Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagen für neue Therapie-/Diagnoseverfahren

11.04.2013
Innovationspreis für Arbeiten zu dendritischen Glycopolymeren

Mit dem von der COMMERZBANK AG geförderten Innovationspreis des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) und des Vereins zur Förderung des IPF wird in diesem Jahr Herr Dr. Dietmar Appelhans ausgezeichnet.

Er erhält die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Synthese und Modifizierung von dendritischen Glycopolymeren als vielseitige Materialien für bio-medizinische, analytische und materialwissenschaftliche Anwendungen.

Die Betrachtung eines Baumes (griechisch: déndron) hilft zu verstehen, mit welchen Molekülen sich Herr Dr. Appelhans beschäftigt: Polymere mit unterschiedlich hohen Verzweigungsgraden. Aufgrund ihrer komplexen Molekülstruktur bieten dendritische, also verzweigte Polymere weit gefächerte Möglichkeiten zur Einstellung spezieller Eigenschaften und Funktionalitäten, die sie als neue Funktionspolymere in Hightech-Bereichen bereits seit längerem in das Blickfeld der Forschung gerückt haben.

Werden weitere Funktionseinheiten (z.B. fluoreszierende Einheiten, Wirkstoffe und Erkennungsmoleküle zur besseren Aufnahme in Zellen) in ihre Struktur eingebaut, öffnen sich Chancen für Anwendungen im biomedizinischen Bereich. Ein Beispiel ist hier die Entwicklung neuer Therapieverfahren zur lokalen Freisetzung von Wirkstoffen unter Verwendung visualisierender Verfahren.

In den Arbeiten von Herrn Dr. Appelhans ging es zunächst um möglichst einfache und gut reproduzierbare Synthesewege dendritischer Polymere mit Zuckereinheiten, auch bezeichnet als dendritische Glycopolymere. Ausgangs- und Zielpunkt bei der Herstellung dendritischer Glycopolymere waren für Herrn Dr. Appelhans jedoch stets Überlegungen zu konkreten Einsatzgebieten.

An der Schnittstelle zu medizinischen Anwendungen erfordert dies auch vom Chemiker und Materialforscher ein hohes Maß an Kenntnissen über physiologische Zusammenhänge und Wirkungsweisen in der Entstehung und Bekämpfung von Krankheiten. Im Ergebnis der Arbeiten wurden bioverträgliche Materialien für Zell- und Tierversuche entwickelt, und in Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen aus der Medizin, Biologie und Pharmazie konnten verschiedene Einsatzmöglichkeiten dendritischer Glycopolymere getestet werden. Deren Potential für konkrete Anwendungen wurde in zahlreichen Publikationen vorgestellt.

Angestrebtes Ziel ist, dass die neuen Materialien gleichzeitig als Trägermolekül für Wirkstoffe, Moleküle in Diagnoseverfahren oder selbst als Wirkstoff einsetzbar sind. Im komplexen Zusammenspiel aus synthetischen und biologischen Materialien sind erstmalig tiefer gehende Erkenntnisse zum Einsatz von dendritischen Glycopolymeren bei der Behandlung neurodegenerativer Krankheiten (z.B. Alzheimer und Parkinson) erlangt worden. In noch der Grundlagenforschung zuzuordnenden Untersuchungen geht es darum, aggregierte Peptide und Proteine, die als Plaquematerialien im Gehirn auftreten können und z.B. für Alzheimer- und Demenzerkrankungen mit verantwortlich sind, unter Zuhilfenahme von Agenzien aufzulösen und in nicht-toxische Hybridmaterialien zu überführen.

Bei der zukünftigen Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen wird es wünschenswert sein, Plaquematerial im Gehirn zu entfernen und gleichzeitig den Weg für eine neue Zellkommunikation zu ermöglichen. Herr Dr. Appelhans konnte gemeinsam mit seinen Kollegen in Experimenten die Bildung von nicht-toxischen Hybridmaterialien mit neutralen und geladenen dendritischen Glycopolymeren beim Abbau von Plaquematerialien nachweisen. Weiterhin ist es gelungen, den enzymatischen Abbau von aggregierten und/oder mutierten Prion-Proteinen mittels dendritischer Glycopolymere auszulösen, wodurch eine schnellere Bestimmung und Unterscheidung von Prion-Stämmen-infizierten Mäusehirnen in einem einfachen Diagnoseverfahren möglich wird.

Prionen gehören zu den Proteinen im menschlichen und tierischen Organismus, die krankmachende (pathogene) Strukturen entwickeln können und gelten daher als Auslöser für eine Reihe von Krankheiten (Creutzfeld-Jacob-Krankheit bei Menschen; BSE und Scrapie bei Tieren).

Zusammen mit dem erbrachten Nachweis, dass dendritische Glycopolymere die Blut-Hirn-Schranke, den natürlichen Filter zum Schutz des Gehirns, überwinden können, sind die erzielten Ergebnisse Grundlage für weitere viel versprechende Untersuchungen auf dem Weg zu zukünftigen neuen Therapieverfahren für neurodegenerative Erkrankungen unter Einsatz von dendritischen Glycopolymeren.

Fachlicher Direktkontakt:
Dr. Dietmar Appelhans
0351 4658-353
applhans@ipfdd.de

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics