Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GEERS-STIFTUNGSPREIS 2010 verliehen

22.02.2010
Für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Ursachenforschung, der Früherkennung und Therapie von Hörschäden sowie der Anpassung und Versorgung mit Hörgeräten, insbesondere bei Kindern, vergibt die GEERS-STIFTUNG alle zwei Jahre den mit 15.000 EUR dotierten Stiftungspreis.

In diesem Jahr wurde der Stiftungspreis an Frau Dr. Alexandra Ludwig, Sektion Phoniatrie und Audiologie am Universitätsklinikum Leipzig, vergeben. Feierlich überreicht wurde der Preis im Rahmen des 15. Multidisziplinären Kolloquiums durch den Vorstandsvorsitzenden der GEERS-STIFTUNG Professor Dr. Hellmut von Specht am 22. Februar 2010 im Wissenschaftszentrum in Bonn-Bad Godesberg. In seiner Laudatio hob Professor von Specht die besonderen und preiswürdigen Ergebnisse der eingereichten Arbeit hervor.

Die mit dem Stiftungspreis ausgezeichnete Arbeit von Alexandra Ludwig ist Teil ihrer naturwissenschaftlichen Dissertation (Dr. rer. nat.) an der Universität Leipzig, die ursprünglich unter dem Titel "Psychoakustische und elektrophysiologische Untersuchungen zu zentral-auditiven Verarbeitungsstörungen während der Kindesentwicklung" erschienen ist.

Die Arbeit behandelt die Auditive (Hör-) Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS) bei Kindern, eine zentrale Hörstörung, bei der meistens ein normales Sinnesorgan Ohr vorliegt, aber die Weiterleitung und Verarbeitung des Gehörten im Gehirn gestört ist. Patienten mit einer AVWS haben zum Beispiel Probleme, in lauter Umgebung einen einzelnen Sprecher zu verstehen, die Richtung einer Schallquelle zu bestimmen oder auch sprachliche Instruktionen schnell aufzunehmen und zu verstehen. Obwohl eine normale Intelligenz vorliegt, fallen diese Kinder häufig in der Schule insofern auf, dass sie dem Unterricht nur schlecht folgen können und sie teilweise auch "zappelig" und unkonzentriert erscheinen.

"Die AVWS hat in den letzten Jahren in der Audiologie zunehmend an Bedeutung gewonnen, da immer mehr Kinder mit einem Verdacht auf diese Störung in die Kliniken überwiesen werden. Das Problem ist, dass die AVWS keine reine Sprachstörung ist, in der klinischen Diagnostik aber fast ausschließlich mit Sprachtests untersucht wird. Die sprachunabhängige auditive Verarbeitung bleibt meist unberücksichtigt. Wenn eine AVWS aber allein anhand von Sprachtests untersucht wird, ist es schwer, sie zum Beispiel von einer Sprachverständnisstörung abzugrenzen. Deshalb wurden in der Arbeit neue, nicht auf der Sprachverarbeitung basierende Tests vorgeschlagen, um die AVWS als eine das Hören betreffende Störung genauer zu charakterisieren", erläutert Alexandra Ludwig die Hintergründe der Arbeit. Bei diesen Tests müssen Töne unterschieden werden, die in der Tonhöhe, Lautstärke oder Tondauer variieren.

Vergleich durch Normwerte

Zunächst wurden Normwerte bereitgestellt, die an gesunden Kindern mit normaler Entwicklung erhoben wurden. Über einen Vergleich ermöglichen diese Normwerte anschließend die Einschätzung der Testergebnisse der Patienten(-kinder) mit Verdacht auf AVWS. Bei gesunden Kindern konnten für alle Parameter verbesserte Unterscheidungsleistungen mit zunehmendem Alter beobachtet werden.

Die Ergebnisse der Patienten zeigten deutliche Beeinträchtigungen bei der Tonhöhenunterscheidung und der zeitlichen Verarbeitung (z. B. die Unterscheidung zwischen langen und kurzen Tönen). Die Patienten wurden hinsichtlich einer bestehenden AVWS und Defiziten in den neu entworfenen Tests in Gruppen eingeteilt. Ein wichtiges Teilergebnis dabei war, dass die Auffälligkeiten in der herkömmlichen klinischen AVWS-Testung nicht immer mit aufgetretenen Defiziten bei den neu angewandten Verfahren korrespondieren. Neunundvierzig Prozent der Kinder, bei denen sich mit den herkömmlichen klinischen Tests der Verdacht auf AVWS nicht bestätigte, hatten dennoch Schwierigkeiten bei den nichtsprachlichen Tests, also bei der reinen auditiven Verarbeitung. Dagegen zeigten 64 % der Kinder, bei denen eine AVWS diagnostiziert wurde, keine Beeinträchtigung bei der Unterscheidungsleistung für die akustischen Parameter.

Zielstellung: eindeutigere Diagnosen

Die erzielten Ergebnisse machen deutlich, dass die aktuell in den audiologischen Kliniken eingesetzten Tests nicht hinreichend sind, um Verarbeitungsdefizite akustischer Parameter zuverlässig zu erfassen. Um zukünftig auch Kinder zu identifizieren, bei denen eine AVWS bisher nicht nachgewiesen werden konnte, die aber trotzdem unter zentralen Hörstörungen leiden, wird vorgeschlagen, die hier angewandten Tests in die klinische Diagnostik einzuführen. Ziel ist es, zukünftig auch denjenigen Kindern eine Förderung oder Therapie zukommen zu lassen, die bisher fälschlicherweise als gesund eingeschätzt wurden.

Christina Herp | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.geers-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Verständnis des Erdsystems
14.10.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics