Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatologie

12.11.2010
Dr. Philipp Lang erhielt am 9. November als einer von 17 Preisträgern den Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung, höchstdotierter Preis für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland.

Er wird in den kommenden Jahren mit dem Preisgeld von rd. 1.6 Mio Euro an der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf, geleitet von Prof. Dr. Dieter Häussinger, forschen.

Die Klinik ist bereits gastgebendes Institut für einen weiteren Kovalevskaja-Preisträger: Priv. Doz. Dr. Karl Sebastian Lang erhielt den Preis im Jahr 2008 und ist der Bruder des diesjährigen Preisträgers.

Spezialgebiet der beiden außergewöhnlichen „Forschertalente“ ist die Leberforschung.

Karl-Sebastian Lang ist 33 Jahre, sein jüngerer Bruder Philipp-Alexander 30 Jahre alt. Priv. Doz. Dr. Karl Sebastian Lang, geboren 1977 in Innsbruck studierte Medizin in Innsbruck und Tübingen, wo er 2003 promoviert wurde. Im Anschluss wechselte Lang nach Zürich und erhielt dort 2007 die Lehrbefugnis für Immunologie. Er war am Brustkrebszentrum des Princess Margaret Hospital in Toronto, Kanada, tätig, bevor er im Jahr 2008 mit Hilfe des Kovalalevskaja Preisgeldes eine eigene Arbeitsgruppe an der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie gründete.

Dr. Philipp Alexander Lang, 1980 ebenfalls in Innsbruck geboren, studierte Medizin an der Universität Tübingen, wo er 2007 promoviert wurde. For-schungsaufenthalte führten ihn an die Yale University und an die Universität Zürich. Seit 2007 forscht Lang am Ontario Cancer Institute ebenfalls des Princess Margaret Hospital in Toronto, Kanada. (Quelle: AvH-Stiftung) Er wird nun eine weitere Arbeitssgruppe an der Düsseldorfer Klinik gründen.

Stolz auf die beiden jungen Ausnahmeforscher an seiner Klinik zeigt sich Klinikdirektor Prof. Dr. Dieter Häussinger: „Das Preisgeld, das die Hum-boldt-Stiftung zur Verfügung stellt, ist eine im Wissenschaftsleben einzigar-tige Chance für junge Forscher, an einer Einrichtung ihrer Wahl fünf Jahre lang völlig selbstbestimmt zu forschen. Natürlich stärkt das einerseits weiter das wissenschaftliche Renommé der Hepatologie in Düsseldorf. Aber vor allem wird sich die Leberforschung an meiner Klinik gegenseitig befruchten. Davon werden wir alle profitieren.“

Die Brüder Lang arbeiten im Gebiet von Autoimmunreaktionen und Antikör-perbildung vor allem bei Virushepatiden. Dabei geht es um die Grundlagen für Methoden, mit denen Immunreaktionen, die sich fälschlicherweise gegen körpereigenes Gewebe richten, minimiert werden können. Karl Lang konnte u.a. nachweisen, dass die genetische Ausstattung der Leberzellen eines Menschen auch den Verlauf einer Virushepatis beeinflusst. Welche Art von Hepatitis-Viren wiederum die Bildung von Antikörpern verursacht, die effektiv das Virus bekämpfen und nicht den eigenen Körper, untersucht Philipp Lang.

Der Kovalevskaja Preis, finanziert von der Bundesregierung aus dem Verkauf der UMTS-Lizenzen, und da sind sich Preisträger und Gastgeber einig, schafft exzellente Rahmenbedingungen für hochklassige Nachwuchsforschung in Deutschland.

Kontakt: Prof. Dr. Dieter Häussinger, Direktor der Klinik für Gastroen-terologie, Hepatologie und Infektiologie, Tel.: 0211 / 81-16330 oder
-17569, PD Dr. Karl Sebastian Lang, Dr. Philipp Lang:
Tel.: 0211 / 81-13844

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics