Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greinacher-Preis 2012 geht an Weltraumforscher

12.11.2012
Der Weltraumforscher Martin Wieser hat Instrumente für Satellitenprojekte entwickelt, die neutrale Atome messen können. Dies ist von grundlegender Bedeutung für die Mondforschung. Wieser erhielt nun an der Universität Bern den Preis der Heinrich-Greinacher-Stiftung.

Der mit CHF 20'000.- Franken dotierte Preis der Heinrich-Greinacher-Stiftung geht an Dr. Martin Wieser. Der Preisträger erhält den zum siebten Mal verliehenen Preis für seinen fundamentalen Beitrag zur Entwicklung von Instrumenten, die neutrale Atome messen können, und deren erfolgreiche Anwendung in der Mondforschung. Dank solcher Instrumente lassen sich etwa magnetische Anomalien auf der Mondoberfläche entdecken oder Wasserspuren finden.

Nach Einstellung des Apollo-Programms 1972 wurde der Mond kaum noch mit Weltraumfahrzeugen erforscht. Während 25 Jahren gab es nur noch zwei solche Missionen. Dies änderte sich vor etwa zehn Jahren, als Japan, China und Indien als neue Weltraumnationen auftraten. Es kam zu neuen Mond-Missionen, die eine Fülle an Entdeckungen und Beobachtungen lieferten – unter anderem dank der von Martin Wieser entwickelten Technologie.

Eine dieser Mond-Missionen ist die Chandrayaan-1-Mission. Unter den Instrumenten, die Chandrayaan-1 an Bord trug, befand sich auch SARA (Sub-keV Atom Reflecting Analyzer), ein Messgerät, um die Interaktion des Sonnenwindes mit der Mondoberfläche zu untersuchen.

Der Mond hat, wie viele Himmelskörper in unserem Sonnensystem, keine Atmosphäre und kein Magnetfeld, die ihn vor der Teilchenstrahlung der Sonne schützen. Er ist somit ein typisches Modell, um die Wechselwirkung einer planetarischen Oberfläche mit der Teilchenstrahlung der Sonne – dem Sonnenwind – zu untersuchen. Ein Resultat dieser Messungen ist zum Beispiel, dass Teilchen in einem hohen Mass in den Weltraum zurückgestrahlt werden. Dies trifft nun ebenso auf alle ähnlichen Himmelskörper zu.

SARA wurde gemeinsam vom Schwedischen Institute of Space Physics (IRF), der Universität Bern sowie Partnern in Indien und Japan gebaut. Weitere Anwendungen dieser Technologie sind nun für Missionen zu Jupiter und Merkur geplant.

Zugunsten des Forschungsnachwuchses
Die Heinrich-Greinacher-Stiftung, die ihren Sitz in Bern hat, wurde im Jahr 1988 gegründet. Sie beruht auf dem Nachlass von Frieda und Heinrich Greinacher. Zweck der Stiftung ist es, die Zinserträge des Stiftungskapitals für den Greinacher-Preis sowie für die Unterstützung von in- und ausländischen Nachwuchsforschenden zu verwenden.

Der Preis geht an Forscherinnen und Forscher, die in Bern Physik studiert haben oder längere Zeit am Physikalischen Institut der Universität Bern tätig waren. Heinrich Greinacher (1880-1974) war von 1924 bis 1952 Professor für Physik und Institutsdirektor an der Universität Bern. Mit geringen Forschungsmitteln entwickelte er verschiedene Instrumente, die später entscheidend zu bahnbrechenden Erfolgen in der Kernspaltung und der Elementarteilchenphysik beigetragen haben.

Anlässlich der Preisverleihung wurden auch zwei Nachwuchsföderpreise für die besten Doktorarbeiten vergeben. Sie gingen an Andreas Reufer (Weltraumforschung und Planetologie, Prof. W. Benz) und Bernhard Bereiter (Klima- und Umweltphysik, Prof. T. Stocker und Prof. H. Fischer).

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics