Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heute startet der European Satellite Navigation Competition 2011

01.04.2011
Der internationale Ideenwettbewerb wendet sich an Unternehmen und Gründer sowie an Forschungseinrichtungen, Universitäten und Privatpersonen. Jährlich werden die innovativsten Entwicklungen im Bereich Satellitennavigation gesucht und ausgezeichnet.

Dabei treten mehr als 20 Regionen gegeneinander an, denn der Gesamtgewinner, der Galileo Master, kommt aus deren Reihen. Der Galileo Master erhält 20.000 Euro Preisgeld und die Möglichkeit, sein Projekt während eines sechsmonatigen Inkubationsprogrammes zu verwirklichen.

"Eine Idee im Kopf allein ist nichts wert", erklärt Thorsten Rudolph vom Veranstalter, der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen. "Aber der Wettbewerb bietet den Teilnehmern die Möglichkeit ihre Idee umzusetzen und wichtige Kontakte in der Branche zu knüpfen." Bis zum 30. Juni können die Ideen auf www.galileo-masters.eu eingereicht werden. Dieses Jahr steht ihnen dafür eine neue Datenbank zur Verfügung. Diese bietet nicht nur den Teilnehmern zahlreiche Vorteile, sondern lässt auch rund 180 Experten in der internationalen Jury direkt auf die Daten zugreifen und bewerten. In Zusammenarbeit mit der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen hat die Schaltzeit GmbH, IT-Innovationspartner des ESNC, eine leistungsstarke IT-Anwendung entwickelt. Die Berliner Unternehmensberatung entwickelt IT-gestützte Tools, die Innovationsprozesse abbilden und steuern können.

Eine verbesserte Datenbank war notwendig geworden, um den Anforderungen des stetig wachsenden Wettbewerbes gerecht zu werden. Als der Wettbewerb 2004 unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie ins Leben gerufen wurde, wurden 14 Ideen in drei Partnerregionen abgegeben. Letztes Jahr hatten sich 548 Kandidaten registriert. Nicht nur an der Teilnehmerzahl lässt sich das Erfolgskonzept erkennen. Jedes Jahr kommen neue Regionen hinzu, die in dem Wettbewerb eine Chance sehen, sich auf dem Markt der Satellitenanwendungen zu etablieren und zu profilieren. Neu sind in diesem Jahr Katalonien / Spanien, Estland, Kroatien und Mazedonien mit dabei. Nizza / Sophia Antipolis ist die "Mutter der Regionen" im Wettbewerb. Von Anfang an ist die südfranzösische Provinz als Partnerregion beim ESNC engagiert. "Zunächst war es nur ein Abenteuer, mit dem wir unsere Verbundenheit zu Bayern ausdrücken wollten", sagt Jean-François Chapperon vom regionalen Organisator Team Cote d'Azur. "Der Erfolg der letzten Jahre hat uns jedoch gezeigt, wie bedeutend das Netzwerk und die neuen Projekte mit Investitionspotential für unsere Region sind."

Neben den Preisen der einzelnen Regionen werden auch in diesem Jahr Spezialpreise von Sponsoren aus Industrie und Forschung ausgeschrieben.

Die Europäische GNSS Agentur (GSA) sucht nach vielversprechenden Lösungen für das GPS-Erweiterungssystem EGNOS und belohnt die beste Anwendung mit bis zu 12 Monaten Förderung in einem europäischen Inkubationszentrum nach Wahl.

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) verleiht den ESA Innovationspreis. Der Gewinner erhält 10.000 Euro für eine Geschäftsidee, die sich schnell und gleichzeitig nachhaltig in einem der 5 ESA Business Incubation Centres oder einem der Gründerzentren des European Space Incubators Network (ESINET) realisieren lässt.

Das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) sucht unter dem Titel "Augmented Navigation Everywhere" nach Anwendungen, die das Erweiterungssystem EGNOS nutzen oder mit Hilfe von Multi-Sensorik die Positionsgenauigkeit erhöhen. Die Siegeridee erhält fünf Personenmonate Unterstützung vom DLR im Wert von 50.000 Euro.

NAVTEQ, der führende Anbieter digitaler Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten auf dem globalen Wachstumsmarkt, sucht nach mobilen Unternehmenslösungen. Dabei sollen innovative, ortsbezogene Anwendungen für Handys und mobile Navigationsgeräte Firmen, Regierungen und Verwaltungen dienen. Der Gewinner erhält ein 12-monatiges Inkubationsprogramm im Wert von 75.000 Euro.

NavCert und IFEN unterstützten den GATE-Preis. Die Gewinneridee soll in der deutschen Galileo Test- und Entwicklungsumgebung (GATE) in Berchtesgaden getestet werden und wird nach erfolgreichem Abschluss durch TÜV SÜD zertifiziert. Der Preis hat einen Gesamtwert von 50.000 Euro.

Der GNSS Living Lab Spezialpreis wird in Zusammenarbeit mit dem European Network of Living Labs im Rahmen des EU-Projekts GAINS vergeben. Der Gewinner erhält einen Geldpreis von 10.000 Euro sowie die Möglichkeit, die prämierte Lösung in einem der 212 Einrichtungen unter Mitwirkung von Nutzern testen zu lassen.

Die ESNC University Challenge richtet sich speziell an Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter aller Studienrichtungen. Sie werden aufgerufen, Ideen im Bereich Location Based Services einzureichen. Dieser Preis soll den Weg vom Hörsaal zur eigenen Firma ebnen. Den Gewinnern sponsert NAVTEQ ein 12-monatiges Inkubationsprogramm im Wert von 75.000 Euro, und Awapatent AB stiftet Patentberatung in Höhe von 5.000 Euro.

Das Industrial Technology Research Institute (ITRI) bietet erstmals einen Preis für die beste Prototyp-Entwicklung an, den "Galileo Pro". Die überzeugendste Lösung rund um das Thema "Vernetztes Fahrzeug" erhält 10.000 Euro. Darüber hinaus werden die Finalisten nach Taiwan eingeladen, um ihre Entwicklungen persönlich vorzuführen.

Die Preise schließen sich nicht gegenseitig aus. Die Teilnehmer müssen sich über ihre Wunschregion anmelden, können sich aber gleichzeitig für einen der Spezialpreise bewerben - vorausgesetzt ihre Idee passt zu der Ausschreibung.

In den vergangenen Jahren war die Bandbreite der teilnehmenden Projekte groß, denn die Gebiete, in denen Satellitennavigation eingesetzt werden kann, sind erstaunlich vielfältig und werden stets alltagsrelevanter. Neben den klassischen Bereichen wie Logistik, Transport- und Verkehrswesen, gab es in den letzten Jahren neue Entwicklungen, sodass die Technologie aus dem Weltall auch in der Landwirtschaft, in den Medien, in der Gesundheitsbranche, im Sicherheitssektor und vielen weiteren Bereichen genutzt werden kann.

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-7727710
Mobil: +49(0)162-2748570
Email: daniels@anwendungszentrum.de

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics