Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großes Finale in Kiel für die 15 besten Nachwuchs-Chemiker Deutschlands

30.04.2010
Die finale Auswahlrunde für die deutsche Mannschaft der 42. Internationalen Chemie-Olympiade in Tokio steht bevor: Ab Dienstag der kommenden Woche treffen sich in Kiel die 15 deutschlandweit besten Teilnehmer der ersten drei Auswahlrunden.

Die finale Auswahlrunde für die deutsche Mannschaft der 42. Internationalen Chemie-Olympiade in Tokio steht bevor: Vom 4. bis 12. Mai treffen sich in Kiel die 15 deutschlandweit besten Teilnehmer der ersten drei Auswahlrunden. Zu Beginn des deutschen Auswahlwettbewerbs waren knapp 1000 Schüler angetreten.

Lediglich 15 Schüler bestanden die ersten drei Runden, von denen die ersten beiden als Hausaufgaben und die dritte Runde mit Klausuren ausgetragen wurden. In Kiel warten nun auf die Teilnehmer am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) eine Woche praktisches Training im Labor sowie eine theoretische und eine praktische Wettbewerbsklausur.

Die vier Besten der Besten werden Deutschland dann vom 19.07.bis 28.07.2010 in Tokio bei der Internationalen Chemie-Olympiade vertreten. Doch auch die anderen Finalisten gehen nicht leer aus: Auf sie warten individuelle Preise, z.B. Auslandspraktika oder der Besuch der Nobelpreisträgertagung in Lindau. Darüber hinaus werden alle Finalisten im September zum sogenannten Viertrundenseminar am Deutschen Museum in München eingeladen (organisiert vom Förderverein Chemie-Olympiade e.V., FchO).

Die Finalisten in Kiel stammen aus allen Teilen der Republik: Aus Baden-Württemberg Matthias Bächle, Nina Bieber und Pascal Winkelmann; aus Thüringen Daniel Koch, Martin Peschel und Konstantin Röder; aus NRW Florian Berger und Georg Späth; aus Bayern Manuel Eberl und Thorsten Günder; aus Sachsen Leonard Hasenclever und Lisa Sauermann; aus Rheinland-Pfalz Tommy Hofmann und Lukas Wagner; und aus Niedersachsen Eike Jan Schön.

Die Internationale Chemie-Olympiade (IChO) wird seit 1967 jährlich in einem anderen Land ausgetragen, wobei vierköpfige Schülerteams aus über 60 Nationen sich in theoretischen und praktischen Chemie-Aufgaben messen. Neben dem Wettbewerb steht vor allem der völkerverständigende Gedanke im Vordergrund. Die IChO ist ein internationaler Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Schulen bis zum 20. Lebensjahr unter der Schirmherrschaft der UNESCO. Die deutsche IChO-Mannschaft wird in einem vierstufigen Auswahlverfahren nominiert. Dieses wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Kultusministerien der Länder getragen. Durchgeführt wird es vom Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) an der Universität Kiel mit Unterstützung des Fördervereins Chemie-Olympiade e. V. Die aktuellen Aufgaben der ersten Runde werden jedes Jahr im Frühjahr an allgemeinbildende Schulen verschickt und sind darüber hinaus auch im Internet verfügbar (z.B. unter www.icho.de und www.fcho.de).

Der Förderverein Chemie-Olympiade e.V. (FChO) wurde 1992 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, das deutsche Auswahlverfahren zur Internationalen Chemie-Olympiade zu unterstützen, Naturwissenschaften in der Schule zu fördern sowie Brücken zwischen Schule, Hochschule und Wirtschaft aufzubauen. Der FChO wird von Studenten und Doktoranden geleitet und zählt mittlerweile über 400 Mitglieder, vom Schüler bis zum Professor, vom Lehrer bis zum Industriechemiker.

Kontakt und Information
Sina Baier
Förderverein Chemie-Olympiade e.V.
stellvertretende Vorsitzende
Tel.: 06421-2040850
E-Mail: baier@fcho.de

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fcho.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Elementarteilchenforschung am KIT
17.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics