Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung an biodegradierbarer Elektronik gewinnt Wettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen

04.06.2018

Seit 2006 werden von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ Orte, Projekte und Menschen ausgezeichnet, die Ideen für Innovationen haben, die einen positiven Beitrag zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen leisten. Projekte, die Lebenswelten verbinden, quer denken und Bekanntes auf den Prüfstand stellen. Mit der Forschung an biodegradierbarer Elektronik wurde das Fraunhofer Verbundprojekt bioElektron unter der Federführung des Fraunhofer FEP als einer der 100 Orte im Land der Ideen 2018 ausgezeichnet.

„Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien.“ Diesem Zitat von Albert Einstein können viele Wissenschaftler sicherlich aus ihrer täglichen Erfahrung heraus beipflichten.


Biodegradierbare Leiterbahnen auf biodegradierbarer Polymerfolie

© Fraunhofer FEP, Bildquelle in Druckqualität: www.fep.fraunhofer.de/presse

Dennoch ist es genau diese Neugier und das Streben nach neuen Lösungen, was auch die Forscher des Fraunhofer-Verbundprojektes bioElektron antreibt, an neuen Themen zu arbeiten, andere Lösungen zu finden und Ideen mithilfe des gebündelten Wissens und Könnens in geduldiger Kleinstarbeit umzusetzen.

Unter dem Jahresthema „Welten verbinden - Zusammenhalt stärken“ wurden dieses Jahr 100 Innovationen für Deutschland von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit dem Partner Deutsche Bank gesucht. Nun dürfen sich auch die Wissenschaftler des Verbundprojektes freuen – aus über 1500 Bewerbungen wurden am 4. Juni die Forschungsergebnisse für biodegradierbare Elektronik prämiert.

Im Rahmen eines Fraunhofer-internen Verbundprojektes „bioElektron – Biodegradierbare Elektronik für aktive Implantate“ werden gemeinsam mit Forschern der Fraunhofer-Institute ENAS, IBMT, ISC und IWKS elektronische Bauteile entwickelt, die nach einer definierten Funktionszeit in einer biologischen Umgebung vollständig abgebaut werden können.

Dies eröffnet neuartige Anwendungen als auch Wege zur Verringerung des biologischen Fußabdrucks. Eines der möglichen Anwendungsfelder sind aktive medizinische Implantate, die nach Ablauf ihrer Funktionszeit vom Gewebe resorbiert werden sollen. Auch im Bereich des Smart Farming und in der Einwegdiagnostik sind die Ergebnisse anwendbar.

Am Fraunhofer FEP wurden wesentliche Komponenten für biodegradierbare elektronische
Bauteile entwickelt. Dies betrifft insbesondere biodegradierbare Leiterbahnen und Elektrodenkontakte für die elektrische Signalableitung oder Stimulation, Dünnschichttransistoren und Schaltungen.

Welche Fakten entschieden schließlich die Wahl als eine der Top 100 Ideen in Deutschland? Welche künftigen Herausforderungen werden mit diesen Entwicklungen bewältigt? Dr. Christian May, Bereichsleiter Flexible Organische Elektronik erklärt dazu:

„Mit umweltfreundlichen Methoden soll der zunehmende Bedarf an medizinischer Versorgung sichergestellt werden. Innovativer Ansatz daran ist, dass im Projekt völlig entgegengesetzte Anforderungen wie höchste Leistungsfähigkeit mit dem Thema Müllvermeidung kombiniert werden. Wir sind stolz, dass diese Ansätze im Rahmen des Wettbewerbes ausgezeichnet wurden. Im Projekt werden verschiedenste Disziplinen zusammen gebracht, was umso herausfordernder ist. Wir möchten mit den Ergebnissen den gesellschaftlichen Herausforderungen wie z.B. der zunehmenden Alterung der Gesellschaft mit der einhergehenden Steigerung des medizinischen Bedarfs begegnen. Diese Auszeichnung wird alle Wissenschaftler in ihrer täglichen Arbeit bestärken.“

Als einer der „Ausgezeichneten Orte im Land der Ideen“ wird das Fraunhofer FEP auch weiterhin an neuen Lösungen und der Umsetzung von Ideen in Innovationen in der Elektronenstrahl- und Plasmatechnologie und auf dem Gebiet der Organischen Elektronik arbeiten. Die Forscher am Institut stehen für Diskussionen und die Überführung der Forschungsergebnisse in weitere Anwendungen in der Praxis gern zur Verfügung.

Über das Verbundprojekt „bioElektron“:
www.fep.fraunhofer.de/de/ueber-uns/projekte/bioElektron.html
Fördernummer MAVO 831 301

Projektpartner:
Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
(Koordinator)
Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC
Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS

Engagierte Partner: „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank „Deutschland – Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

Pressekontakt:
Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden | www.fep.fraunhofer.de
Leiterin Marketing: Ines Schedwill | Telefon +49 351 8823-238 | ines.schedwill@fep.fraunhofer.de
Bereichsleiter Flexible Organische Elektronik: Dr. Christian May | Telefon +49 351 8823-309 | christian.may@fep.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/7Ai
http://www.fep.fraunhofer.de/de/ueber-uns/projekte/bioElektron.html

Franziska Lehmann | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics