Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Niederrhein erhält über drei Millionen Euro für die eHealth-Forschung

28.09.2015

Menschen und Maschinen vernetzen, um eine bessere medizinische Versorgung zu ermöglichen, und eine Entbürokratisierung des Gesundheitswesens durch smarte IT – das sind Ziele des eHealth Competence Centers an der Hochschule Niederrhein. In dem Wettbewerb „Gesundheit.NRW“ konnte es nun gleich drei Projekte erfolgreich platzieren und so über drei Millionen Euro an Forschungsmitteln einwerben.

Die insgesamt 15 Projekte aus den Themenfeldern „Verbesserung der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung“, „Bedarfsgerechte Versorgung im Quartier“ und „Medizintechnische, telematische und telemedizinische Produkte und Dienstleistungen“ sollen das Gesundheits- und Pflegesystem im Sinne der Patienten weiter verbessern, so NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens. Insgesamt stehen dafür 36 Millionen Euro zur Verfügung.


Prof. Dr. Sylvia Thun

Die drei Projekte der Hochschule Niederrhein beschäftigen sich vor allem mit telematischen und telemedizinischen Anwendungen. Beim „Medikationsplan PLUS“ soll der bisher bundesweit existierende Medikationsplan – dem Patienten und Ärzte verschriebene Präparate und Hinweise zu deren Einnahme entnehmen können – hinsichtlich Lesbarkeit, Verständlichkeit und Praktikabilität optimiert werden. Und zwar aus Sicht der Patienten.

Zudem soll die bisherige papiergebundene Variante in eine elektronische Version überführt werden. „Die Sicherheit bei der Therapie mit Arzneimitteln wird so erhöht, Fehlmedikationen und riskante Wechselwirkungen minimiert“, sagt Prof. Dr. Sylvia Thun, Direktorin des eHealth Competence Centers an der Hochschule Niederrhein.

Ein weiteres Projekt, mit dem sich die Hochschule Niederrhein unter 62 Bewerbern durchsetzen konnte, ist eVent@home. „Es soll die Situation von Patienten verbessern, die künstlich beatmet werden müssen, aber zu Hause leben“, so Sylvia Thun. Die Versorgung der so genannten Heimbeatmungspatienten kann durch moderne eHealth-Anwendungen auf eine neue Art dokumentiert und Probleme rechtzeitig erkannt werden.

Auch am Projekt FALKO.NRW ist die Hochschule Niederrhein beteiligt. Es legt die Grundlage, um eHealth überhaupt praktizieren zu können: ein landesweites Netzwerk zur interoperablen telemedizinischen Falldatenkommunikation in NRW.

„Die Gesundheitswirtschaft ist der größte und vielfältigste Wertschöpfungs- und Beschäftigungsbereich in NRW und erhält durch den Leitmarktwettbewerb Gesundheit.NRW weitere starke Impulse“, betont Ministerin Barbara Steffens die Wichtigkeit solch innovativer Forschungsprojekte.

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151 822 3610; E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Netzwerk Quartier Sciences eHealth elektronische Version

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Internationalen Forschungspreises 2020
12.07.2019 | Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland

nachricht Innovation Award 2019 – 1. Platz l Roboter positioniert 5-Achs-Fräsmaschine – mobile Bearbeitung mit großer Reichweite
03.07.2019 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics