Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gamer-Wettbewerb »Dein Spiel. Dein Leben.« Einsendeschluss: 30. September 2012

18.09.2012
Die auf der diesjährigen gamescom gestartete Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« ruft jugendliche Gamer zwischen zwölf und 25 Jahren auf, mit kleinen Filmen, Audioclips, Storyboards, Songs, Collagen oder Geschichten zu zeigen, wie sie ihre Gaming-Leidenschaft und den Lebensalltag unter einen Hut bringen.
»Dein Spiel. Dein Leben.« ist ein Präventionsprojekt zur Sensibilisierung junger Menschen bei der Nutzung virtueller Spielwelten. Die Sieger erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt, das Kern der bundesweiten Kampagne wird, professionell mit Hilfe eines Filmteams oder im Tonstudio auszuarbeiten,

Die auf der diesjährigen gamescom gestartete Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« ruft jugendliche Gamer zwischen zwölf und 25 Jahren auf, mit kreativen Ideen zu zeigen, wie sie ihre Gaming-Leidenschaft und den Lebensalltag unter einen Hut bringen. Mit ihren Wettbewerbsbeiträgen sollen die Gamer ihr Leben im Gaming-Alltag präsentieren. Wie gehen sie damit um, wenn häusliche Probleme und schulische Schwierigkeiten das Spielen vor dem PC oder an der Konsole überschatten? Wie stellen sie eine gesunde Balance zwischen dem Spaß an Computer- und Videospielen und den Anforderungen des Alltags her?

Für den Wettbewerb sucht die Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« kreative Köpfe, die mit kleinen Filmen, Audioclips, Storyboards, Songs, Collagen oder Geschichten ihre Ideen für eine bundesweite Kampagne einbringen. Jeder Beitrag von aktiven, jugendlichen Gamern ist willkommen! Einsendeschluss ist der 30. September 2012.

Die zwei besten Teilnehmer bzw. Gruppen erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt professionell auszuarbeiten, indem beispielsweise ein Videoclip mit einem renommierten Filmteam nachgedreht oder ein Rap in einem Tonstudio aufgenommen wird. Die fertigen Beiträge werden zum Kern der eigentlichen Kampagne, die für alle sichtbar im Internet und Fernsehen veröffentlicht wird.

Seit Jahresbeginn haben mehr als 120 Jugendliche aus ganz Deutschland die Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« entwickelt. Um weitere Ideen von Gamern mit einzubeziehen und tatsächlich eine Kampagne von Gamern für Gamer zu verwirklichen, hat die Initiative diesen Wettbewerb ins Leben gerufen. »Dein Spiel. Dein Leben.« ist ein Präventionsprojekt zur Sensibilisierung junger Menschen bei der Nutzung virtueller Spielwelten. Das Projekt, das den Handlungsempfehlungen von Dialog Internet entspricht, wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt.
Projektträger ist das Institut Spielraum der Fachhochschule Köln, das gemeinsam mit dem Institut für Computerspiel an der Fachhochschule Erfurt das Projekt durchführt. Den Beirat bilden Vertreterinnen bzw. Vertretern des JFF (Institut für Medienpädagogik), der IJAB (Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland), Electronic Arts Deutschland und turtle entertainment.

Die Wettbewerbsjury setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern der Gaming-Presse (Markus Schwerdtel, Gamestar; Simon Krätschmer, Game One (angefragt)), der Gaming-Communitys (Ibrahim Mazari, esl), der Medien (Valentina Hirsch, ZDFKultur/3Sat), des öffentlichen Rundfunks (Dorothea Rosenberger Computerschule Leipzig/Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien), der Wissenschaft (Prof. Roland Rosenstock, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) und von zwei Vertreterinnen bzw. Vertretern der Jugendlichen, die an der Kampagnen-Vorbereitung beteiligt waren.
Den Beirat bilden Vertreterinnen bzw. Vertretern des JFF (Institut für Medienpädagogik), der IJAB (Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland), Electronic Arts Deutschland und turtle entertainment.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Weitere Informationen/Kontakt
www.dein-spiel-dein-leben.de

Fachhochschule Köln
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
Institut Spielraum
Tel: 0221 / 82 75 -35 63
E-Mail: spielraum@f01.fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/institutspielraum

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.dein-spiel-dein-leben.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics