Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des Deutschen Planspielpreises 2010 im Rahmen der LEARNTEC Karlsruhe geehrt

03.02.2010
Der Deutsche Planspielpreis (DPP) wurde vom Zentrum für Managementsimulation (ZMS) der DHBW Stuttgart in Kooperation mit der SAGSAGA ins Leben gerufen.

Auf dem 26. Europäischen Planspielforum im Rahmen der Bildungsmesse "LEARNTEC" in Karlsruhe wurden am 03. Februar 2010 nun erstmals wissenschaftliche Studienabschlussarbeiten und eine Dissertation zum Thema Planspiel ausgezeichnet. Das breite Spektrum der eingereichten Arbeiten unterstreicht die Notwendigkeit eines verstärkten wissenschaftlichen Austauschs in diesem Bereich und die damit verbundene Relevanz des Deutschen Planspielpreises.

Bei der ersten Runde wurden knapp 20 Arbeiten aus vier europäischen Ländern eingereicht und von einer hochkarätigen, interdisziplinär besetzten Jury bewertet. Auf dem 26. Europäischen Planspielforum, das im Rahmen der LEARNTEC stattfand, wurden nun die ersten Arbeiten ausgezeichnet.

"Wir freuen uns über die große Resonanz, die der DPP in seiner ersten Ausschreibungsrunde erfuhr. Dies zeigt, dass der Preis ein wichtiger Baustein ist, um die Lehr-Lern-Methode Planspiel weiterzuentwickeln und die wissenschaftliche Diskussion voranzubringen", so Prof. Dr. Friedrich Trautwein, Vorsitzender der Jury und wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Managementsimulation (ZMS) der DHBW Stuttgart.

Die Preisträger:
In der Kategorie Studienabschlussarbeiten stehen gleich zwei Siegerinnen auf Platz 1: Johanna Braukmann und Julia Hübsch haben ihre Diplomarbeit zum Thema "Ein interkulturelles Training auf Basis von Selbstreflexion, Metakommunikation und Perspektivübernahme" an der Universität Bamberg gemeinsam geschrieben. Dabei ging es um die Fragestellung, wie interkulturelle Kompetenz möglichst interaktionsorientiert, handlungsrelevant und realitätsnah gefördert werden kann. Auf Basis des Planspiels "Paul's Island" wurde ein interkulturelles Trainingskonzept entwickelt und in einer deutsch-französischen Gruppe erprobt.

Für Platz 2 wurde die Diplomarbeit von Jasmin Raffoul (Universität Hohenheim) ausgewählt, die eine vergleichende Analyse zur Planspielforschung im englisch- und deutschsprachigen Raum durchgeführt hat. Platz 3 geht an Bodo von der Heiden (RWTH Aachen). Er entwickelte ein Planspielportal für große (Studierenden-)Gruppen zur webbasierten Umsetzung von strategischen Lernspielen wie Q-Key und Micro-Key.

Den Sonderpreis für Dissertationen / Habilitationen erhält in diesem Jahr Sebastiaan Meijer von der niederländischen Wageningen University. In seiner Dissertation "The organisation of transactions: studying supply networks using gaming simulation" untersucht er Einsatzmöglichkeiten von Planspielen bei Transaktionen in Zulieferernetzwerken.

Ziel des europaweit ausgeschriebenen Deutschen Planspielpreises (DPP) ist es, durch das Zusammenführen von Arbeiten und Ideen einen Beitrag zur Weiterentwicklung von Theorie und Praxis dieses Themenfeldes zu leisten.

Die prämierten Arbeiten zeigen, wie vielfältig die Forschungsaktivitäten im Bereich Planspiele sind. Die Preisträger erhielten ein attraktives Preispaket - persönlich überreicht von den Jurymitgliedern - und präsentierten anschließend ihre prämierten Arbeiten im Rahmen eines Vortrags auf dem Europäischen Planspielforum.

Prof. Bärbel Renner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dhbw-stuttgart.de/planspielpreis
http://www.dhbw-stuttgart.de/zms

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics