Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halbleiter mit technologischem Potenzial

20.04.2010
Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) ehrt die Physikerin Dr. Lena Ivanova von der TU Berlin mit dem SKM-Dissertationspreis

Dr. Lena Ivanova von der Technischen Universität Berlin wurde für ihre Doktorarbeit im Bereich der experimentellen Materialforschung von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) mit dem Dissertationspreis der "Sektion Kondensierte Materie" (SKM-Dissertationspreis) ausgezeichnet.

Der 30-jährigen Physikerin gelangen neue Erkenntnisse über Materialien aus der Gruppe der stickstoffhaltigen III-V-Halbleiter, die aufgrund ihres technologischen Potenzials im Blickpunkt der Forschung stehen. Derlei Halbleitermaterialien werden zur Herstellung optoelektronischer Bauelemente, insbesondere von Lasern und Leuchtdioden verwendet.

Halbleiterbauelemente gehören zu den wichtigsten Bauelementen der modernen Welt. Bei ihrer Erforschung haben der schöpferische Charakter des Menschen, die Quantenmechanik und die Industrie mit dem Verlangen nach immer höheren Integrationsdichten zu der Frage geführt, was mit einem Halbleiter passiert, wenn man ihn Atom für Atom aufbaut. Beim Eintauchen in immer kleinere Dimensionen musste man feststellen, dass der Halbleiter seine klassischen Volumeneigenschaften verliert und quantenmechanische Effekte eine immer größere Rolle spielen. In der Nanotechnologie hat die fortschreitende Miniaturisierung der Bauelemente ihren vorläufigen Höhepunkt gefunden. Voraussetzung für den gezielten Einsatz der Quantenpunkte ist die genaue Kenntnis des atomaren Aufbaus der Halbleiter-Nanokristalle. In diesen Bereich ist Dr. Lena Ivanova im Rahmen ihrer Dissertation vorgedrungen.

"Nitrogen Containing III-V Semiconductor Surfaces and Nanostructures Studied by Scanning Tunneling Microscopy and Spectroscopy" lautet der Titel ihrer Dissertation, die sie im Institut für Festkörperphysik der TU Berlin bei Prof. Dr. Mario Dähne und Dr. Holger Eisele geschrieben hat.

Dr. Lena Ivanova, 1979 in der Ukraine geboren, kam mit 15 Jahren nach Deutschland. Nach dem Abitur studierte sie zwischen 1999 und 2005 Physik an der TU Berlin und begann im Anschluss mit ihrer Promotion, die sie im vergangenen Jahr "mit Auszeichnung" abschloss. Sie arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Festkörperphysik in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Mario Dähne.

Seit 2008 verleiht die Sektion Kondensierte Materie (SKM) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) jährlich den Dissertationspreis für die beste Dissertation auf dem Gebiet der Festkörperphysik in Deutschland. Hierzu werden vier Finalisten, die in einer deutschlandweiten Vorauswahl ermittelt wurden, auf die Frühjahrstagung der SKM der DPG, der weltweit zweitgrößten Wissenschaftstagung, eingeladen, um dort ihre Arbeiten vor internationalem Fachpublikum zu präsentieren, wobei anhand der Qualität der Vorträge die Preisträger ausgewählt werden. Dr. Lena Ivanova teilt sich den Preis mit einem weiteren Preisträger. Sie bekamen am 29. März 2010 den Preis überreicht.

2.622 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Lena Ivanova, Institut für Festkörperphysik der TU Berlin, Tel.: 030/314-22058, E-Mail: lnai@physik.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Atom Bauelement DPG Festkörperphysik Halbleiter Preisträger SKM SKM-Dissertationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics