Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Georg-Simon-Ohm-Preis 2013 für Magdalena Rohrbeck

26.11.2012
Auszeichnung für Arbeiten an der Entwicklung eines hoch segmentierten Neutrondetektors

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) zeichnet Magdalena Rohrbeck mit dem Georg-Simon-Ohm-Preis 2013 aus. Den Preis erhält Magdalena Rohrbeck für ihre Masterarbeit „Ein neues Konzept für einen stark segmentierten Neutronendetektor“, die sie am Institut für Kernphysik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) unter Betreuung von Dr. Harald Merkel durchgeführt hat.

Rohrbeck arbeitete maßgeblich an der Entwicklung eines fein unterteilten Neutronendetektors, baute einen Prototypen auf und testete diesen erfolgreich. Mit ihrer Arbeit schließt sie ihr Masterstudium „Applied Physics“ am RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz ab. Die mit 1.500 Euro dotierte Auszeichnung wird im März 2013 während der DPG-Jahrestagung in Dresden überreicht.

Für die physikalische Grundlagenforschung und den Einsatz neutronenbasierter Methoden in angewandter Forschung und Festkörperphysik sind Fortschritte in der Entwicklung von Neutronendetektoren von großer Bedeutung. Da Neutronen keine elektrische Ladung besitzen, erweist sich der Nachweis von hochenergetischen Neutronen als besonders anspruchsvoll. Die Nachweiswahrscheinlichkeit von Neutronen lässt sich prinzipiell durch eine Vergrößerung des Detektorvolumens erhöhen. Unerlässlich für eine genauere Vermessung der Spur, entlang der sich die Neutronen bewegen, ist eine feinere Ortsauflösung durch eine feine Untergliederung des Detektors in kleine Einzelbereiche. Schnell führen Optimierungen aus physikalisch-technischer Sicht jedoch zu enormen Kosten für den Bau eines solchen Nachweisgeräts, weshalb diese unbedingt bei der Entwicklung berücksichtigt werden müssen. Magdalena Rohrbeck gelang es, einen modular aufgebauten und damit hoch flexiblen Neutrondetektor mit einer Nachweiseffizienz von nahezu 100 Prozent zu entwickeln. Durch die Verwendung von Komponenten, die verhältnismäßig kostengünstig erworben oder entwickelt werden können, lassen sich die Gesamtkosten für den Bau dieses Detektors bemerkenswert gering halten. Der fertige Detektor soll zukünftig in der kernphysikalischen Grundlagenforschung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eingesetzt werden, um beispielsweise die Struktur des Neutrons mit bislang unerreichter Genauigkeit zu untersuchen.

Mit dem Georg-Simon-Ohm-Preis will die Deutsche Physikalische Gesellschaft hervorragende, kürzlich abgeschlossene und grundsätzlich der Öffentlichkeit zugängliche Arbeiten Studierender der physikalischen Technik oder verwandter Studiengänge an Fachhochschulen auszeichnen und so dem Ansporn des physikalisch-technischen Nachwuchses dienen.

Weitere Informationen:
Kathrin Schlimme
Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit
Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel +49 6131 39-23619
Fax +49 6131-39-22994
E-Mail: kathrin.schlimme@uni-mainz.de
http://www.phmi.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/presse/54177.php
http://www.dpg-physik.de/preise/preistraeger2013.html#Georg-Simon-Ohm-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics