Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Kaffee per App und Bluetooth

07.08.2012
Mit einer interessanten Projektarbeit, bei der eine App eine Kaffeemaschine bedient, beteiligen sich drei Schmalkalder Studierende an einem europaweiten Wettbewerb.

Eine Kaffeemaschine mit einer App steuern? Das klingt nach einer neuen technischen Errungenschaft. Cathleen Ramsthaler, Sebastian Wenke und Stefan Jäger, alle drei Elektrotechnikstudierende an der FH Schmalkalden, entwickeln gerade eine sogenannte Kaffeemaschinen-App. Ihre Idee ist es, eine Kaffeemaschine über Bluetooth zu steuern und die Werte an eine eigens dafür programmierte App zu übertragen.

Das Herzstück der Bluetooth-Übertragung ist ein kleines Teil, ein sogenannter Microcontroller, der von Texas Instruments kostenlos zur Verfügung gestellt wird. „Wir mussten eine eigene Schaltung entwickeln und Verstärkerschaltungen einbauen“, erzählen die Studierenden. Das im Studium Gelernte, konnten sie direkt in ihrer Projektarbeit anwenden und umsetzen. In die App haben die Studierenden auch einen Kaffeekalkulator integriert, der berechnet, wie viel Bohnen bzw. Pulver für eine bestimmte Anzahl von Tassen benötigt wird.

Die Idee von Professor Carsten Roppel, der das Projekt betreut, und den Studierenden war es, einen Kaffeeautomaten vor Ort bedienen zu können, auch wenn das Gerät beispielsweise ganz woanders steht. Die sogenannte „Smart Coffee Maschine“ lässt sich mit allen Android-Geräten bedienen.

Mit diesem Projekt nehmen die Studierenden am europaweiten Analog Design Contest (ADC) von Texas Instruments teil. Das Unternehmen lädt auch in diesem Jahr Studierende der Fachrichtungen Elektrotechnik, Elektronik, Elektro- und Informationstechnik, Mechanik oder vergleichbarer Studienrichtungen ein, Analog-Systeme zu entwickeln und einer Fachjury vorzulegen.

Der Wettbewerb sieht ein zweistufiges Verfahren vor: In der ersten Runde wählt eine Fachjury 20 Mannschaften aus. Kriterien sind die Originalität der Design-Idee, deren Umsetzung, das eigentliche Analog-Design, der Effekt der verwendeten Tools und Bausteine, der Praxisnutzen und die Projektbeschreibung, die in Englisch eingereicht wird. Dem Gewinner-Team des ADC winkt ein Preisgeld von 10.000 US-$. Die Zweitplatzierten dürfen sich über 5000 US-$ freuen. Für die Plätze drei und vier stellt das Unternehmen jeweils 2500 US-$ zur Verfügung.

Wer auch an technischen Ideen tüfteln will, kann sich noch für einen der beiden Bachelorstudiengänge Informationstechnik oder Elektrische Energie- und Automatisierungstechnik an der FH Schmalkalden bewerben. Dass Technik auch Spaß machen und begeistern kann, zeigen die drei jungen Studierenden.

Ina Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-schmalkalden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics