Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des Deutschen Planspielpreises 2010 im Rahmen der LEARNTEC Karlsruhe geehrt

03.02.2010
Der Deutsche Planspielpreis (DPP) wurde vom Zentrum für Managementsimulation (ZMS) der DHBW Stuttgart in Kooperation mit der SAGSAGA ins Leben gerufen.

Auf dem 26. Europäischen Planspielforum im Rahmen der Bildungsmesse "LEARNTEC" in Karlsruhe wurden am 03. Februar 2010 nun erstmals wissenschaftliche Studienabschlussarbeiten und eine Dissertation zum Thema Planspiel ausgezeichnet. Das breite Spektrum der eingereichten Arbeiten unterstreicht die Notwendigkeit eines verstärkten wissenschaftlichen Austauschs in diesem Bereich und die damit verbundene Relevanz des Deutschen Planspielpreises.

Bei der ersten Runde wurden knapp 20 Arbeiten aus vier europäischen Ländern eingereicht und von einer hochkarätigen, interdisziplinär besetzten Jury bewertet. Auf dem 26. Europäischen Planspielforum, das im Rahmen der LEARNTEC stattfand, wurden nun die ersten Arbeiten ausgezeichnet.

"Wir freuen uns über die große Resonanz, die der DPP in seiner ersten Ausschreibungsrunde erfuhr. Dies zeigt, dass der Preis ein wichtiger Baustein ist, um die Lehr-Lern-Methode Planspiel weiterzuentwickeln und die wissenschaftliche Diskussion voranzubringen", so Prof. Dr. Friedrich Trautwein, Vorsitzender der Jury und wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Managementsimulation (ZMS) der DHBW Stuttgart.

Die Preisträger:
In der Kategorie Studienabschlussarbeiten stehen gleich zwei Siegerinnen auf Platz 1: Johanna Braukmann und Julia Hübsch haben ihre Diplomarbeit zum Thema "Ein interkulturelles Training auf Basis von Selbstreflexion, Metakommunikation und Perspektivübernahme" an der Universität Bamberg gemeinsam geschrieben. Dabei ging es um die Fragestellung, wie interkulturelle Kompetenz möglichst interaktionsorientiert, handlungsrelevant und realitätsnah gefördert werden kann. Auf Basis des Planspiels "Paul's Island" wurde ein interkulturelles Trainingskonzept entwickelt und in einer deutsch-französischen Gruppe erprobt.

Für Platz 2 wurde die Diplomarbeit von Jasmin Raffoul (Universität Hohenheim) ausgewählt, die eine vergleichende Analyse zur Planspielforschung im englisch- und deutschsprachigen Raum durchgeführt hat. Platz 3 geht an Bodo von der Heiden (RWTH Aachen). Er entwickelte ein Planspielportal für große (Studierenden-)Gruppen zur webbasierten Umsetzung von strategischen Lernspielen wie Q-Key und Micro-Key.

Den Sonderpreis für Dissertationen / Habilitationen erhält in diesem Jahr Sebastiaan Meijer von der niederländischen Wageningen University. In seiner Dissertation "The organisation of transactions: studying supply networks using gaming simulation" untersucht er Einsatzmöglichkeiten von Planspielen bei Transaktionen in Zulieferernetzwerken.

Ziel des europaweit ausgeschriebenen Deutschen Planspielpreises (DPP) ist es, durch das Zusammenführen von Arbeiten und Ideen einen Beitrag zur Weiterentwicklung von Theorie und Praxis dieses Themenfeldes zu leisten.

Die prämierten Arbeiten zeigen, wie vielfältig die Forschungsaktivitäten im Bereich Planspiele sind. Die Preisträger erhielten ein attraktives Preispaket - persönlich überreicht von den Jurymitgliedern - und präsentierten anschließend ihre prämierten Arbeiten im Rahmen eines Vortrags auf dem Europäischen Planspielforum.

Prof. Bärbel Renner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dhbw-stuttgart.de/planspielpreis
http://www.dhbw-stuttgart.de/zms

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics