Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gustav-Hertz-Preis der DPG für Dr. Eleftherios Goulielmakis

20.11.2012
Dr. Eleftherios Goulielmakis, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, ist mit dem Gustav-Hertz-Preis 2013 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ausgezeichnet worden.

Dr. Eleftherios Goulielmakis, Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, ist mit dem Gustav-Hertz-Preis 2013 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ausgezeichnet worden. Dieser Preis „soll eine hervorragende, kürzlich abgeschlossene Arbeit eines oder mehrerer junger Physiker/innen auszeichnen und so dem Ansporn des Nachwuchses dienen.“

Dr. Goulielmakis erhält die Auszeichnung „in Würdigung seiner herausragenden Beiträge auf dem Feld der Attosekunden-Physik, insbesondere für seine eigenständigen Experimente der jüngsten Zeit zur Erzeugung der kürzesten Pulse weicher Röntgenstrahlung, ihre Anwendung zur zeitaufgelösten Messung von Elektronendynamik und die Attosekunden-Kontrolle von Lichtfeldern. Diese Arbeiten eröffnen neue Wege zur Kontrolle der Materie auf nanoskopischer Skala mit unvorhergegangener Präzision.“

Dr. Eleftherios Goulielmakis wurde 1975 in Heraklion (Griechenland) geboren. Er studierte Physik an der Universität Kreta (Griechenland), an der er in den Jahren 2000 bzw. 2002 den Bachelor- und den Master-Abschluss bekam. Im Jahr 2005 promovierte er in Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Danach arbeitete er als Wissenschaftler in der Abteilung für Attosekundenphysik von Prof. Ferenc Krausz am MPQ und als Projektleiter am „Munich-Centre for Advanced Photonics“ (MAP). Mit Hilfe eines ERC Starting Grants des Europäischen Forschungsrates konnte er 2010 mit dem Aufbau einer eigenen Forschungsgruppe „Attoelectronics“ beginnen.

Der Schwerpunkt seiner Doktorarbeit war die Entwicklung der sogenannten „Attosekunden-Streaking“-Technik, die heute eine zentrale Rolle in der Attowissenschaft und Metrologie spielt. Diese Technik nutzt die ultraschnelle Änderung der Lichtfelder um schnelle elektronische Prozesse im Mikrokosmos abzubilden. Abgesehen von der Bedeutung der Methode für das Verständnis quantenmechanischer Prozesse ermöglicht die neue und einzigartige Technik die exakte Steuerung der Wellenform von Lichtpulsen.

Zu den wichtigsten Beiträgen von Eleftherios Goulielmakis zählen die Erzeugung der bis heute kürzesten elektromagnetischen „Blitze“ mit einer Dauer von nur 80 Attosekunden (1 as = 10-18 s) im Jahr 2008. Damit ließen sich 2010 erstmals die Bewegungen von Elektronen in der Valenzschale von Ionen in Echtzeit nachvollziehen. Unlängst haben Goulielmakis und sein Team den weltweit ersten „Light Field Synthesizer“ entwickelt. Das Werkzeug ermöglicht es, extrem breitbandige Lichtpulse zu erzeugen, deren Spektrum vom ultravioletten bis zum tief infraroten Bereich reicht, und deren Wellenform mit höchster zeitlicher und räumlicher Genauigkeit „maßgeschneidert“ werden kann. Damit eröffnen sich neue Perspektiven, Elektronen mit Hilfe von Licht zu steuern und auf diese Weise den Mikrokosmos mit bisher unerreichter Präzision zu beeinflussen, was starke Auswirkungen auf andere Gebiete, z.B. die Photonik, die Chemie oder die Nanotechnologie haben wird.

Dr. Goulielmakis erhielt 2007 den Foteinos Preis der Akademie von Athen und 2010 den „IUPAP Young Scients Prize in Optics“ der International Union of Pure and Applied Physics. Den Gustav-Herz-Preis wird er auf der kommenden Jahrestagung der DPG im März 2013 in Empfang nehmen. Olivia Meyer-Streng

Kontakt:
Dr. Eleftherios Goulielmakis
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Laboratory for Attosecond Physics
Hans-Kopfermann-Str. 1, D-85748 Garching
Tel: +49 (0) 89 32 905 -632
Fax:+49 (0) 89 32 905 -200
E-Mail: eleftherios.goulielmakis@mpq.mpg.de
www.attoworld.de/goulielmakis-group

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1, D-85748 Garching
Tel: +49 (0) 89 32 905 -213
Fax:+49 (0) 89 32 905 -200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics