen Sensor-netze widmet und die darüber hinaus auch tragfähige Lösungen enthält. Sein Ansatz ermöglicht kurze Verzögerungszeiten bei langer Lebensdauer der Sensorknoten. Die Ergebnisse seiner Arbeit sind bedeutsam für Anwendungsgebiete der Prozess- und Industrieautomatisierung, für den Schutz kritischer Infrastrukturen und die Telemedizin.

Die Dissertation wurde an der BTU Cottbus erfolgreich verteidigt und mit dem Prädikat „summa cum laude“ bewertet. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Peter Langendörfer, Leiter der Forschungsgruppe Sensornetze am IHP und Lehrstuhlinhaber Sicherheit in pervasiven Systemen an der BTU, betreut. Dr. Brzozowski absolvierte vor sechs Jahren den Master-Studiengang Informatik an der BTU Cottbus und ist seitdem als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IHP tätig.

Hintergrund
Die jährlich stattfindende Preisverleihung der Forschungs- und Nach-wuchspreise sowie des Doktorandenpreises des Fördervereins „Freunde des IHP e.V.“ erfolgte durch die brandenburgische Wissenschaftsministerin, Prof. Dr. Sabine Kunst. In der Kategorie des bundesweiten Preises zur Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses wurden aus insgesamt zehn Einreichungen zu Diplom- und Masterarbeiten von neun bundesdeutschen Hochschulen drei Arbeiten ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt Jana Traue von der BTU Cottbus, der zweite Preis ging an die Hochschule Furtwangen und der dritte an die RWTH Aachen. Für die beste IHP-Dissertation wurde Dr. Marcin Brzozowski ausgezeichnet. In der Kategorie der brandenburgischen Forschungspreise für Schülerrinnen und Schüler vergab der IHP-Förderverein insgesamt sechs Forschungs- und zwei Sonderpreise.
Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Jörg Nolte,
Lehrstuhl Verteilte Systeme/Betriebssysteme, BTU Cottbus,
Tel: (0355) 69-3284, E-Mail: jon@informatik.tu-cottbus.de

Heidrun Förster,
Geschäftsführerin Förderverein „Freunde des IHP e.V.“,
Tel: (0335) 5625 204, E-Mail: foerderverein@ihp-microelectronics.com

Iris Mrosk | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics