Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gewinner des Deutschen Journalistenpreises Neurologie

20.09.2012
Forschung mit ethischen Zweifeln und zweifelhafte Diagnosen
Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie geht im Jahr 2012 an Dr. med. Patrick Hünerfeld (SWR) für seine Fernsehdokumentation über die verschlungenen Wege von Patienten mit echter Borreliose und Patienten mit der Falschdiagnose Neuroborreliose sowie an Dr. med. Bernhard Albrecht (Freier Journalist für GEO) für seine Spurensuche zur Erforschung der Alzheimer-Krankheit in Kolumbien.

Die Jury aus Neurologen und Journalisten musste in diesem Jahr ihre Entscheidung wieder aus rund 50 Beiträgen, viele davon hochkarätig, in den Kategorien elektronische Medien (TV, Radio, Multimedia) und Text (Wortjournalismus Print und Internet) fällen. Erstmals sind die Sieger journalistisch tätige Mediziner.

Patrick Hünerfeld (links) hat in seinem 45-minütigen Beitrag in der Sendereihe [betrifft] (Redaktion: Martin Schneider) des Südwestrundfunks anschaulich und vorbildlich die Irrwege geschildert, auf denen Patienten mit Borreliose von Doktor zu Doktor hoppen – und er hat die zweifelhaften Geschäfte mit der leider häufig gestellten Pseudodiagnose Neuroborreliose entlarvt.

Je schwieriger die Diagnose, desto größer die Chancen für fragwürdige Therapeuten, die den verzweifelt nach der Ursache ihres Leidens suchenden Kranken ihre teuren und bisweilen krankmachenden Dienste anbieten. Insofern ist die Situation exemplarisch für einige vergleichbare Krankheiten. Hinzu kommt, dass Hünerfeld sich nach der Sendung der offenen Wut einiger Betroffener ausgesetzt sah, bis hin zu extremen Diffamierungen im Internet.

„Diese massive Reaktion hat mich persönlich stärker getroffen als vorhersehbar, daher freut mich die Anerkennung dieser Arbeit durch die Deutsche Gesellschaft für Neurologie ganz besonders", sagt Hünerfeld. Er ist Arzt und Wissenschaftsjournalist (geb. 1969) und arbeitet als Autor und Regisseur in der Wissenschaftsredaktion des SWR in Baden-Baden für verschiedene Formate in ARD, SWR, 3sat und arte. Seine Fernseh-Dokumentationen und Magazinbeiträge beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit Wissenschafts- und Gesundheitsthemen.

Dr. med. Bernhard Albrecht hat in seiner Geschichte: „Alzheimer – Beginnt der Sieg über die Krankheit in Kolumbien?", erschienen am 22. September 2011 in GEO (Gruner & Jahr), einen extremen Aspekt der Alzheimer-Erkrankung beleuchtet. Überzeugend ist die sprachliche Intensität und Konsequenz, mit der Albrecht an „seiner" Geschichte drangeblieben ist – bei seiner Recherche begleitete er zwei Wochen lang amerikanische und kolumbianische Ärzte bei ihrer ethisch heiklen Mission, Probanden mit genetisch bedingter Alzheimer-Demenz für eine Therapiestudie zu gewinnen, und findet dabei die richtigen Worte.
Das Thema gewann inzwischen weiter an Aktualität. Neben dem Projekt in Kolumbien läuft eine zweite multinationale Studie, an der auch Deutschland beteiligt ist. „Ich bin sehr stolz auf den Preis und danke der Redaktion von GEO, die hellsichtig schon früh die hohe Relevanz des – scheinbar entlegenen – Themas für die westliche Welt mit ihrer steigenden Zahl von Demenzkranken erkannte", betont Albrecht. Dem Verlag gebührt ein Lob, da er dem Journalisten eine aufwändige Recherche ermöglicht hat – was immer seltener der Fall ist.

Bernhard Albrecht studierte Medizin und Publizistik in Bochum, Uppsala, Barcelona und Strasbourg. Er entschied sich zunächst für den Arztberuf und arbeitete in der Neurologie und Psychiatrie. Ab 1994 schrieb er für Tageszeitungen und Zeitschriften (u.a. Die Welt, taz, Der Spiegel, Deutsches Ärzteblatt) und absolvierte die Evangelische Journalistenschule in Berlin.
Anschließend arbeitete er sieben Jahre für das TV-Wissensmagazin Galileo. Seit 2008 ist er selbstständig als Autor und Regisseur mit einem Schwerpunkt auf wissenschaftlichen Themen für Fernsehanstalten (Pro7, WDR, arte) tätig und schreibt für Zeitschriften der Stern-Gruppe, GEO, natur+kosmos, Der Spiegel. Mehrfach wurde er für seine Arbeiten ausgezeichnet, u.a. 2010 mit dem Adolf-Grimme-Preis für die TV-Dokumentation „Karawane der Hoffnung".

Der Deutsche Journalistenpreis Neurologie wird seit 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie vergeben und ist mit insgesamt 3000 Euro in zwei Kategorien dotiert. Der Preis wird nicht von der Industrie unterstützt. Er würdigt Autoren mit journalistischen Beiträgen für die breite Öffentlichkeit, die sich einerseits durch fundierte Recherche, andererseits aber auch durch journalistische Kompetenz und Kreativität auszeichnen. Jährlich bewerben sich rund 50 Journalisten oder Teams um die Auszeichnung. Die Jury besteht aus renommierten Neurologen und Journalisten.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 85. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Neurologie am Donnerstag, 27. September 2012, von 11:00 - 13:00 Uhr im CCH – Congress Center Hamburg statt.

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.
c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-46148622, Fax: +49 (0)89-46148625
E-Mail: presse@dgn.org, Pressesprecher: Prof. Dr. Hans-Christoph Diener

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren rund 7000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930,
E-Mail: info@dgn.org

Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel: +49 (0)89-461486-22, E-Mail: presse@dgn.org

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Berichte zu: Borreliose DGN Journalistenpreis Neuroborreliose Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europa-Preis: DFG zeichnet ausgewählte „Jugend forscht“-Sieger aus
22.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

24.05.2019 | Physik Astronomie

Antibiotika und ihre Systembiologie

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinderradiologie: Auf dem Weg zur nächsten technischen Revolution

24.05.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics