Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbleiter mit technologischem Potenzial

20.04.2010
Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) ehrt die Physikerin Dr. Lena Ivanova von der TU Berlin mit dem SKM-Dissertationspreis

Dr. Lena Ivanova von der Technischen Universität Berlin wurde für ihre Doktorarbeit im Bereich der experimentellen Materialforschung von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) mit dem Dissertationspreis der "Sektion Kondensierte Materie" (SKM-Dissertationspreis) ausgezeichnet.

Der 30-jährigen Physikerin gelangen neue Erkenntnisse über Materialien aus der Gruppe der stickstoffhaltigen III-V-Halbleiter, die aufgrund ihres technologischen Potenzials im Blickpunkt der Forschung stehen. Derlei Halbleitermaterialien werden zur Herstellung optoelektronischer Bauelemente, insbesondere von Lasern und Leuchtdioden verwendet.

Halbleiterbauelemente gehören zu den wichtigsten Bauelementen der modernen Welt. Bei ihrer Erforschung haben der schöpferische Charakter des Menschen, die Quantenmechanik und die Industrie mit dem Verlangen nach immer höheren Integrationsdichten zu der Frage geführt, was mit einem Halbleiter passiert, wenn man ihn Atom für Atom aufbaut. Beim Eintauchen in immer kleinere Dimensionen musste man feststellen, dass der Halbleiter seine klassischen Volumeneigenschaften verliert und quantenmechanische Effekte eine immer größere Rolle spielen. In der Nanotechnologie hat die fortschreitende Miniaturisierung der Bauelemente ihren vorläufigen Höhepunkt gefunden. Voraussetzung für den gezielten Einsatz der Quantenpunkte ist die genaue Kenntnis des atomaren Aufbaus der Halbleiter-Nanokristalle. In diesen Bereich ist Dr. Lena Ivanova im Rahmen ihrer Dissertation vorgedrungen.

"Nitrogen Containing III-V Semiconductor Surfaces and Nanostructures Studied by Scanning Tunneling Microscopy and Spectroscopy" lautet der Titel ihrer Dissertation, die sie im Institut für Festkörperphysik der TU Berlin bei Prof. Dr. Mario Dähne und Dr. Holger Eisele geschrieben hat.

Dr. Lena Ivanova, 1979 in der Ukraine geboren, kam mit 15 Jahren nach Deutschland. Nach dem Abitur studierte sie zwischen 1999 und 2005 Physik an der TU Berlin und begann im Anschluss mit ihrer Promotion, die sie im vergangenen Jahr "mit Auszeichnung" abschloss. Sie arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Festkörperphysik in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Mario Dähne.

Seit 2008 verleiht die Sektion Kondensierte Materie (SKM) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) jährlich den Dissertationspreis für die beste Dissertation auf dem Gebiet der Festkörperphysik in Deutschland. Hierzu werden vier Finalisten, die in einer deutschlandweiten Vorauswahl ermittelt wurden, auf die Frühjahrstagung der SKM der DPG, der weltweit zweitgrößten Wissenschaftstagung, eingeladen, um dort ihre Arbeiten vor internationalem Fachpublikum zu präsentieren, wobei anhand der Qualität der Vorträge die Preisträger ausgewählt werden. Dr. Lena Ivanova teilt sich den Preis mit einem weiteren Preisträger. Sie bekamen am 29. März 2010 den Preis überreicht.

2.622 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Lena Ivanova, Institut für Festkörperphysik der TU Berlin, Tel.: 030/314-22058, E-Mail: lnai@physik.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Atom Bauelement DPG Festkörperphysik Halbleiter Preisträger SKM SKM-Dissertationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung
10.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics