Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßwandverletzungen der Hauptschlagader – Prognose besser als gedacht

14.11.2012
Mediziner des Universitäts-Herzzentrums Freiburg∙Bad Krozingen erhält Young Investigator Award der Europäischen Gesellschaft für Herz-und Thoraxchirurgie.

Dr. Bartosz Rylski, Arzt in der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie am Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen (UHZ), hat den Young Investigator Award der Europäischen Gesellschaft für Herz- und Thoraxchirurgie (EACTS) erhalten.

Rylski hatte die Krankenakten von 100 Patienten ausgewertet, bei denen es während einer Herzkatheteruntersuchung oder eines chirurgischen Eingriffs zu Komplikationen und damit zu einer Schädigung der Gefäßwand der Hauptschlagader gekommen war, einer sogenannten iatrogenen Aortendissektion.

Erstmals wurde ein derart großer Datensatz von Patienten mit iatrogener Aortendissektion untersucht, einer zwar seltenen, aber gefährlichen Erkrankung. Rylski konnte zeigen, dass die Betroffenen deutlich seltener an den Folgen der Gefäßwandschädigung sterben als gedacht. Bisher gingen Herzchirurgen davon aus, dass 30 bis 50 Prozent nicht überleben. Die Auswertung des GERAADA-Registers – diese Abkürzung steht für German Registry of Acute Aortic Dissection Type A – durch Rylski erbrachte dagegen, dass die Sterblichkeitsrate mit 16 Prozent erfreulicherweise deutlich geringer anzusetzen ist.
„Das zeigt, dass das gängige Behandlungskonzept für diese Erkrankung sehr gut ist“, erklärt der Nachwuchswissenschaftler, der im Team von Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz-und Gefäßchirurgie am UHZ, forscht. Eine schnelle, möglichst kleine Operation ist für die Prognose am günstigsten. Da Verletzungen, die zu einer iatrogenen Aortendissektion führen, meistens bei Eingriffen im Krankenhaus entstehen, erfolgt die Diagnose im Regelfall rasch und die Herzchirurgen können schnell reagieren. Lange Operationszeiten oder die Notwendigkeit einer Wiederbelebung vor dem Eingriff verschlechtern dagegen die Situation der Betroffenen.

Die EACTS ist die weltweit größte Fachgesellschaft für Herz- und Thoraxchirurgie und vergibt pro Jahr drei mit jeweils 3000 Euro dotierte Preise an hervorragende Nachwuchswissenschaftler auf den Gebieten der Herz- und Thoraxchirurgie sowie der Behandlung angeborener Herzfehler.

Kontakt:
Prof. Dr. Friedhelm Beyersdorf
Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz-und Gefäßchirurgie
Universitäts-Herzzentrum Freiburg ∙ Bad Krozingen
Tel.: +0049-761-270-25500
Fax: +0049-761-270-27880
E-Mail: friedhelm.beyersdorf@universitaets-herzzentrum.de

Doreen Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaets-herzzentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics