Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gustav-Hertz-Preis der DPG für Dr. Eleftherios Goulielmakis

20.11.2012
Dr. Eleftherios Goulielmakis, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, ist mit dem Gustav-Hertz-Preis 2013 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ausgezeichnet worden.

Dr. Eleftherios Goulielmakis, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, ist mit dem Gustav-Hertz-Preis 2013 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ausgezeichnet worden. Dieser Preis „soll eine hervorragende, kürzlich abgeschlossene Arbeit eines oder mehrerer junger Physiker/innen auszeichnen und so dem Ansporn des Nachwuchses dienen.“

Dr. Goulielmakis erhält die Auszeichnung „in Würdigung seiner herausragenden Beiträge auf dem Feld der Attosekunden-Physik, insbesondere für seine eigenständigen Experimente der jüngsten Zeit zur Erzeugung der kürzesten Pulse weicher Röntgenstrahlung, ihre Anwendung zur zeitaufgelösten Messung von Elektronendynamik und die Attosekunden-Kontrolle von Lichtfeldern. Diese Arbeiten eröffnen neue Wege zur Kontrolle der Materie auf nanoskopischer Skala mit unvorhergegangener Präzision.“

Dr. Eleftherios Goulielmakis wurde 1975 in Heraklion (Griechenland) geboren. Er studierte Physik an der Universität Kreta (Griechenland), an der er in den Jahren 2000 bzw. 2002 den Bachelor- und den Master-Abschluss bekam. Im Jahr 2005 promovierte er in Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Danach arbeitete er als Wissenschaftler in der Abteilung für Attosekundenphysik von Prof. Ferenc Krausz am MPQ und als Projektleiter am „Munich-Centre for Advanced Photonics“ (MAP). Mit Hilfe eines ERC Starting Grants des Europäischen Forschungsrates konnte er 2010 mit dem Aufbau einer eigenen Forschungsgruppe „Attoelectronics“ beginnen.

Der Schwerpunkt seiner Doktorarbeit war die Entwicklung der sogenannten „Attosekunden-Streaking“-Technik, die heute eine zentrale Rolle in der Attowissenschaft und Metrologie spielt. Diese Technik nutzt die ultraschnelle Änderung der Lichtfelder um schnelle elektronische Prozesse im Mikrokosmos abzubilden. Abgesehen von der Bedeutung der Methode für das Verständnis quantenmechanischer Prozesse ermöglicht die neue und einzigartige Technik die exakte Steuerung der Wellenform von Lichtpulsen.

Zu den wichtigsten Beiträgen von Eleftherios Goulielmakis zählen die Erzeugung der bis heute kürzesten elektromagnetischen „Blitze“ mit einer Dauer von nur 80 Attosekunden (1 as = 10-18 s) im Jahr 2008. Damit ließen sich 2010 erstmals die Bewegungen von Elektronen in der Valenzschale von Ionen in Echtzeit nachvollziehen. Unlängst haben Goulielmakis und sein Team den weltweit ersten „Light Field Synthesizer“ entwickelt. Das Werkzeug ermöglicht es, extrem breitbandige Lichtpulse zu erzeugen, deren Spektrum vom ultravioletten bis zum tief infraroten Bereich reicht, und deren Wellenform mit höchster zeitlicher und räumlicher Genauigkeit „maßgeschneidert“ werden kann. Damit eröffnen sich neue Perspektiven, Elektronen mit Hilfe von Licht zu steuern und auf diese Weise den Mikrokosmos mit bisher unerreichter Präzision zu beeinflussen, was starke Auswirkungen auf andere Gebiete, z.B. die Photonik, die Chemie oder die Nanotechnologie haben wird.

Dr. Goulielmakis erhielt 2007 den Foteinos Preis der Akademie von Athen und 2010 den „IUPAP Young Scients Prize in Optics“ der International Union of Pure and Applied Physics. Den Gustav-Herz-Preis wird er auf der kommenden Jahrestagung der DPG im März 2013 in Empfang nehmen. Olivia Meyer-Streng

Kontakt:
Dr. Eleftherios Goulielmakis
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Laboratory for Attosecond Physics
Hans-Kopfermann-Str. 1, D-85748 Garching
Tel: +49 (0) 89 32 905 -632
Fax:+49 (0) 89 32 905 -200
E-Mail: eleftherios.goulielmakis@mpq.mpg.de
www.attoworld.de/goulielmakis-group

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1, D-85748 Garching
Tel: +49 (0) 89 32 905 -213
Fax:+49 (0) 89 32 905 -200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics