Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung verleiht Alzheimer-Forschungspreis an Dieter Edbauer und Michael T. Heneka

24.10.2013
Professor Dr. Dieter Edbauer (DZNE-München) und Professor Dr. Michael T. Heneka (Universität Bonn und DZNE-Bonn) haben den diesjährigen renommierten Alzheimer-Forschungspreis der Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung erhalten, der mit insgesamt 100.000 EUR dotiert ist und zwischen den beiden Wissenschaftlern geteilt wird.

Der Preis wurde am 23. Oktober anlässlich der Eibsee-Konferenz "Zelluläre Mechanismen der Neurodegeneration" zum neunten Mal in Folge verliehen und ist die höchstdotierte Auszeichnung für Alzheimer-Forschung in Deutschland. Alzheimer und ähnliche Demenzen gehören zu den größten gesundheitspolitischen Herausforderungen der Gegenwart.

Die Alzheimer-Erkrankung ist die häufigste Form der Demenz mit über 20 Millionen Betroffenen weltweit. Noch gibt es keine Heilung und die gegenwärtigen Behandlungen sind nur von geringer Effektivität. Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung hat sich daher zur Aufgabe gemacht, herausragende Forschung auf diesem Gebiet zu fördern.

Mit Professor Dr. Dieter Edbauer (geb. 1976) erhält ein erfolgreicher Nachwuchswissenschaftler die begehrte Auszeichnung. Schon als Postdoktorand erforschte er biochemische Mechanismen der Alzheimer-Krankheit. Als Höhepunkt seiner Arbeit konnte ein Schlüsselenzym, die sogenannte gamma-Sekretase, erstmals molekular definiert werden. Damit gelang Dieter Edbauer ein bahnbrechender Erfolg, der international beachtet wurde.

Seine kürzlich in "Science" erschienene Arbeit führte zu einem völlig neuem Konzept der Pathologie und der Mechanismen der Frontotemporalen Demenz (der zweithäufigsten Demenzerkrankung nach Alzheimer) sowie der Amyotrophen Lateral Sklerose (ALS).

Ein eigentlich als unmöglich geltender zellulärer Mechanismus konnte direkt in Patienten nachgewiesen werden. "Diese Arbeit trägt nicht nur grundlegend zum Verständnis der Frontotemporalen Demenz und ALS bei, sondern hat auch ein enormes Potential für zukünftige Therapien", so Professor Dr. Christian Haass von der Ludwig-Maximilians-Universität in München, Kuratoriumsmitglied der Hans und Ilse Breuer-Stiftung.

Dieter Edbauer studierte Medizin in München und promovierte 2001 am Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU). Von 2001 bis 2004 war er am Adolf-Butenandt-Institut der LMU tätig. Nach einem fünfjährigen Forschungsaufenthalt am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, USA, kehrte Edbauer 2009 als erster Helmholtz-Nachwuchsgruppenleiter an das neu gegründete Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) nach München zurück.

Prof. Dr. Michael T. Heneka (geb. 1967) ist leitender Neurologe des interdisziplinären Klinischen Behandlungs- und Forschungszentrums

(KBFZ) für neurodegenerative Erkrankungen am Universitätsklinikum Bonn und DZNE, Bonn. Er erhält den Forschungspreis in Anerkennung seiner Erfolge bei der Kombination von klinischer Forschung mit exzellenter Grundlagenforschung, denn die Förderung klinischer Forschung ist ein großes Anliegen der Breuer-Stiftung.

Heneka ist weltweit führend auf dem Gebiet der Neuroinflammation und konnte erst kürzlich in einer spektakulären Publikation in dem Fachmagazin "Nature" zeigen, dass die Unterbindung einer Entzündungsreaktion im Gehirn von Alzheimer-Mäusen nicht nur die Pathologie in den Mäusen verhindert, sondern auch deren Gedächtnisverlust aufhält. Die Bedeutung dieser Ergebnisse ist unschätzbar, da alle menschlichen Alzheimer-Fälle Entzündungen im Gehirn zeigen - ein Vorgang, der bisher viel zu wenig beachtet wurde. Seine Arbeiten haben ein hohes Potential für zukünftige therapeutische Ansätze.

Michael Heneka schloss das Studium der Humanmedizin 1996 an der Universität Tübingen ab und promovierte 1998. Danach arbeitete er als Postdoktorand an der University of Illinois in Chicago, USA. 2002 wurde er Facharzt für Neurologie und habilitierte sich 2003 an der Universität Bonn im Fach Neurologie. Nach einer Fellowship im Department of Neurosciences, Case Western Reserve University, Cleveland, USA, kehrte er 2004 nach Bonn zurück, wo er zunächst als Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Neurologie arbeitete. Im gleichen Jahr erhielt er den Ruf auf eine Universitätsprofessur für Molekulare Neurologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster.

2008 wurde Michael Heneka als Universitätsprofessor für Klinische Neurowissenschaften an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn berufen. Neben seinen Forschungs-, Begutachtungs- und Lehrtätigkeiten ist Prof. Heneka Leiter der Klinischen Forschergruppe 177 (DFG), Vorstandsmitglied des BMBF Kompetenznetzwerks "Degenerative Demenzen" (KNDD) und Mitglied der Bonfor-Kommission. Er ist zudem Organisator der Tagung "Venusberg Meeting on Neuroinflammation", die alle zwei Jahre stattfindet. 2011 erhielt er den Christa-Lorenz-Preis für ALS-Forschung. "Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung ist froh, mit dem diesjährigen Preis erneut zwei Forscher auszuzeichnen, denen entscheidende Durchbrüche gelungen sind, die das Arbeitsgebiet dauerhaft prägen werden", betont Christian Haass.

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung wurde im Jahr 2000 von dem Unternehmer Hans Breuer gegründet. Ein wichtiger Impuls für die Gründung der Stiftung ging von den leidvollen Erfahrungen aus, welche die Familie Breuer selbst mit der Alzheimer-Krankheit machen musste.

Sowohl die Belastungen und Schwierigkeiten im Umgang mit der Krankheit und ihren Symptomen, als auch das Gefühl, ihr machtlos ausgeliefert zu sein, haben Hans Breuer und seine Familie dazu veranlasst, sich der Thematik anzunehmen und sich im Kampf gegen Alzheimer und andere Demenzkrankheiten zu engagieren. Die Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht, die Lebenssituation von Demenzkranken und ihren Angehörigen entscheidend zu verbessern. Zweck der gemeinnützigen Stiftung ist es, exzellente wissenschaftliche Forschung im Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzerkrankungen zu fördern und wissenschaftliche Netzwerke auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung zu unterstützen. Darüber hinaus fördert die Breuer Stiftung zahlreiche Projekte aus den Bereichen Versorgung, Betreuung und Therapie, die wesentlich dazu beitragen, das Leben von demenziell Erkrankten und ihren Familienangehörigen zu erleichtern.

Weitere Informationen zur Stiftung und allen Möglichkeiten zu spenden sind auf der Website http://www.breuerstiftung.de abrufbar.

Spendenkonto Forschungsförderung:
Hans und Ilse Breuer-Stiftung
Kontonummer 2192431 042
BLZ 502 200 85
UBS Deutschland AG
IBAN DE91 5022 0085 2192 4310 42
BIC SMHBDEFF
Spendenkonto Betroffenenhilfe:
Hans und Ilse Breuer-Stiftung
Kontonummer 2192431 059
BLZ 502 200 85
UBS Deutschland AG
IBAN DE91 5022 0085 2192 4310 59
BIC SMHBDEFF
Pressekontakt:
Uli Kuhn
Uli Kuhn Consulting
uli.kuhn@ukuhn-consulting.de
Mobil 0178 / 322 01 82

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.breuerstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics