Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was es hilft, smart zu sein: EU-Regionalförderstrategie „Smart Specialisation“

23.05.2013
2014 beginnt die neue Förderperiode der EU-Regionalpolitik, die eine "smart specialisation" der Regionen unterstützen will.

Berlin und Brandenburg haben bereits 2011 eine gemeinsame Innovationsstrategie beschlossen, die als Musterbeispiel für "smart specialisation" im Sinne der EU-Kommission gilt. Auf dem 34. Brandenburger Regionalgespräch am 28.05.2013 im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) diskutieren Experten des IRS die Chancen und Risiken für die Regionen mit Experten der EU-Kommission sowie Berlins und Sachsens.

2014 beginnt die neue Förderperiode der EU-Regionalpolitik, die eine „smart specialisation“ der Regionen unterstützen will. Berlin und Brandenburg haben bereits 2011 eine gemeinsame Innovationsstrategie beschlossen, die als Musterbeispiel für „smart specialisation“ im Sinne der EU-Kommission gilt. „Damit ist die Region klug aufgestellt“, sagt Dr. Suntje Schmidt vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) aus ihrer Erfahrung mit Forschungsprojekten zur EU-Innovations- und Regionalpolitik. „Zugleich gibt es Schwachstellen in der smart specialisation Strategie und über die genaue Umsetzung ist noch wenig bekannt.“

Die Grundidee vom „smart specialisation“ ist, dass sich die Regionen der EU ihrer Stärken bewusst werden und Konzepte für die Förderung von Innovationen und deren ökonomischer Verwertung entwickeln. Spezialisierung auf ausgewählte Felder steckt dabei ebenso im Namen „smart“ wie auch die Einbeziehung aller relevanten Stakeholder in den Strategieentwicklungsprozess, also ein taktisch kluges Vorgehen. Im Sinne der von der EU-Kommission aufgesetzten Strategie bedeutet „smart“ vor allem, den Prozess der Erfindung und Innovation von Beginn an ökonomisch zu konzipieren und ein dichtes Netz aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft zu spinnen.

„Die intensive Begleitung durch die Politik und das frühe Einbinden von Stakeholdern ist eine vielversprechende Taktik“, sagt Schmidt. Im von ihr geleiteten Forschungsprojekt „Knowledge Network Management in Technology Parks“ zeichneten sich erfolgreiche Projekte der Innovationsförderung genau durch dieses dichte regionale Netz und die enge Verbindung zu Wirtschaft und Politik aus.

Berlin und Brandenburg haben mehrere Innovationscluster definiert, unter anderem Gesundheitswirtschaft, Energietechnik und Optik. „Damit greifen sie Stärken der Region auf, darüber hinaus sind die Cluster durch Quer-schnittsthemen wie ‚Materialien‘ vernetzt und international, interregional und intraregional gut angebunden“, sagt Schmidt.

„Damit hat die Innovationsstrategie eine Schwäche der smart specialisation gut abgefedert: Die Bündelung von Investitionen in ein Cluster oder ein Technologiefeld ist im Hinblick auf Krisenanfälligkeit keine gute Idee. Im schlimmsten Fall setzt man auf das falsche Pferd und ein Plan B existiert nicht.“ Wie wichtig es ist, Verbindungen zu anderen Innovationsfeldern aufzubauen, könne daher gar nicht oft genug betont werden.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzt Schmidt hinter die starke Technologiefixierung der EU-Strategie. Die Denkweise der smart specialisation beruht stark auf der Inwertsetzung von Patenten und auf der Kommerzialisierung technischer Innovationen. Wenn die Anknüpfungspunkte in einer Region einen anderen Schwerpunkt nahelegen, sinkt die Passfähigkeit einer Förderstrategie mit der smart specialisation. Berlin und Brandenburg haben dieses Problem umgangen, indem sie in mehrere Cluster sowohl technologische Felder (IKT, Verkehr und Energietechnik) als auch Querschnittsthemen wie Sicherheit oder Clean Technologies ausgewiesen haben.

Was nützt Berlin und Brandenburg nun die „smarte“ Innovationsstrategie? Ab 2014 werden die Kriterien der smart specialisation die Blaupause für die Vergabe beispielsweise der Strukturfonds sein. Die Chancen, durch die EU-Förderung Impulse für die regionale Entwicklung zu erhalten oder zu ver-stärken, stehen also gut. „Die Details dahinter liegen noch weitgehend im Dunkeln“, konstatiert Schmidt. „Wie genau die smart specialisation Strategie die kommende Förderperiode der EU-Regionalpolitik beeinflusst, können wir bisher nur erahnen. Auf dem Regionalgespräch hoffen wir, Licht in dieses Dunkel zu bringen und den Akteuren und Institutionen in der Region Antworten auf diese Fragen zu geben.“

34. Brandenburger Regionalgespräch
Unter dem Titel „Was heißt hier smart specialisation? Perspektiven für die Hauptstadtregion in der neuen EU-Förderperiode“ diskutieren am 28. Mai 2013 Wissenschaftler, Politiker, Intermediäre und Wirtschaftsvertreter. Vier Expertenstatements dienen als Grundlage des Gesprächs:
- Alexander Kleibrink (Smart Specialisation Platform, Europäische Kommission)
- Dr. Jürgen Vanhorn (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Berlin)
- Dr. Marzena Schöne (Sächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)

- Prof. Dr. Oliver Ibert und Dr. Suntje Schmidt (Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung)

Torsten Thurmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=192

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics