Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründungsteams holen Preise beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“

08.03.2011
Guter Start für Start-ups

Gründungsteams aus der TU Berlin holen Preise beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“

Gründungsteams von der TU Berlin waren beim „Gründerwettbewerb – IKT innovativ“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sehr erfolgreich. Insgesamt fünf Gründungsvorhaben aus der TU Berlin gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs, die am 4. März 2011 in Hannover auf der CeBit ausgezeichnet wurden. Überreicht bekamen sie die Preise durch Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMWi.

Aus 333 deutschlandweiten Bewerbungen wurden insgesamt fünf mit jeweils 30.000 Euro dotierte Hauptpreise als Startkapital für die eigene Unternehmensgründung und 13 weitere mit jeweils 6.000 Euro dotierte Preise vergeben.

Zwei der Hauptpreise erhielten die Start-ups VIRTENIO GmbH und TRIFENSE GmbH. Beide werden seit 2009 durch den TU-Gründungsservice beraten und betreut, sie erhalten eine Förderung über das EXIST-Gründerstipendium und haben ein Büro in der Gründungswerkstatt bzw. in der Fakultät IV, Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin.

Die VIRTENIO GmbH entwickelt, produziert sowie vertreibt innovative drahtlose Miniaturcomputer, so genannte Sensorknoten, die mit minimalem Energiebedarf permanent Informationen sammeln, verarbeiten und weiterleiten können. Diese Systeme arbeiten autark als eine Art Sonde oder im Netzwerkverbund und schaffen damit neue Anwendungen, die in vielfältigen Gebieten einsetzbar sind. VIRTENIO bietet seinen Kunden ein ganzheitliches Produkt, das aus hochleistungsfähiger Hardware, einer neuartigen Betriebssoftware sowie maßgeschneiderten Dienstleistungen besteht. Gegenwärtig arbeitet VIRTENIO mit Kunden aus den Bereichen der Logistik, der Gebäudeautomatisierung und der Forschung zusammen.

Kontakt: Dr. Henri Kretschmer, E-Mail: info@virtenio.de, Tel.: 030 577 088 521

Die TRIFENSE GmbH erforscht und entwickelt selbst lernende Sicherheitslösungen zur Abwehr von unbekannten Hackerangriffen in IT-Netzwerken. TRIFENSE Sicherheitslösungen basieren auf Hardware optimierten maschinellen Lernverfahren, die den Einsatz in Multi-Gigabit-Netzwerken ermöglichen. Diese innovative Technologie erlaubt die eigenständige und zuverlässige Erkennung von Zero-Day-Angriffen sowie vielschichtig programmierte Varianten bekannter Angriffe in Echtzeit. So kann ein effektiver Schutz gegen gezielt auf ein Unternehmen angepasste Hackerangriffe gewährleistet werden. Als Spin-Off der TU Berlin besteht eine enge Kooperation bei wissenschaftlicher Grundlagenforschung und Entwicklung innovativer Methoden. Die TRIFENSE GmbH verfügt damit über fundierte theoretische und praktische Expertise auf den Gebieten der IT-Sicherheit und Datenanalyse.

Kontakt: Patrick Düssel, Email: info@trifense.de, Tel.: 030 31478629.

Weitere Preise in Höhe von jeweils 6.000 € gingen an die Gründungsvorhaben „Spectaculair“, „Klickfilm“ und „Userlutions“, an denen wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Studierende und Alumni der TU Berlin beteiligt sind.

spectaculair
spectaculair versteht sich als „Virtuelle Akademie“ für die Allgemeine Luftfahrt und die Luftfahrtindustrie mit dem Schwerpunkt Sicherheit. Die virtuelle Lernumgebung nutzt webbasierte E-Learning-Elemente sowie Mobil- und Kommunikationstechnologien, um den sehr umfangreichen und komplexen Lehrstoff didaktisch nachhaltig und visuell ansprechend aufzubereiten.

http://spectaculair.net/

Klickfilm
Klickfilm entwickelt und vermarktet eine Internetsoftware für Verlage und TV-Sender (Medienanbieter), die in Filmen enthaltene Inhalte und Objekte erkennt und mit anderen Internetinformationen verknüpft. Die Anwendung ermöglicht es Nutzern, für sie interessante Informationen zu Filmen innerhalb digitaler Umgebungen abzurufen.
Userlutions
Userlutions entwickelt Online-Tools, mit denen Webseitenbetreiber Feedback zur Nutzerfreundlichkeit ihrer Website erhalten können. Dazu werden Online-Usability-Tests angeboten, mit denen die Bedienbarkeit der Webseiten durch reale Nutzer getestet werden kann. Als weltweit erster Anbieter bietet das Unternehmen ab 2012 automatische Usability-Analysen an, mit denen Probleme in der Nutzung der Seiten per Mausklick erfasst werden können.

http://userlutions.com/

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Diana Bauer, Gründungsservice der TU Berlin, Tel.: 030/314-78580 /-79641, E-Mail: diana.bauer@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://spectaculair.net/
http://userlutions.com/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics