Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchst mögliche Verlässlichkeitsgarantie für kritische Computersysteme

03.11.2008
E.ON-Kulturpreis für den Augsburger Informatiker Dr. Holger Grandy

Für seine Doktorarbeit "Formale Verifikation der Korrektheit sicherheitskritischer Java-Anwendungen" ist der Informatiker Dr. Holger Grandy am 30. 10. 2008 mit dem Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG ausgezeichnet worden.

Als eine wissenschaftliche Spitzenleistung gewürdigt und mit dem mit 4000 Euro dotierten Kulturpreis bedacht wurde die von Grandy eröffnete Möglichkeit, den Code realer kommunizierender Computersysteme als sicher und korrekt nachzuweisen und damit das bislang mögliche Niveau von Verlasslichkeitsgarantien für kritische Computersysteme entscheidend anzuheben.

Sei es im Internet beim Homebanking, sei es bei Chipkarten wie der Geldkarte oder bei der Gesundheitskarte: Sicherheit ist einer der entscheidenden Faktoren für die Akzeptanz und den Erfolg kommunizierender Anwendungen. Hohe Summen werden investiert, um Sicherheitsziele wie Vertraulichkeit oder Authentizität von Daten bei Entwurf und Implementierung solcher Anwendungen zu garantieren.

Dennoch weisen Softwareprodukte immer wieder Fehler auf, durch die man die Sicherheit seiner eigenen Daten in Frage gestellt und das Vertrauen in die Korrektheit kritischer Anwendungen beeinträchtigt sieht. Fast täglich finden sich in den Medien Meldungen über Sicherheitslücken von Computersystemen.

Bislang nur Verifikation von Modellen

Der Einsatz formaler Methoden bietet die derzeit maximal möglichen Garantien für die Verlässlichkeit von Computersystemen. Bisherige Ansätze zur formalen Behandlung von kommunizierenden Anwendungen erlauben allerdings keine verlässliche Aussage über die Sicherheit einer tatsächlichen Implementierung, sondern beschränken sich meist auf die Verifikation von Modellen.

Auf tatsächliche Implementierung übertragbarer Sicherheitsbeweis

Hier setzt Grandys Doktorarbeit an: Sie führt - basierend auf Theorien zur formalen Verfeinerung von Systemen - bisherige Verifikationsansätze bis zur Codeebene fort und liefert als Hauptergebnis eine Spezifikations- und Verifikationsmethodik, die es erlaubt, formale Beweise für die Sicherheit von Anwendungen auf einem Modell zu führen und diese dann formal korrekt auf eine tatsächliche Implementierung des Systems zu übertragen. In seiner Studie illustriert Holger Grandy diese Methodik an zwei Anwendungen für Mobiltelefone und Chipkarten.

Für diesen von der Jury als exzellente wissenschaftliche Spitzenleistung gewürdigten Fortschritt nahm Grandy am 30. Oktober 2008 als einer von zehn Preisträgern aus der Kategorie "Universitäten" den in diesem Jahr zum vierten Mal unter der Schirmherrschaft des bayerischen Wissenschaftsministers vergebenen Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG in der Passauer Dreiländerhalle entgegen. Ausgehändigt wurde die Auszeichnung von Prof. Dr. Erwin Neher, Träger des Medizin-Nobelpreises 1991.

Der Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG

Die E.ON Bayern AG sieht diesen Preis als eine wichtige Säule ihres gesellschaftlichen Engagements und verbindet mit ihm das Anliegen, das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die kulturelle Vielfalt und wissenschaftliche Qualität in allen bayerischen Regionen zu lenken. Neben Kunst- und Kulturschaffenden aus ganz Bayern werden deshalb auch herausragende wissenschaftliche Leistungen der besten Absolventen der bayerischen Universitäten, Hochschulen und Kunsthochschulen mit diesem Preis ausgezeichnet.

Der Augsburger Preisträger 2008

Dr. Holger Grandy, Jahrgang 1980, ist seit 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Augsburger Lehrstuhl für Software Engineering (Prof. Dr. Wolfgang Reif). Als Dozent ist er an zwei von der Universität Augsburg federführend geleiteten Studiengängen des Eiltenetzwerks Bayern (ENB) beteiligt - sowohl an "Software Engineering" als auch "Finance an Information Management". Bereits während seines Studiums an der Universität Augsburg arbeitete Grandy als Programmierer, Software-Entwickler und Netzwerk-Administrator bei Unternehmen wie Daimler Chrysler Aerospace (jetzt EADS), Fujitsu Siemens Computers oder IBM Research and Development. Hier wurde er als einer der "IBMs best student interns in EMEA of 2003" ausgezeichnet, ein Jahr später erhielt er einen CAST-Förderpreis IT-Sicherheit 2004 des "Competence Center for Applied Security Technology" für seine Diplomarbeit über "Beweisbare Sicherheit mobiler Java-Anwendungen".

Ansprechpartner

Peter Wendler
E.ON Bayern AG
Telefon 089/5208-3115
peter.wendler@eon-bayern.com
Dr. Holger Grandy
Institut für Informatik
Universität Augsburg
Telefon 0821/598-2122
holger.grandy@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.eon.com
http://www.informatik.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/swt/se/staff/grandy/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics