Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsere genetischen Unterschiede als Behandlungswerkzeuge

16.10.2012
Jacques Fellay erhält den Nationalen Latsis-Preis 2012
Jacques Fellay erforscht das menschliche Erbgut auf der Suche nach genetischen Variationen, welche die Reaktionen des Körpers auf Viren und deren Bekämpfung beeinflussen. Für seine Arbeiten wird dem medizinischen Forscher der Nationale Latsis-Preis 2012 verliehen.

Jacques Fellay ist ein Brückenbauer. Ein Verfechter der translationalen Forschung, einer Disziplin, die Ergebnisse der Grundlagenforschung in die medizinische Praxis einfliessen lässt. Stets an der Grenze zwischen Labor und Klinik vertritt er die Ansicht, dass zur Entdeckung medizinisch anwendbarer Lösungen der Austausch zwischen den zwei Welten unabdingbar ist.

Diese Denkweise wendet Jacques Fellay in seiner Forschung an, die sich an der Schnittstelle zwischen Genomik und Infektionskrankheiten bewegt und für die ihm der Nationale Latsis-Preis 2012 verliehen wird. Die in unseren Genen enthaltenen Informationen können wertvolle Dienste zur Entwicklung neuer Behandlungen leisten.

Unterschiedliche Reaktionen auf Medikamente

Noch zu Beginn dieses Jahrtausends war die Behandlung von HIV-Betroffenen – Personen, die sich mit dem Virus angesteckt haben, das AIDS verursacht – oft mit schweren unerwünschten Nebenwirkungen verbunden. Jacques Fellay, damals Doktorand bei Amalio Telenti in Lausanne, entdeckte die Existenz genetischer Variationen, die die individuelle Antwort auf antiretrovirale Medikamente beeinflussen: Manche Patienten weisen höhere Blutspiegelwerte der Medikamente auf als andere, was das Toxizitätsrisiko erhöht. Die Kenntnis ihres genetischen Profils erlaubt es nun, mögliche schädliche Wirkungen besser vorherzusagen und die Therapie entsprechend anzupassen.

Später, bei einem vierjährigen Aufenthalt an der Duke University in den Vereinigten Staaten, interessierte sich Jacques Fellay für das Erbgut von Menschen, die Träger des Hepatitis-C-Virus sind. Er entdeckte, dass die genetische Beschaffenheit des Patienten einen bedeutenden Einfluss auf den Erfolg antiviraler Behandlungen hat, welche nur in 50 Prozent der Fälle wirksam sind. Heute werden diese genetischen Prädiktoren für die Medikamentenantwort beim Entscheid über die Zweckmässigkeit einer Behandlung berücksichtigt.

Virale Erkrankungen eindämmen
Parallel dazu blieb der HIV im Visier des Arztes. Er identifizierte drei Gene, die es gewissen Patientenpopulationen erlauben, eine bessere Immunkontrolle über die Krankheit auszuüben. Hier könnte es sich um einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Entwicklung eines Impfstoffes handeln.

Seit 2011, als Förderungsprofessor des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und Leiter seines eigenen Labors an der Fakultät der Lebenswissenschaften an der ETH Lausanne, sucht Jacques Fellay unentwegt weiter nach im menschlichen Genom enthaltenen Kräften, die es ermöglichen, viralen Krankheiten entgegen zu wirken. Mit seinem Team beobachtet er Mutationen, die beim HIV entstehen, wenn er durch das Immunsystem bekämpft wird und untersucht genetische Variationen infizierter Menschen, die dafür verantwortlich sein könnten.

Hoffnungsbrücken
Jacques Fellay versucht auch, die unterschiedlichen Reaktionen von Kindern auf die saisonale Grippe oder das respiratorische Synzytial-Virus zu verstehen. Warum haben gewisse Kinder nur einige Tage lang Fieber während andere auf der Intensivstation betreut werden müssen? Vom Potenzial der Genomik für die Zukunft der Medizin überzeugt, errichtet Jacques Fellay weiterhin Hoffnungsbrücken zwischen Wissenschaft und Praxis.

Der mit 100'000 Schweizer Franken dotierte Latsis-Preis ist eine der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Schweiz. Im Auftrag der Latsis-Stiftung verleiht der SNF diesen Preis jedes Jahr an junge, maximal 40-jährige Forschende in Anerkennung hervorragender, in der Schweiz durchgeführten wissenschaftlichen Arbeiten.

Die Preisverleihung findet am 10. Januar 2013 im Berner Rathaus statt.

Die Preise der Latsis-Stiftung
Die Latsis Foundation wurde 1975 von der griechischen Familie Latsis in Genf gegründet. Der Nationale Latsis-Preis wird vom Schweizerischen Nationalfonds im Auftrag der Stiftung verliehen. Daneben existieren die mit je 25‘000 Franken dotierten vier Universitären Latsis-Preise (die von den Universitäten Genf und St. Gallen, sowie der ETH Zürich und der ETH Lausanne verliehen werden).
Kontakt
Prof. Jacques Fellay
Institut für Infektiologie – Global Health Institute
Fakultät der Lebenswissenschaften
Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne
CH-1015 Lausanne
Tel.: +41 (0)21 693 18 49
E-Mail: jacques.fellay@epfl.ch

Abteilung Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch/

Weitere Berichte zu: Behandlungswerkzeuge ETH Erbgut Genomik HIV Latsis-Preis SNF Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics