Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gay-Lussac Humboldt-Preis für Vitalyi Gusev

14.05.2010
Forschungsaufenthalt des renommierten Akustik-Forschers Vitalyi Gusev an der Universität Konstanz

Der Physiker Professor Dr. Vitalyi Gusev wurde mit dem Gay-Lussac Humboldt-Preis der Alexander-von-Humboldt Stiftung ausgezeichnet. Der hochgradige deutsch-französische Wissenschaftspreis würdigt Gusevs Lebenswerk im Bereich der Akustik und unterstreicht seine Mittlerrolle in der deutsch-französischen Zusammenarbeit.

Der mit 60.000 Euro dotierte Forschungspreis ermöglicht seinen Preisträgern eine Konzentration auf ein einjähriges Wissenschaftsprojekt und erlaubt es ihnen, ein langfristiges Forschungsvorhaben in länderübergreifender Zusammenarbeit mit Fachkollegen aus dem Partnerland zu verwirklichen. Professor Dr. Vitalyi Gusev wird seinen Forschungsaufenthalt ab Juli 2010 an der Universität Konstanz in den Arbeitsgruppen der Professoren Thomas Dekorsy und Paul Leiderer am Fachbereich Physik verbringen.

Vitalyi Gusev ist Professor an der Universität Maine im französischen Le Mans und Mitglied des „Institut Universitaire de France”. Seine Forschungsgebiete sind photothermische und photoakustische Phänomene, Ultraschall im Pikosekunden-Bereich und nichtlineare akustische Phänomene. Bekannt wurde Vitalyi Gusev als Verfasser des Standardlehrbuches im Bereich der Photoakustik. Das Forschungsgebiet der Nanoakustik ist von aktuellstem Interesse: Da die Abmessungen in heutigen Computerprozessoren in den Nanometer-Bereich vorrücken, ist ein gutes Verständnis des Wärmetransports in solchen Strukturen die Grundlage für technologische Weiterentwicklungen. Wärme wird in Festkörpern durch Gitterschwingungen übertragen. Diese Gitterschwingungen sind akustische Anregungen eines Kristalls, allerdings in einem viel höheren Frequenzbereich, als dass unser Ohr sie wahrnehmen könnte. Die Erforschung von Akustik und Wärmetransport steht somit in unmittelbarem Zusammenhang.

Der Gay-Lussac Humboldt-Preis ist ein deutsch-französischer Forschungspreis. Er wird seit 1983 an herausragende Wissenschaftler aus beiden Ländern vergeben, die über ihre wissenschaftlichen Verdienste hinaus in besonderer Weise für den deutsch-französischen Wissenschaftsaustausch stehen, und stellt damit für den Preisträger eine besondere Ehrung dar. Der Gay-Lussac Humboldt-Preis ist verbunden mit der Möglichkeit, ein Forschungsjahr im Partnerland zu verbringen.

In Zusammenarbeit mit den experimentell ausgerichteten Arbeitsgruppen der Professoren Thomas Dekorsy und Paul Leiderer wird Vitalyi Gusev in Konstanz die Wechselwirkungen akustischer Schwingungen und Laserbestrahlungen in Nanostrukturen erforschen. Die Konstanzer Arbeitsgruppen entwickelten eine neue Untersuchungsmethode zu akustischen Schwingungen von Nanostrukturen auf der Basis von Femtosekunden-Laserpulsen, die neue Möglichkeiten für die Erforschung von Wärmetransport in Nanostrukturen eröffnet. Die Zusammenarbeit von Vitalyi Gusev, der die Theorie zu diesem Forschungsbereich entwickelt hat, und der experimentellen Arbeitsgruppen der Universität Konstanz erlaubt es, neue theoretische Vorhersagen experimentell zu überprüfen.

Kontakt:
Professor Dr. Thomas Dekorsy
Universität Konstanz
Arbeitsgruppe Moderne Optik und Photonik
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-3820
E-Mail: Thomas.Dekorsy@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet
13.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Gemeinsam siegen: Gold für Innovo Cloud und Rittal bei den IT-Awards
08.11.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics