Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geomikrobiologin erhält nanoSIMS Stipendium

25.06.2012
Dr. Tina Lösekann-Behrens von der Universität Tübingen kann für ihre Forschung Messungen mit der Sekundärionen-Massenspektrometrie der TU München durchführen ‒ ein Instrument, das es in Deutschland nur dreimal gibt.

Dr. Tina Lösekann-Behrens vom Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (Arbeitsbereich Geomikrobiologie) der Universität Tübingen erhält ein Forschungsstipendium der Technischen Universität München. Mit diesem fördert die TU München Forschungsvorhaben von Nachwuchswissenschaftlern auf dem Gebiet der hochauflösenden Sekundärionen-Massenspektrometrie (nanoSIMS).

Diese hochspezialisierte Technologie ermöglicht die Abbildung der Isotopenverhältnisse von Kohlenstoff, Stickstoff und anderer Elemente mit hoher räumlicher Auflösung von etwa 50 Nanometern, also weniger als einem tausendstel Millimeter.

In Deutschland gibt es nur drei nanoSIMS-Instrumente, an denen Messungen dieser Art durchgeführt werden können. Mit dem bewilligten, mehrmonatigen Forschungsvorhaben hat Lösekann-Behrens nun die Möglichkeit, Studien am nanoSIMS-Instrument des Lehrstuhls für Bodenkunde der TU München durchzuführen, den die DFG neu eingerichtet hat. Eingebunden wird das Forschungsvorhaben in die Schwerpunktgruppe „Soil Architecture“, die am TUM-IAS (Insitute for Advanced Study) von Professor Ingrid Kögel-Knabner geleitet wird.

Fokus der geplanten Studien wird die räumliche Verteilung von Eisen im Submikrometerbereich in Bodenproben sein. Eisen ist grundlegend an der Bildung von mineral-organischen Assoziationen beteiligt, die eine große Bedeutung für die Speicherung von Nährstoffen und Kohlenstoff in Böden haben. Die Ausfällung, Auflösung und Umwandlung von Eisenmineralen durch chemische und mikrobielle Prozesse beeinflusst daher Stabilität und Struktur von Böden. Dr. Lösekann-Behrens wird mit Hilfe von nanoSIMS-Analysen insbesondere die Dynamik des Austauschs zwischen verschiedenen Eisenreservoirs im Boden untersuchen sowie dessen Einfluss auf bodenbildende Prozesse.

Lösekann-Behrens besuchte die Graduiertenschule „International Max Planck Research School for Marine Microbiology“ am Max-Planck-Institut in Bremen und promovierte im Jahr 2005. Ihr Hauptinteresse galt dabei der molekularbiologischen, kultivierungsunabhängigen Identifikation und Quantifizierung von Mikroorganismen, die am Methankreislauf im Meer beteiligt sind. Während ihrer dreijährigen Anstellung als Postdoc an der renommierten School of Medicine der Stanford Universität in den USA gelang es ihr, gemeinsam mit Kollegen durch ein modifiziertes „Fluoreszenz-In Situ-Hybridisierungsprotokoll“ mikrobielle Zellen mit Halogenatomen anzureichern. Auf diese Weise konnten die Zellen während der nanoSIMS-Analyse auch in komplexen Umweltproben identifiziert werden und Aussagen über Stoffaustausch und -umsätze getroffen werden.

Kontakt:

Dr. Tina Lösekann-Behrens
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Zentrum für angewandte Geowissenschaften, Geomikrobiologie
Telefon: +49 7071 29-73061
tina.loesekann-behrens[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum-ias.de/current-focus-groups/soil-architecture.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics