Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Forschungsarbeiten mit VDI-Preis ausgezeichnet

18.02.2011
Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI), Bezirksverband Nordhessen, würdigt zwei an der Universität Kassel eingereichte Abschlussarbeiten mit dem VDI-Preis.

Der mit 2.000 Euro dotierte Dissertationspreis wird Dr.-Ing. Thomas Weise, Fachbereich Elektrotechnik/Infor-matik, Fachgebiet Betriebssysteme/Verteilte Systeme, zugesprochen. Der mit 1.000 Euro honorierte VDI-Diplompreis geht an Dipl.-Ing. Viktor Leicht, Fachbereich Maschinenbau, Fachgebiet Strömungsmechanik.

Der Verein Deutscher Ingenieure verleiht den VDI-Preis seit 1983 für herausragende ingenieurwissenschaftliche Arbeiten an der Kasseler Universität. Die Ehrungen erfolgen im Rahmen des Universitätstages 2011, der am 18. Februar stattfindet.

Evolutionäre Algorithmen für komplexe, vernetzte Systeme Weises Doktorarbeit mit dem Titel "Evolving Distributed Algorithms with Genetic Programming" stellt einen "international anerkannten Beitrag zum Fortschritt im Bereich der Programmierung komplexer verteilter Systeme dar", wie Doktorvater Prof. Dr. Kurt Geihs, Fachbereich Elektrotechnik/Informatik, in seiner Laudatio betont. Weise (Jg. 1981) habe eine sehr aktuelle und schwierige Forschungsfrage untersucht: Können evolutionäre Algorithmen und Methoden der genetischen Programmierung die Entwicklung von optimierten Anwendungen für komplexe, vernetzte Systeme erleichtern?

Dahinter steht die Erkenntnis, dass traditionelle Softwareentwicklungsmethoden schnell an ihre Grenzen stoßen, wenn neben den funktionalen Aspekten einer Anwendung auch nicht-funktionale Aspekte wie Speicherverbrauch, Kommunikationsaufwand und Energieverbrauch einzubeziehen sind. Solche Anforderungen spielen beispielsweise bei den sehr intensiv erforschten drahtlosen Sensornetzen eine entscheidende Rolle, weil die miniaturisierten, batteriebetriebenen Sensoren nur relativ wenig Rechen- und Speicherkapazität haben. Weises Doktorarbeit, so Geihs weiter, besteche durch ihre Kreativität in der Methodik, die sehr ausgereifte wissenschaftliche Diskussion und liefere eine Fülle neuer, originärer Erkenntnisse, die den Stand der Technik substanziell bereicherten. Derzeit bekleidet Weise eine Stelle als Lecturer an der University of Science and Technology of China (USTC) in Hefei/China.

Simulation der Belastung durch Meeresströmungen auf Offshore-Windkraftanlagen !Numerische Simulation der Belastung durch Meeresströmungen auf Offshore-Windkraftanlagen! ist Titel der Diplomarbeit von Viktor Leicht (Jg. 1984). Leicht habe in seiner Arbeit "umfangreiche Ergebnisse, die neuartig und unbedingt vertrauenswürdig sind" erzielt, so Prof. Dr.-Ing.

Olaf Wünsch, Fachbereich Maschinenbau, in seiner Laudatio. Darüber hinaus sei es Leicht gelungen, "diese hervorragende Arbeit eindrucksvoll und in seiner äußeren Form sehr ansprechend zu dokumentieren."

Die ausgezeichnete Arbeit thematisiert die Nutzung regenerativer Energieressourcen durch Windenergieanlagen. Da der Wind auf dem Meer stetiger und kräftiger weht als auf dem Land, lässt sich mit Offshore-Anlagen der Energiegewinn deutlich steigern. Jedoch sind die Belastungen durch extreme Wellen und Windböen höher als bei landgestützten Anlagen. Leicht erstellte mittels eines numerischen Verfahrens ein Modell, welches den Vorgang bei der Umströmung eines Windkraftanlagenturms näherungsweise beschreibt. Dazu hat er sich zunächst unter vereinfachenden Bedingungen mit Oberflächenwellen und deren Ausbreitung sowie den daraus resultierenden Kräften beschäftigt.

Anschließend wendete er sich den numerischen Simulationen brechender und nicht brechender Wellen zu. Mit einem von ihm entwickelten zweidimensionalen Modell zur Berechnung des Druckschlages beim Auftreffen einer Wasserfront auf eine kreisförmige Struktur können nunmehr Einzelheiten, wie die Spritzerbildung im Detail simuliert werden. "Der Vergleich seiner Berechnungsergebnisse mit Werten aus der Theorie und Werten aus Experimenten ist sehr beeindruckend", so Wünsch weiter.

Info
Prof. Dr. Kurt Geihs
Universität Kassel
FB 16 Elektrotechnik/Informatik
Fachgebiet Betriebssysteme/Verteilte Systeme
Telefon: 0561/804-6275
E-Mail: geihs@uni-kassel.de
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch
FB 15 Maschinenbau
Institut für Mechanik
Telefon: 0561/804-3878
E-Mail: wuensch@uni-kassel.de

| Presse Uni Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics