Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

George Fytas erhält ERC Grant für Phononik-Projekt

13.07.2016

Der Europäische Wissenschaftsrat (ERC) fördert die Forschung von Prof. Dr. George Fytas, externes Mitglied des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P), mit mehr als zwei Millionen Euro. Dem Wissenschaftler ist es gelungen, quantisierte Schallwellen, sogenannte Phononen, in Nanokristallen zu messen und zu beeinflussen.

Materialien, die im Submikrometerbereich periodisch strukturiert sind, können als phononische und als photonische Kristalle agieren. Sie streuen sowohl elastische Wellen als auch Licht im sichtbaren Bereich, weshalb sich Schallwellen und Licht koppeln lassen, um beispielsweise mechanische Schwingungen mit Licht zu steuern und umgekehrt.


Small and nanoscale soft phononics (SmartPhon)

Zusammen mit seinem Team am MPI-P ist es Fytas nun gelungen, weiche Materie in phononischen Strukturen zu organisieren. Mithilfe der Brillouin-Spektroskopie, die die Frequenz und Wellenlänge von Phononen anhand der unelastischen Streuung von Laserlicht erfasst, hat der griechische Wissenschaftler die Dispersionsrelation für Phononen in transparenten Strukturen gemessen.

„Um solche kristallinen Strukturen zu erreichen, sind verschiedene eigens hierfür entwickelte Methoden sowie leistungsstarke spektroskopische Technologien notwendig“, so Fytas. Für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Photonik von weicher Materie erhält der Forscher einen ERC Advanced Grant in Höhe von 2,2 Millionen Euro.

Mit dem Betrag möchte der Wissenschaftler sein Projekt "Small and nanoscale soft Phononics", kurz SmartPhon, ausweiten, um die Phononausbreitung in hierarchischen Materialien zu optimieren. Denn Phononen sind nicht nur Träger von Schallwellen, in ihnen fließt auch Wärme. Ein Ziel des Projekts ist es deshalb, diesen Wärmefluss in nanostrukturierten Materialien besser zu verstehen und zu nutzen.

Weitere Experimente sowohl in Deutschland als auch in Griechenland geplant
Fytas verfügt über ein starkes, international gewachsenes Forschungsnetzwerk und wird die nächste Reihe von Experimenten sowohl am MPI-P in Mainz als auch an seiner Heimatuniversität in Kreta durchführen. Seine Erkenntnisse bilden die Grundlage für vielfältige Anwendungen im Bereich der Optomechanik, um beispielsweise abstimmbare optische Filter, einachsige Phononen-Wellenleiter und kompakte akustooptische Sensoren zu entwickeln.

Zur Person:
Geroge Fytas, geboren in Athen , Griechenland, ist Professor für Physikalische Chemie an der Fakultät für Materials Science & Technology der Universität von Kreta und Leiter der Polymer- & Kolloid-Gruppe am Institute of Electronic Structure & Laser der Foundation for Research & Technolgy (IESL-FORTH) in Heraklion, Kreta, Griechenland. Als externes Mitglied forscht er bereits seit 1998 am MPI-P und konzentriert sich hierbei besonders auf die Phononenausbreitung in strukturierten Materialien und Dynamiken einschließlich der Konformation von komplexen makromolekularen und supramolekularen Systemen. Fytas promovierte in physikalischer Chemie an der Technischen Universität Hannover und reichte seine Habilitation an der Universität Bielefeld ein. Der Wissenschaftler ist Mitglied der American Physical Society und wurde mit einem Humboldt Senior Research Award ausgezeichnet.

Weitere Informationen:

http://www.mpip-mainz.mpg.de/erc-advanced-grant-fytas

MPI für Polymerforschung | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics