Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßwandverletzungen der Hauptschlagader – Prognose besser als gedacht

14.11.2012
Mediziner des Universitäts-Herzzentrums Freiburg∙Bad Krozingen erhält Young Investigator Award der Europäischen Gesellschaft für Herz-und Thoraxchirurgie.

Dr. Bartosz Rylski, Arzt in der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie am Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen (UHZ), hat den Young Investigator Award der Europäischen Gesellschaft für Herz- und Thoraxchirurgie (EACTS) erhalten.

Rylski hatte die Krankenakten von 100 Patienten ausgewertet, bei denen es während einer Herzkatheteruntersuchung oder eines chirurgischen Eingriffs zu Komplikationen und damit zu einer Schädigung der Gefäßwand der Hauptschlagader gekommen war, einer sogenannten iatrogenen Aortendissektion.

Erstmals wurde ein derart großer Datensatz von Patienten mit iatrogener Aortendissektion untersucht, einer zwar seltenen, aber gefährlichen Erkrankung. Rylski konnte zeigen, dass die Betroffenen deutlich seltener an den Folgen der Gefäßwandschädigung sterben als gedacht. Bisher gingen Herzchirurgen davon aus, dass 30 bis 50 Prozent nicht überleben. Die Auswertung des GERAADA-Registers – diese Abkürzung steht für German Registry of Acute Aortic Dissection Type A – durch Rylski erbrachte dagegen, dass die Sterblichkeitsrate mit 16 Prozent erfreulicherweise deutlich geringer anzusetzen ist.
„Das zeigt, dass das gängige Behandlungskonzept für diese Erkrankung sehr gut ist“, erklärt der Nachwuchswissenschaftler, der im Team von Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz-und Gefäßchirurgie am UHZ, forscht. Eine schnelle, möglichst kleine Operation ist für die Prognose am günstigsten. Da Verletzungen, die zu einer iatrogenen Aortendissektion führen, meistens bei Eingriffen im Krankenhaus entstehen, erfolgt die Diagnose im Regelfall rasch und die Herzchirurgen können schnell reagieren. Lange Operationszeiten oder die Notwendigkeit einer Wiederbelebung vor dem Eingriff verschlechtern dagegen die Situation der Betroffenen.

Die EACTS ist die weltweit größte Fachgesellschaft für Herz- und Thoraxchirurgie und vergibt pro Jahr drei mit jeweils 3000 Euro dotierte Preise an hervorragende Nachwuchswissenschaftler auf den Gebieten der Herz- und Thoraxchirurgie sowie der Behandlung angeborener Herzfehler.

Kontakt:
Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf
Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz-und Gefäßchirurgie
Universitäts-Herzzentrum Freiburg ∙ Bad Krozingen
Tel.: +0049-761-270-25500
Fax: +0049-761-270-27880
E-Mail: friedhelm.beyersdorf@universitaets-herzzentrum.de

Doreen Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaets-herzzentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Im Focus: Quantum simulation more stable than expected

A localization phenomenon boosts the accuracy of solving quantum many-body problems with quantum computers which are otherwise challenging for conventional computers. This brings such digital quantum simulation within reach on quantum devices available today.

Quantum computers promise to solve certain computational problems exponentially faster than any classical machine. “A particularly promising application is the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Kühlen nach Art der Pflanzen

18.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics