Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gamer-Wettbewerb »Dein Spiel. Dein Leben.« Einsendeschluss: 30. September 2012

18.09.2012
Die auf der diesjährigen gamescom gestartete Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« ruft jugendliche Gamer zwischen zwölf und 25 Jahren auf, mit kleinen Filmen, Audioclips, Storyboards, Songs, Collagen oder Geschichten zu zeigen, wie sie ihre Gaming-Leidenschaft und den Lebensalltag unter einen Hut bringen.
»Dein Spiel. Dein Leben.« ist ein Präventionsprojekt zur Sensibilisierung junger Menschen bei der Nutzung virtueller Spielwelten. Die Sieger erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt, das Kern der bundesweiten Kampagne wird, professionell mit Hilfe eines Filmteams oder im Tonstudio auszuarbeiten,

Die auf der diesjährigen gamescom gestartete Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« ruft jugendliche Gamer zwischen zwölf und 25 Jahren auf, mit kreativen Ideen zu zeigen, wie sie ihre Gaming-Leidenschaft und den Lebensalltag unter einen Hut bringen. Mit ihren Wettbewerbsbeiträgen sollen die Gamer ihr Leben im Gaming-Alltag präsentieren. Wie gehen sie damit um, wenn häusliche Probleme und schulische Schwierigkeiten das Spielen vor dem PC oder an der Konsole überschatten? Wie stellen sie eine gesunde Balance zwischen dem Spaß an Computer- und Videospielen und den Anforderungen des Alltags her?

Für den Wettbewerb sucht die Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« kreative Köpfe, die mit kleinen Filmen, Audioclips, Storyboards, Songs, Collagen oder Geschichten ihre Ideen für eine bundesweite Kampagne einbringen. Jeder Beitrag von aktiven, jugendlichen Gamern ist willkommen! Einsendeschluss ist der 30. September 2012.

Die zwei besten Teilnehmer bzw. Gruppen erhalten die Gelegenheit, ihr Projekt professionell auszuarbeiten, indem beispielsweise ein Videoclip mit einem renommierten Filmteam nachgedreht oder ein Rap in einem Tonstudio aufgenommen wird. Die fertigen Beiträge werden zum Kern der eigentlichen Kampagne, die für alle sichtbar im Internet und Fernsehen veröffentlicht wird.

Seit Jahresbeginn haben mehr als 120 Jugendliche aus ganz Deutschland die Kampagne »Dein Spiel. Dein Leben.« entwickelt. Um weitere Ideen von Gamern mit einzubeziehen und tatsächlich eine Kampagne von Gamern für Gamer zu verwirklichen, hat die Initiative diesen Wettbewerb ins Leben gerufen. »Dein Spiel. Dein Leben.« ist ein Präventionsprojekt zur Sensibilisierung junger Menschen bei der Nutzung virtueller Spielwelten. Das Projekt, das den Handlungsempfehlungen von Dialog Internet entspricht, wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt.
Projektträger ist das Institut Spielraum der Fachhochschule Köln, das gemeinsam mit dem Institut für Computerspiel an der Fachhochschule Erfurt das Projekt durchführt. Den Beirat bilden Vertreterinnen bzw. Vertretern des JFF (Institut für Medienpädagogik), der IJAB (Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland), Electronic Arts Deutschland und turtle entertainment.

Die Wettbewerbsjury setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern der Gaming-Presse (Markus Schwerdtel, Gamestar; Simon Krätschmer, Game One (angefragt)), der Gaming-Communitys (Ibrahim Mazari, esl), der Medien (Valentina Hirsch, ZDFKultur/3Sat), des öffentlichen Rundfunks (Dorothea Rosenberger Computerschule Leipzig/Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien), der Wissenschaft (Prof. Roland Rosenstock, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) und von zwei Vertreterinnen bzw. Vertretern der Jugendlichen, die an der Kampagnen-Vorbereitung beteiligt waren.
Den Beirat bilden Vertreterinnen bzw. Vertretern des JFF (Institut für Medienpädagogik), der IJAB (Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland), Electronic Arts Deutschland und turtle entertainment.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Weitere Informationen/Kontakt
www.dein-spiel-dein-leben.de

Fachhochschule Köln
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
Institut Spielraum
Tel: 0221 / 82 75 -35 63
E-Mail: spielraum@f01.fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/institutspielraum

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.dein-spiel-dein-leben.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 17 Mio. EUR für die künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie
19.09.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics