Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Zentrum Geesthacht: Prize for Climate Research

22.09.2015

The award ceremony took place on the 21st of September in the HafenCity University Hamburg. The Eduard Brückner Prize, endowed by the Helmholtz-Zentrum Geesthacht with 1500 Euros, will be conferred on American James R. Fleming during the German Climate Conference (DKT) for his outstanding interdisciplinary service in climate research

“James R. Fleming studies the history of climate research. Numerous important societal discourses were influenced by his work, such as the classification of current perspectives in climate engineering," says Prof. Hans von Storch, institute director and initiator of the Eduard Brückner Prize.


James R. Fleming (left) and Hans von Storch (right)

James R. Fleming is awarded the prize for his scientific studies of climate change history and intellectual approaches to climate as well as the technical modification of climate. He has impressively demonstrated that climate research is also a social process.

As such, climate research needs professional analysis by historians to create a critical distance to its own field of practice. As a researcher of climate history as well as climate research history, he examines the developments from the Enlightenment period to the present day.

James (Jim) Fleming’s work demonstrates how important a view into the past can be even for the current interdisciplinary research into current environmental problems. Through Fleming’s historical classification of relevant developments in climate research, important ethical questions can be examined in a more balanced manner.

About James R. Fleming

James (Jim) R. Fleming is professor of Science, Technology and Society at Colby college in Maine (US) as well as a researcher at Columbia University and scientific associate at The Smithsonian, the renowned American research and educational foundation. The historian and atmospheric researcher is author of numerous books and publications on the history of climate and climate change.

About the Eduard Brückner Prize

Climate research is important for today’s societal discourse on the environment, for the lifestyle of the individual and for global political consulting. In addition to scientific disciplines such as meteorology, oceanography or geosciences, extension of studies includes social and cultural disciplines, which strive to transfer scientific knowledge to the public and identify pre-scientific and cultural foundations of research in the natural sciences. Scientific climate research can only be important to the public if it occurs within a dialogue that engages the social and cultural sciences. In order to promote this development, the Eduard Brückner Prize has been endowed by the Helmholtz-Zentrum Geesthacht with 1500 Euros.

The prize is named after the outstanding geographer Eduard Brückner (1862-1927), who made contributions to research on ice age climate in the Alps and natural climate variability on decadal time scales. He was renowned for researching the economic and social dimension of climate in historical periods. This year marks the fourth time the Eduard Brückner Prize will be awarded.

Weitere Informationen:

http://www.hzg.de -- more Information

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics