Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Förderung für internationales Forschungsvorhaben

02.09.2015

1,35 Millionen Dollar Unterstützung für die Untersuchung der Antikörperbildung

Antikörper sind Eiweiß-Moleküle, die der Körper zur Bekämpfung von Krankheitserregern produziert. Ihre Entstehung gleicht im Prinzip der Evolution. In mehreren Runden werden die besten Kandidaten ausgewählt und weiter optimiert. Einige Aspekte dieser Entwicklung will nun ein Team von Wissenschaftlern aus den USA, England, Australien und Deutschland näher beleuchten. Federführend ist der Braunschweiger Systembiologe Prof. Michael Meyer-Hermann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig.


Logo des Human Frontier Science Program

© HFSP

Das Forschungsvorhaben wird vom Human Frontier Science Program (HFSP) mit insgesamt 1,35 Millionen US-Dollar (rund 1,2 Millionen Euro) gefördert.

Gemeinsam wollen die Forscher die Informationsverarbeitung in den Keimzentren der Lymphknoten besser verstehen. „Dort produzieren die sogenannten B-Zellen die Antikörper, die während Infektionsprozessen, Impfungen oder zielgerichteten Therapien eine wichtige Rolle spielen“, sagt Michael Meyer-Hermann, der am HZI die Abteilung System-Immunologie leitet.

Er koordiniert das Forschungsprogramm “Cooperation strategy and information processing in and between germinal centre reactions” und will gemeinsam mit Prof. Michael Dustin von der University of Oxford in Großbritannien, Dr. Gabriel Victora vom Whitehead Institute for Biomedical Sciences, Cambridge in den USA sowie Prof. Carola Vinueasa von der Australian National University in Canberra die hochkomplexen Prozesse entschlüsseln, die während der Herstellung der Abwehrmoleküle ablaufen.

Alle bisherigen Erkenntnisse über die Reifung von Antikörpern stammen aus Experimenten mit Mäusen. Menschliche Keimzentren können nicht direkt erforscht werden, und ein Teil der an den Vorgängen beteiligten Zellen lassen sich im Labor nicht kultivieren. Deshalb werden die Wissenschaftler Mäuse untersuchen, die sowohl Lymphknoten als auch Immunzellen menschlichen Ursprungs haben. Durch die Arbeit mit diesen „humanisierten“ Mäusen erhoffen sie sich erstmals detaillierte Einblicke in die Vorgänge im Keimzentrum.

Während Carola Vinuesa Expertin für die Rolle von T-Zellen in den Keimzentren ist und Michael Dustin sich mit dem Austausch von Informationen zwischen B- und T-Zellen beschäftigt, vergleicht Gabriel Victora B-Zellen aus verschiedenen Keimzentren. Die Verknüpfung zwischen diesen drei Ebenen der Informationsverarbeitung stellt Meyer-Hermann mit seinen Mitarbeitern her. „Unsere Partner machen die Laborexperimente und wir steuern die mathematischen Modelle zur Auswertung und Verbindung der Ergebnisse zu einem Gesamtbild bei“, sagt Meyer-Hermann.

Am 1. September fällt der offizielle Startschuss für das Projekt, das drei Jahre dauern soll. Das Besondere an der Förderung durch das Human Frontier Science Program: Nur Teams, deren Mitglieder in verschiedenen Kontinenten arbeiten, werden unterstützt. Dadurch sollen gezielt internationale Kooperationen ins Leben gerufen werden. „Das HFSP macht kein Mikromanagement der Projekte, sondern vertraut dem Konsortium, das ausgewählt wurde, Fördermittel zu bekommen. Diese Einstellung ist unglaublich motivierend“, sagt Meyer-Hermann.

Die Erkenntnisse, die sich die Forscher erhoffen, sollen die Grundlage für gezielte Eingriffe in die Immunantwort bei Infektionen bilden. „Um den Organismus gezielt bei der Abwehr von Infektionen zu unterstützen, müssen wir zunächst die grundlegenden Prozesse verstehen, die bei der Bildung von Antikörpern ablaufen“, sagt Meyer-Hermann. Diesem Verständnis will er gemeinsam mit seinen Kollegen in den kommenden drei Jahren näher kommen.

Die Abteilung „System-Immunologie“ des HZI befasst sich mit der mathematischen Modellierung von immunologischen Fragestellungen. Die Abteilung ist mit dem Braunschweig Integrated Centre for Systems Biology (BRICS) assoziiert, einem neuen Forschungszentrum für Systembiologie, das gemeinsam vom HZI und der Technischen Universität Braunschweig gegründet wurde.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. An seinem Standort in Braunschweig-Stöckheim blickt das Zentrum auf eine jahrzehntelange Historie zurück. Bereits 1965 begannen hier die ersten Arbeiten; 2015 feiert das HZI 50-jähriges Jubiläum.
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/hohe_foer... - Diese Pressemitteilung auf helmholtz-hzi.de

Dr. Jan Grabowski | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics