Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnungen in der Astronomie

03.08.2012
Astronomische Gesellschaft (AG) veröffentlicht diesjährige Preisträger

Jährlich verleiht die Astronomische Gesellschaft auf ihrer großen internationalen Herbsttagung renommierte Preise an Persönlichkeiten, die Besonderes in der Astronomie geleistet haben. Ausgezeichnet werden sowohl wissenschaftliche Aktivitäten, als auch Verdienste im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Bildung.


Sandra Moore Faber (oben links), Cecilia Scannapieco (oben rechts), Julius Donnert (unten links), Hermann-Michael Hahn (unten rechts). Die Einzelbilder in voller Auflösung erhalten Sie unter http://www.astronomische-gesellschaft.org.
(Bildquellen: S. Faber, AIP, J. Donnert, H.-M. Hahn)

Karl-Schwarzschild-Medaille für Sandra Moore Faber

Die höchste in Deutschland vergebene Auszeichnung für astronomische Forschung, die Karl-Schwarzschild-Medaille der Astronomischen Gesellschaft, erhält in diesem Jahr die Astrophysikerin Sandra Moore Faber von der Universität Kalifornien, Santa Cruz.

„Sandy Faber lieferte in ihrer über mehr als vier Jahrzehnte währenden Forschertätigkeit fundamentale Beiträge zum Verständnis der Entstehung und Entwicklung von Galaxien und hat die beobachtende Kosmologie entscheidend mitgeprägt“, so Prof. Dr. Andreas Burkert, Präsident der Astronomischen Gesellschaft. Von besonderer Bedeutung sind ihre bahnbrechenden Arbeiten rund um die geheimnisvolle kalte dunkle Materie, die entscheidend ist für ein Verständnis der Entstehung der großräumigen Struktur im Universum und der Galaxienbildung, oder ihre Forschungen über supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren der Galaxien.

Schon den Studenten der Astronomie ist Ihr Name ein Begriff, denn die bekannte Faber-Jackson-Relation, die die Umlaufgeschwindigkeiten der Sterne in den galaktischen Scheiben in Relation zur Gesamtleuchtkraft der Sternsysteme setzt, ist ein nützliches Hilfsmittel zur Entfernungsbestimmung von fernen Galaxien und zum Verständnis des Aufbaus von Scheibengalaxien wie unserer Milchstraße.

Darüber hinaus hat Sandy Faber bedeutende Leistungen bei der Entwicklung neuer Beobachtungsinstrumente erbracht – darunter insbesondere auch für das berühmte Hubble Weltraumteleskop und das erste 10m-Klasse-Teleskop der Welt, das Keck-Teleskop auf Hawaii.

Preise für erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler

Den Biermann-Preis der AG erhält 2012 Cecilia Scannapieco vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP). Seit ihrer Promotion 2006 an der Universität von Buenos Aires forscht die gebürtige Argentinierin in Deutschland.

Ihre international viel beachteten theoretischen Arbeiten und ihre fortgeschrittenen Modellierungen der Gasphysik in hoch aufgelösten Computersimulationen haben wichtige neue Erkenntnisse über die Entstehung und Entwicklung von Spiralgalaxien geliefert und darüber, wie sich große, dünne galaktische Scheiben wie unsere Milchstraße im expandierenden Universum bilden konnten. Gerade einmal sechs Jahre nach Ihrer Promotion konnte sich Cecilia Scannapieco bereits als internationale Expertin etablieren.

Den Promotionspreis der Astronomischen Gesellschaft erhält in diesem Jahr Julius Donnert vom Institut für Radioastronomie in Bologna. Der Preisträger wird für seine hervorragende Dissertation über Magnetfelder und kosmische Strahlung in Galaxienhaufen ausgezeichnet, die er an der Universitäts-Sternwarte München unter Betreung von Harald Lesch angefertigt hat und deren Publikation große Beachtung findet.

Bürgel-Preis an Hermann-Michael Hahn

Doch nicht nur aktive Wissenschaftler, sondern auch besonders erfolgreiche Vermittler der Erkenntnisse aus Astronomie und Weltraumforschung werden von der Astronomischen Gesellschaft regelmäßig gewürdigt. Das erste Mal seit 2009 vergibt die AG dieses Jahr wieder den Bruno H. Bürgel Preis für hervorragende, deutschsprachige populäre Darstellungen in den Medien. Die Auszeichnung erhält Hermann Michael Hahn aus Köln für sein breit gefächertes Spektrum an Aktivitäten, um vor allem Grundkenntnisse aus der Raumfahrt und Astronomie einem breiten Publikum zu vermitteln. Der Preisträger ist seit 1968 journalistisch tätig und durch zahlreiche Bücher, Artikel für renommierte Zeitungen, öffentliche Vorträge oder durch Aktivitäten für Rundfunk und Fernsehen bekannt.

Auszeichnungen für Schüler

Die Astronomische Gesellschaft fördert außerdem Schülerinnen und Schüler durch einen Sonderpreis Jugend forscht für die Bundessieger im Bereich der Geo- und Raumwissenschaften. 2012 erhalten diesen Preis Fabian Kopel, Markus Hadwiger und Robert Macsics vom Dientzenhofer-Gymnasium in Bamberg für eine Durchmusterung früherer Photoplatten des Südhimmels nach Gammastrahlenblitzen.

Alle Preisträger werden auf der Herbsttagung der Astronomischen Gesellschaft ausgezeichnet, die vom 24. bis 28. September in Hamburg stattfinden wird

(siehe http://www.hs.uni-hamburg.de/AG2012).

Abbildungen:
Bilder in voller Auflösung finden Sie unter http://www.astronomische-gesellschaft.org
Kontakt:
Dr. Klaus Jäger (Pressesprecher der Astronomischen Gesellschaft)
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Tel.: +49 – 6221 – 528379, Email: pressereferent@astronomische-gesellschaft.de
Die Astronomische Gesellschaft (AG) ist eine Organisation zur Förderung der Wissenschaft. Zu den wichtigsten Aktivitäten der AG zählen: die Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen, die Herausgabe von Publikationen, die Förderung junger Astronomen, die Auszeichnung hervorragender Wissenschaftler, sowie die Öffentlichkeitsarbeit und Bildung. Weitere Informationen finden Sie unter www.astronomische-gesellschaft.org
Vorstand der Astronomischen Gesellschaft:
Prof. Andreas Burkert, Universitätssternwarte München (Präsident)
Prof. Susanne Hüttemeister, Planetarium Bochum (Rendantin)
Dr. Klaus Jäger, Max-Planck-Institut für Astronomie Heidelberg (Pressereferent)
Dr. Norbert Junkes, Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn (Vorstandsmitglied ohne Amt)
Prof. Philipp Richter, Universität Potsdam (Vorstandsmitglied ohne Amt)
Prof. Matthias Steinmetz, Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) (Vizepräsident)
Regina von Berlepsch, Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) (Schriftführerin)

Dr. Klaus Jäger | idw
Weitere Informationen:
http://www.astronomische-gesellschaft.org
http://www.hs.uni-hamburg.de/AG2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics