Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldt-Forschungspreis für Tim Mehigan

18.12.2014

Dr. Timothy J. Mehigan, Professor für deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Queensland (Australien), erhält einen Humboldt-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung. Zusammen mit Prof. Dr. Christian Moser von der Universität Bonn erforscht er die Werke des Literatur-Nobelpreisträgers J.M. Coetzee und Heinrich von Kleists. Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert.

Prof. Dr. Timothy J. Mehigan lehrt Deutsch und Vergleichende Kulturwissenschaften an der Universität Queensland (Australien). Sein Forschungsinteresse verbindet ihn mit Dr. Christian Moser, Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Bonn und Gastgeber des Humboldt-Forschungspreisträgers. Beide Literaturwissenschaftler erforschen die Werke Heinrich von Kleists (1777-1811) und des Literatur-Nobelpreisträgers J.M. Coetzee.

Der Humboldt-Forschungspreis erlaubt es Prof. Mehigan, zusammen mit Prof. Moser eine wissenschaftliche Tagung zu J.M. Coetzee vorzubereiten, die im Frühjahr 2015 unter Beteiligung des berühmten Autors in Brisbane stattfindet. Zu den Werken des südafrikanisch-australischen Schriftstellers hält das Forschergespann an der Bonner Universität derzeit ein Seminar ab, das etwa der postkolonialen Diskussion oder der Ethik in Coetzees Werk gewidmet ist. Ein für Anfang 2016 geplantes Projekt soll sich darüber hinaus mit dem politischen Diskurs bei Heinrich von Kleist beschäftigen und eine Reihe anderer namhafter Kleistforscher einbeziehen.

Hervorragende Bedingungen an der Universität Bonn

„Herrn Moser kenne ich seit Ende der 90er Jahre als einen überragenden Wissenschaftler, der einen internationalen Namen sowohl in der Komparatistik als auch in der germanistischen Literaturwissenschaft erworben hat“, sagt Prof. Mehigan. Er freue sich über die Zusammenarbeit. Die Universität Bonn biete in der Komparatistik und Germanistik hervorragende Bedingungen, beinahe lückenlose Bestände und ein engagiertes Mitarbeiterteam. Der australische Forscher wird bis Ende Februar 2015 an der Universität Bonn arbeiten, etwa ein Jahr später ist ein weiterer Forschungsaufenthalt geplant.

Die Zusammenarbeit im Rahmen des Humboldt-Forschungspreises sieht Prof. Moser als Anschub für eine künftig zu vertiefende institutionelle Kooperation zwischen der School of Languages and Comparative Cultural Studies der Universität Queensland und der Bonner Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft. „Diese Kooperation soll insbesondere der Herstellung von Kontakten und dem Austausch auf der Ebene von Doktoranden und Nachwuchswissenschaftlern dienen“, sagt Prof. Moser.

Mehigan studierte in Australien Deutsch, Indonesienwissenschaften und Politik. Er absolvierte mehrere Aufenthalte in Deutschland, darunter in Trier, Freiburg und Schwäbisch-Hall. 1988 promovierte er über Heinrich von Kleist an der Universität Sydney. Er unterrichtete zunächst als Lecturer an der Universität Melbourne und übernahm dann mehrere Professuren in Australien und Neuseeland. Prof. Mehigan erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen.

Humboldt-Forschungspreis ermöglicht Kooperation

Mit dem Humboldt-Forschungspreis werden Wissenschaftler ausgezeichnet, deren grundlegende Erkenntnisse das Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in Zukunft Spitzenleistungen erwartet werden. Nominiert werden Kandidaten aus dem Ausland durch Wissenschaftler in Deutschland. Die Preisträger sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben mit Fachkollegen in Deutschland für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Christian Moser
Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft
Abteilung für Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Universität Bonn
Tel. 0228/737767
E-Mail: c.moser@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht

03.04.2020 | Informationstechnologie

Hightech für Natur

03.04.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics