Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HMLS Investigator Award für Michael Brunner und Carsten Schultz

21.11.2012
Preis der Heidelberger Molekularen Lebenswissenschaften ist mit 200.000 Euro dotiert

Für hervorragende Forschung auf dem Gebiet der Molekularen Lebenswissenschaften und ihr besonderes Engagement zur Stärkung der Fachgebiete Biochemie und Chemische Biologie am Wissenschaftsstandort Heidelberg erhalten Prof. Dr. Michael Brunner und Privatdozent Dr. Carsten Schultz den diesjährigen „HMLS Investigator Award“.

Der mit 200.000 Euro dotierte Preis der „Heidelberg Molecular Life Sciences“ (HMLS) wird am 26. November 2012 an Prof. Brunner, Direktor des Biochemie-Zentrums der Universität Heidelberg, und Dr. Schultz, Senior Scientist und Gruppenleiter am European Molecular Biology Laboratory (EMBL), verliehen. Die Initiative HMLS ist Teil des Zukunftskonzepts, mit dem die Universität Heidelberg in der Exzellenzinitiative gefördert wird. Darin eingebunden sind die Fakultät für Biowissenschaften, die Medizinischen Fakultäten Heidelberg und Mannheim, das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, das Deutsche Krebsforschungszentrum und das EMBL.

Die Preisträger arbeiten und lehren an der Schnittstelle von chemischer und biologischer Forschung. Sie interessieren sich für die Dynamik zellulärer Prozesse, die sie mit biochemischen Methoden und chemisch synthetisierten Substanzen analysieren, um ein umfassendes Bild vom Leben in unseren Zellen zu erhalten.

Michael Brunner wurde im Jahr 2000 an das Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg berufen, nachdem der Biologe als Gruppenleiter an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig gewesen war und sich dort habilitiert hatte. Forschungsaufenthalte hatten ihn zuvor als Postdoktorand an die US-amerikanische Princeton University und das Sloan-Kettering Institute in New York geführt. In seiner Forschung beschäftigt sich der Wissenschaftler mit der Funktionsweise der Inneren Uhr. Die Gruppe um Prof. Brunner untersucht die molekularen Mechanismen, die einen Organismus dazu befähigen, seinen Stoffwechsel sowie sein Verhalten optimal auf den stetig wiederkehrenden Wechsel zwischen Tag und Nacht einzustellen. Dabei geht es nicht nur um die zentralen zellulären Abläufe, sondern auch um die Art und Weise, wie diese Innere Uhr Einfluss auf eine Vielzahl unterschiedlicher Prozesse im Organismus nimmt.

Carsten Schultz ist seit 2001 am European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg tätig. Zuvor forschte der Chemiker am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund, nachdem er als Postdoktorand an der University of California in San Diego (USA) tätig war und sich anschließend an der Universität Bremen habilitiert hat. Im Mittelpunkt seiner Forschungsarbeiten steht die Entwicklung und Verwendung chemischer Methoden zur Untersuchung biologischer Zusammenhänge. Der Wissenschaftler widmet sich insbesondere der Analyse intrazellulärer Signalnetzwerke, die eine große Zahl physiologischer Abläufe in allen Organismen – inklusive dem des Menschen – steuern. Neben grundlegenden Aspekten zum Aufbau solcher Netzwerke befasst sich Dr. Schultz auch mit gesundheitsrelevanten Fragestellungen, zum Beispiel durch die Entwicklung von Sensormolekülen zur Bestimmung der Emphysementwicklung bei Mukoviszidose- und COPD-Patienten.

Zum Auftakt der Preisverleihung spricht Prof. Dr. Thomas Rausch, Prorektor für Forschung und Struktur der Universität Heidelberg. Die Laudationes auf die beiden Preisträger halten die Heidelberger Wissenschaftler Prof. Dr. Irmgard Sinning (Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg) und Dr. Jan Ellenberg (European Molecular Biology Laboratory). Anschließend werden Prof. Brunner und Dr. Schultz Einblicke in ihre Forschungsarbeiten geben. Die Verleihung des Preises erfolgt durch die HMLS-Koordinatorin Prof. Dr. Frauke Melchior. Die öffentliche Veranstaltung am Montag, 26. November 2012, findet im BioQuant-Gebäude, Im Neuenheimer Feld 267, Ute Greenier-Saal (7. Obergeschoss), statt und beginnt um 17.00 Uhr.

Hinweis an die Redaktionen:
Digitale Fotos der Preisträger sind in der Pressestelle abrufbar.

Kontakt:
Christine Herrmann
HMLS Geschäftsstelle
Telefon (06221) 54-51201
hmls@bioquant.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics