Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsinitiative Niedersachsen startet mit rund 20 Millionen Euro

06.07.2012
Insgesamt 57,4 Millionen Euro aus Niedersächsischem Vorab

Entsprechend den Vorschlägen des Landes Niedersachsen hat das Kuratorium der VolkswagenStiftung in seiner heutigen Sommersitzung beschlossen, Forschungsvorhaben im Rahmen des „Niedersächsischen Vorab“ mit insgesamt mehr als 57 Millionen Euro zu unterstützen.

Der Schwerpunkt der Förderung liegt in dieser Entscheidungsrunde bei einer neuen Forschungsinitiative für Niedersachsen. Mit den dafür bereitgestellten 19,5 Millionen Euro sollen die Forschungspotenziale an ausgewählten niedersächsischen Hochschulstandorten deutlich gestärkt werden.

Im Fokus stehen dabei Wissenschaftsbereiche, die bereits ein klar erkennbares Profil aufweisen, für die mittelfristige Planung der Hochschule von strategischer Bedeutung sind und deren zeitlich befristete Förderung zur Schwerpunktbildung und Standortstärkung beiträgt. Dies ist auf unterschiedlichen Wegen erreichbar, etwa über konkrete Forschungsprojekte, Infrastrukturmaßnahmen oder den Aus- und Aufbau von Netzwerken und Kooperationsbeziehungen. Die ausgewählten Vorhaben können für drei Jahre mit jeweils bis zu sechs Millionen Euro gefördert werden. Nach erfolgreicher Evaluation ist eine Verlängerung um zwei weitere Jahre möglich.

Professor Dr. Johanna Wanka, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur und Mitglied des Kuratoriums sagt: „Die Forschungsinitiative Niedersachsen ist eine exzellente und erstklassige Förderung der Spitzenforschung in unserem Land. Wir geben den Hochschulen damit die Möglichkeit, sich in einer wettbewerbsintensiven Hochschullandschaft zu positionieren.“

Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung: „Es kommt heute mehr denn je darauf an, herausragende Forschungspotenziale vor Ort und in der Region zu bündeln. Mit diesem Wettbewerb wollen die Stiftung und das Ministerium dazu beitragen, das vorhandene Profil zu schärfen und die internationale Sichtbarkeit ausgewählter niedersächsischer Hochschulstandorte zu erhöhen.“

In der Sommersitzung wurden außerdem folgende, ausgewählte Förderprojekte bewilligt:

• Fünf Millionen Euro aus dem „Niedersächsischen Vorab“ fließen in den Aufbau zweier Fraunhofer Anwendungszentren. So wird das Holzfaser-Anwendungszentrum in Hannover eine höherwertige Nutzung von Holzfaserstoffen und deren Derivaten für technische Anwendungen erforschen. Das Plasma-Anwendungszentrum in Göttingen wird Einsatzmöglichkeiten der Plasmatechnologie erproben.

• Weitere fünf Millionen Euro werden zur Einrichtung eines „Graduiertenkollegs Energiespeicher und Elektromobilität Niedersachsen (GEENI)“ in Braunschweig bereitgestellt. Ziel des Forschungsprogramms ist es, sich übergreifend der Frage zu widmen, wie Mobilität ohne fossile Brennstoffe gewährleistet werden kann.

• Zwei Millionen Euro erhält der Forschungsverbund OCCUDERM der Universität Osnabrück und der Universitätsmedizin Göttingen zur Erforschung experimenteller, klinischer und edukativer Einflussfaktoren auf berufsbedingte Hauterkrankungen.

Mittelverwendung nach Disziplinen:

Von den insgesamt mehr als 57 Millionen Euro kommen 40,7 Millionen Euro interdisziplinären Projekten zugute. Rund 10,5 Millionen Euro aus dem „Niedersächsischen Vorab“ entfallen auf die Ingenieurwissenschaften, gefolgt von 2,8 Millionen Euro für die Biowissenschaften, 2,2 Millionen Euro für die Naturwissenschaften sowie 1,1 Millionen Euro für die Geistes-, Sozial- und Verhaltenswissenschaften.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics