Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann Gentherapie die chronische Abstoßung von Spenderherzen verhindern?

09.09.2013
Wissenschaftler des Herzzentrums am Universitätsklinikum Heidelberg suchen nach neuen Wegen, krankhafte Veränderungen am transplantierten Herzen zu blockieren. Die Dietmar Hopp Siftung fördert das innovative Projekt mit 380.000 Euro.

Wissenschaftler am Universitätsklinikum Heidelberg entwickeln neue Methoden, um der chronischen Abstoßung bei Spenderherzen auf molekularer Ebene gegenzusteuern: Mit Hilfe der Gentherapie, bei der künstlich erzeugte Stückchen Erbinformation in die Zellen der Blutgefäßwände des Herzens eingebracht werden und diese gezielt umprogrammieren, wollen sie – zunächst im Tierversuch - schädliche Umbauprozesse in den Herzgefäßen verhindern. Die Dietmar Hopp Stiftung fördert das Forschungsprojekt in den kommenden drei Jahren mit rund 380.000 Euro.

Die Hälfte aller transplantierten Herzen entwickelt in den ersten fünf Jahren eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, die sogenannte Transplantatvaskulopathie (TVP). Ursache sind Abstoßungsreaktionen mit anhaltenden Entzündungen in den Herzgefäßen, die auch durch die medikamentöse Unterdrückung des Immunsystems nicht vollständig beherrscht werden können. Die angegriffenen Gefäße verengen und verschließen sich mit der Zeit vollständig; der Herzmuskel wird nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt. Bei einem Drittel der betroffenen Patienten führt die chronische Abstoßungsreaktion innerhalb von fünf Jahren zum Herzversagen.

Bisher keine Therapie, um schleichende Abstoßung zu stoppen

„Bisher stehen keine Therapien zur Verfügung, um die chronische Abstoßung zu stoppen; Gefäßstützen oder Bypässe eignen sich nur in Einzelfällen“, sagt Professor Dr. Klaus Kallenbach, Arbeitsgruppenleiter an der Universitätsklinik für Herzchirurgie Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Matthias Karck). Wegen des Mangels an Spenderorganen haben die Patienten auch nur sehr geringe Chancen, ein neues Herz zu erhalten. „Wir brauchen daher dringend neue Therapieansätze“, so der Herzchirurg.

Ein solcher Ansatz könnte die sogenannte Gentherapie sein, an der am Universitätsklinikum Heidelberg vor allem zur Behandlung der Herzschwäche in den letzten Jahren intensiv geforscht wird. Dazu stellen die Wissenschaftler kurze Abschnitte genetischer Information (DNS) künstlich her und schleusen diese in die zu behandelnden Zellen. Die Abschnitte können z.B. Bauanleitungen für Proteine enthalten, die in der Zelle defekt oder nicht ausreichend hergestellt werden, oder die Bildung schädlicher Proteine blockieren. Die DNS-Stückchen werden entweder von den Zellen direkt aus dem Blut aufgenommen oder von veränderten Viren, die keine Erkrankung mehr auslösen können, in die Zellen übertragen.

DNS-Stückchen sollen Gleichgewicht bestimmter Proteine wieder herstellen

Beim Umbauprozess der Koronargefäße am Spenderherz ist eine bestimmte Gruppe von Proteinen, die sogenannten Matrix-Metalloproteinasen (MMP), maßgeblich beteiligt. Ihre Gegenspieler sind die TIMPs (Tissue Inhibitors of Matrix-Metalloproteinases): Sie hemmen die Aktivität der MMPs. Im gesunden Gefäß besteht ein Gleichgewicht zwischen MMPs und TIMPs, bei der chronischen Abstoßung gewinnen die MMPs die Oberhand. „Unser Ziel ist es, dieses Gleichgewicht wieder herzustellen“, sagt Dr. Rawa Arif, wissenschaftlicher Assistent in der Klinik für Herzchirurgie und verantwortlicher Operateur in diesem Projekt.

Dabei verfolgen die Wissenschaftler zwei Ansätze: Zum einen wollen sie mit Hilfe der eingeschleusten DNS-Abschnitte die Gefäßzellen der transplantierten Herzen dazu anregen, zusätzliche TIMPs herzustellen, zum anderen die Bildung der MMPs hemmen. Im Tierversuch mit Mäusen werden die Spenderherzen mit der Gentherapie behandelt, bevor sie dem Empfängertier eingepflanzt werden. Wie gut die vorbeugende Behandlung wirkt und wie lange die Wirkung anhält, sollen die geplanten Tests zeigen. „Sollte sich die Gentherapie im Tierversuch bewähren, hätten wir auf lange Sicht vielleicht die Chance, die Funktionszeit der Spenderherzen zu verlängern“, hofft Arif.

Das Forschungsprojekt wird gemeinsam von drei Arbeitsgruppen aus verschiedenen Abteilungen des interdisziplinären Herzzentrums des Universitätsklinikums Heidelberg bearbeitet. Neben dem Team um Professor Dr. Kallenbach und Dr. Rawa Arif sind die Arbeitsgruppen von Professor Dr. Oliver Müller, Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie der Medizinischen Universitätsklinik (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hugo A. Katus) und Privatdozent Dr. Andreas H. Wagner, Institut für Physiologie und Pathophysiologie (Direktor: Professor Dr. Markus Hecker) beteiligt.

Weitere Informationen im Internet:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/AG-Kardiovask-Gentherapie.118698.0.html
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Forschung.112040.0.html
Kontakt:
Dr. Rawa Arif
Universitätsklinik für Herzchirurgie Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 37 833
E-Mail: Rawa.Arif@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 118.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de
Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de
Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics