Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Projektgruppe IWKS erhält 12,5 Millionen Euro

20.10.2014

Der Freistaat stärkt Nordbayerns Wirtschaft sowie Forschung und Entwicklung: Die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS hat am Freitag in Alzenau einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 12,5 Millionen Euro für die Aufbauphase II erhalten.

Überreicht wurde der Bescheid von Ilse Aigner, Bayerns Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Mit der Bewilligung unterstützt das Land Bayern den weiteren Ausbau der Projektgruppe IWKS, nachdem die unter dem Dach des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC agierende Einrichtung in Alzenau und Hanau die erste Aufbauphase erfolgreich absolviert hat.

Mit der bedeutenden Förderung der Projektgruppe IWKS in Alzenau durch das Bayerische Staatministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie kann nun das Gesamtkonzept weiter umgesetzt werden. Im Zuge der strategischen Planung des Freistaats, die wirtschaftliche Entwicklung im Norden Bayerns zu fördern und zu stärken, richtet sich besonderes Augenmerk auf innovative anwendungsorientierte Forschung.

»Ressourceneffizienz, Recycling und der Ersatz von schlecht verfügbaren Rohstoffen sind wichtige Zukunftsthemen. Dies wurde hier am bayerischen Untermain schon früh erkannt und mit der Fraunhofer-Projektgruppe IWKS in Alzenau und Hanau ein innovatives bayerisch-hessisches Gemeinschaftsprojekt realisiert. Durch den weiteren Ausbau der Projektgruppe wird die angewandte Forschung hier in der Region nachhaltig gestärkt und den Unternehmen ein wertvoller Partner für Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Verfügung gestellt«, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner bei der Bescheidübergabe im Kreise geladener Gäste aus Wirtschaft und Politik.

Hohe Erwartungen erfüllt
In den drei Jahren seit Gründung der Projektgruppe IWKS in Alzenau konnte die junge Forschungseinrichtung mit einem rasanten Wachstum und einer intensiven Zusammenarbeit mit  Industrieunternehmen einerseits und einer hervorragenden Vernetzung mit der Hochschule Aschaffenburg sowie den Universitäten in Würzburg, Augsburg, Darmstadt und Gießen andererseits die hohen Erwartungen erfüllen, die in sie gesetzt wurden. Gerade diese enge Vernetzung von Forschung und Lehre mit den Industriepartnern im Rhein-Main-Gebiet bietet die einmalige Chance, am Bayerischen Untermain ein nationales Wissenschaftsnetzwerk »Ressourcen« zu etablieren.

Schwerpunkte der Arbeiten in Alzenau sind die Entwicklung von neuartigen Verfahren für Wertstoffkreisläufe sowie strategische Ausarbeitungen zur Kritikalität von Rohstoffen. In Kooperation mit der Hochschule Aschaffenburg und der Stadt Alzenau konnte ein zusätzliches anwendungsnahes Forschungsgebiet etabliert werden, das sich mit recyclinggerechtem Design beschäftigt. Diese erste Aufbauphase ist also erfolgreich abgeschlossen.

Der Freistaat unterstützt diese Entwicklung nachhaltig, sodass nun weitere Gelder für den Aufbau eines möglichen eigenständigen Fraunhofer-Instituts in Alzenau bereitgestellt werden. Prof. Dr. Gerhard Sextl, Leiter des Fraunhofer ISC und Gründungsvater der Projektgruppe IWKS, betonte bei der Übergabe, dass die Projektgruppe vor dem Hintergrund teurer und knapper werdender Rohstoffe eine wichtigen Beitrag leiste, um die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Rohstoffversorgung der Industrie und damit die Technologieführerschaft in Deutschland auch langfristig gesichert ist: »Deshalb freut es mich sehr, dass das Land Bayern uns dabei unterstützt, dass wir weiterhin in enger Zusammenarbeit mit der Industrie am Bayerischen Untermain an der Lösung einer der dringendsten Zukunftsfragen unserer Zeit arbeiten können

Aufbauphase II: Personeller Aufbau für ein mögliches eigenständiges Institut
In der Aufbauphase I wurden wissenschaftliche Strukturen geschaffen, Investitionen in Geräte sowie in den Aufbau einer Technikumshalle getätigt. Mit entsprechenden Geräten und Arbeitsgruppen ist nun die Bearbeitung weitergehender Fragestellungen möglich. Die drei am Standort Alzenau etablierten Geschäftsfelder dienen dazu, wissenschaftliche Projekte zu den Fachthemen Biowerkstoffe/Lebensmittel, Elektrik/ Elektronik sowie Schlacken/Schlämme/Deponien zu bearbeiten. Diese Arbeitsinhalte werden in der Aufbauphase II weiter ausgebaut und gestärkt. Am Standort Hanau beschäftigen sich die Forscher mit Magnetischen Materialien sowie mit den Wertstoffen für Energiesystemen und Beleuchtung.

In der Phase II erfolgt an beiden Standorten weiterer personeller Aufbau als Grundlage für ein später mögliches Institut. Dabei stehen die Entwicklung und der Ausbau von Forschungs- und Industrieprojekten innerhalb dieser Geschäftsfelder im Mittelpunkt.


Die Fraunhofer-Projektgruppe IWKS

Vor dem Hintergrund zunehmender Rohstoffknappheit wurde unter dem Dach des Fraunhofer Instituts für Silicatforschung ISC die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS am 05. September 2011 ins Leben gerufen. Gemeinsam werden mit Industriepartnern innovative Trenn-, Sortier-, Aufbereitungs- und Substitutionsmöglichkeiten erforscht und Strategien für einen nachhaltigen Umgang mit kostbaren Ressourcen entwickelt.

Expertennetzwerk Ressourcen
Die enge Vernetzung der Geschäftsbereiche untereinander mit dem Leitungsteam, bestehend aus Prof. Dr. Armin Reller (Universität Augsburg), Prof. Dr. Stefan Gäth (Justus-Liebig-Universität Gießen), Prof. Dr. Oliver Gutfleisch (Technische Universität Darmstadt), Prof. Dr. Rudolf Stauber (Geschäftsführung Projektgruppe IWKS), ermöglicht Forschungsansätze entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Projektpartner werden so bei ihren individuellen Aufgabenstellungen optimal unterstützt. Zudem kann die Projektgruppe IWKS auf das Mutterinstitut Fraunhofer ISC sowie ein weites Netzwerk von Fraunhofer-Experten und entsprechend ausgerichteter Hochschulen zurückgreifen. Das damit verfügbare Kompetenznetzwerk ermöglicht eine herausragende Beratungsleistung.

Ressourcenknappheit ist ein zentrales Thema in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung von Industrienationen. Die Sicherung einer nachhaltigen Versorgung der Industrie mit Rohstoffen ist essentiell. Das IWKS widmet sich dieser Zukunftsaufgabe durch die Erforschung und Entwicklung neuer Technologien für Recyclingprozesse, durch Substitutionsmöglichkeiten seltener Roh- und Werkstoffe, durch Untersuchung der Kreislauffähigkeit von Wertstoffen und Erstellung von (Technologie-) Prognosen.

Bilder von der Bescheidübergabe sowie der Veranstaltung stehen Ihnen am 17.10.2014 ab 19 Uhr zum Download unter folgendem Link zur Verfügung:

www.isc.fraunhofer.de

www.iwks.fraunhofer.de

Marie-Luise Righi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics