Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründertag: Preisträger des Ideenwettbewerbs und des Businessplanwettbewerbs gekürt

26.11.2013
- Vorträge und Informationen rund um das Thema „Existenzgründung“
- Ralf Hofmann von KACO new energy als Gastredner
- Sieger-Teams kommen vorwiegend aus dem Studiengang Software Engineering
Unter dem Motto „Entdecke den Unternehmer in Dir!“ hatte die Hochschule Heilbronn zum Gründertag in die Kreissparkasse Heilbronn geladen. Hier wurde gebündeltes Wissen rund um Gründergeist und unternehmerische Selbständigkeit an Studierende, Mitarbeiter und Absolventen vermittelt. Vertreter aus Ministerium, Wirtschaft und Beratung stellten ihre Angebote und Fördermöglichkeiten vor.

In einem launigen Impulsvortrag berichtete Ralf Hofmann, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter der KACO new energy GmbH und Absolvent der Hochschule Heilbronn im Bereich Elektronik von seinem Weg vom „Stift zum Unternehmer“.

Ideen- und Businessplanwettbewerb
Im Vorfeld konnten Gründungsinteressierte ihre ersten Konzepte für den hochschulweiten Ideenwettbewerb einreichen. Parallel wurde auch der Businessplanwettbewerb der Hochschule durchgeführt. Die jeweils drei Erstplatzierten erhielten während der Veranstaltung ihre feierliche Auszeichnung, nachdem sich die jeweilige Jury ein persönliches Bild von den eingereichten Ideen und den dahinter stehenden Personen gemacht hatte. Insgesamt wurden 21 Gründungsideenskizzen und 10 Businesspläne eingereicht. Die beste Ideenskizze präsentierte dabei ein Studierenden-Team aus dem Studiengang Software Engineering, welches eine Technologie zur Parkplatzsuche und Navigation zu Parkplätzen für Smart Phones entwickeln möchte. Christian Hecker, Vincent Keller, Florian Ruck und Benedict Schulz freuten sich über ein Preisgeld von 500 Euro, welches die Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn zur Verfügung stellte.

Der beste Businessplan kam auch aus dem Studiengang Software Engineering. Der dortige wissenschaftliche Mitarbeiter und Alumni der Hochschule, Ulrich Straus, hat gemeinsam mit seinem Partner Jan Schroeder ein taktiles Navigationssystem entwickelt, welches dem Anwender mit Hilfe eines Gürtels mit Vibrationseffekt zu seinem Ziel führen soll. Günter Gosolits, Leiter des ExistenzgründungsCenter der Kreissparkasse Heilbronn, überreichte den Scheck mit einem Preisgeld von 750 Euro an das Siegerteam und zeigte sich auch als Juror der Wettbewerbe beeindruckt von der gesamten Veranstaltung: „Wir haben hier von allen Teams sehr interessante Ideenskizzen und hervorragend ausgearbeitete Businesspläne vorgelegt bekommen. Ein großes Kompliment geht auch an die Hochschule, die die Teams entsprechend vorbereitet hat.“

Existenzgründung und Unternehmertum an der Hochschule Heilbronn
Erste Anlaufstelle für Gründungsinteressierte und -willige an der Hochschule Heilbronn ist der Bereich Existenzgründung und Unternehmertum, der im Prorektorat Marketing, Internationalisierung und Fundraising bei Prof. Dr. Ruth Fleuchaus angesiedelt ist. Mit Christina Nahr-Ettl konnte hier eine Ansprechpartnerin und Inkubatorin gewonnen werden, die bereits auf eine umfangreiche Erfahrung im Bereich Existenzgründung an weiteren Hochschulen in Baden-Württemberg zurückblicken kann. In kurzer Zeit hat sie ein umfangreiches Angebot auf die Beine gestellt. Das Leistungsspektrum umfasst unter anderem ein gründungsrelevantes Lehrangebot für alle Studierenden im Rahmen des Studium Generale zur Sensibilisierung und Qualifikation, eine umfassende Betreuung und Unterstützung der Gründer durch interne und externe Mentoren sowie die Vermittlung des Zugangs zu Fördermitteln und Infrastruktur. Prorektorin Fleuchaus freut sich entsprechend: „Das Thema Existenzgründung an der Hochschule hat endlich ein Gesicht. Christina Nahr-Ettl wirbt sehr erfolgreich nach innen und nach außen für das Thema und für die Hochschule, so auch heute mit diesem Gründertag.“

Der Bereich Existenzgründung und Unternehmertum der Hochschule Heilbronn ist Partner des MAFINEX Gründerverbundes Rhein-Neckar e.V. Dieser initiiert und begleitet innovative Gründungen aus der Hochschule. Außerdem wird er unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Preisträger des Ideenwettbewerbs der Hochschule Heilbronn:
1. Platz mit einem Preisgeld von 500 Euro für Christian Hecker, Vincent Keller, Florian Ruck und Benedict Schulz (Studierende im Studiengang Software Engineering): Modern Parking System – eine Technologie zur Parkplatzsuche und Navigation von Parkplätzen.
2. Platz mit einem Preisgeld von 300 Euro für Tobias Schüßler (Student im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien): Global Micro – Bridging the Gap – Gründung eines Non-Profit-Unternehmens zur Bereitstellung von Mikrokrediten und Schulungsprogrammen auf den Philippinen.
3. Platz für Jan Güth, Daniel Parlowicz, Neil Richter und Alin Serban (Studierende aus dem Studiengang Software Engineering): SmartDesk – Extend your work.

Die Preisgelder für den Ideenwettbewerb wurden zur Verfügung gestellt von der Wirtschaftsförderung der Stadt Heilbronn.

Preisträger der Hochschule Heilbronn beim Businessplanwettbewerb:
1. Platz für das Team „Sensovo“ mit Jan Schroeder und Ulrich Straus (beide Absolventen der Hochschule, letzterer zurzeit Mitarbeiter im Studiengang Software Engineering).
2. Platz für das Team „Kùyuy“ mit Verena Dittmann, Lena Kieß und Joachim Ritter (Studierende aus dem Studiengang Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien): Angebot und Verkauf von Hängematten aus Ecuador zur Unterstützung sozialer Projekte.

3. Platz für das Team „WineExperience“ mit Marcel Ernst, Thomas Gerlitz, Michael Halbritter, Matthias Stütz (Studierende aus dem Studiengang Weinbetriebswirtschaft): Eventangebot Begleitung Herstellungsprozess eines eigenen Weins.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 8.200 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.
Weitere Informationen: Christina Nahr-Ettl, Hochschule Heilbronn,
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6817,
E-Mail: christina.nahr-ettl@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/existenzgruendung

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing), Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics